Militärgericht nennt Strafmaß für Bradley Manning

Die US-Militärjustiz hat soeben das Strafmaß für den Whistleblower Bradley Manning bekannt gegeben. Dieses beläuft sich laut Richterin Denise Lind auf eine Gefängnisstrafe von 35 Jahren.

Manning wurde in dem Verfahren bereits vor einigen Tagen in vielen Anklagepunkten für schuldig befunden. Lediglich der Vorwurf der Spionage und der Unterstützung des Feindes, der zur Verhängung der Todesstrafe führen kann, wurde fallengelassen. Die Ankläger hatten in ihrem Schlussplädoyer eine Haftdauer von 60 Jahren beantragt.

Die Verurteilung ist auch mit einer Degradierung verbunden, wodurch seine Bezüge entsprechend geringer ausfallen. Auch die unehrenhafte Entlassung aus dem Militärdienst ist obligatorisch. Auf die Haftstrafe wird die lange Untersuchungshaft von dreieinhalb Jahren angerechnet. Er wird - so es nicht zu einer vorzeitigen Entlassung kommt - also voraussichtlich in über 31 Jahren wieder in Freiheit kommen. Der früheste Zeitpunkt für eine Begnadigung wäre in acht Jahren - der Verurteilte wäre dann 33 Jahre alt.


Manning war vor einigen Jahren als Analyst bei den Nachrichtenabteilungen des US-Militärs im Irak tätig. Dort hatte er Zugang zu einer Reihe von Netzwerken von Regierungsstellen der USA. Aus diesen soll er die Kriegstagebücher der US-Truppen in Afghanistan und im Irak sowie Depeschen der US-Botschaften ans Außenministerium kopiert und an die Plattform Wikileaks weitergegeben haben. Auch das unter dem Titel "Collateral Murder" bekannt gewordene Video aus den Bordkameras eines Kampfhubschraubers, der im Irak mehrere Zivilisten, darunter zwei Journalisten der Nachrichtenagentur Reuters tötete, soll von ihm stammen.

Noch im Gerichtssaal riefen einige Unterstützer Manning zu, sich weiterhin für seine Freilassung einsetzten zu wollen. Kritik am Urteil kam unter anderem von der US-Bürgerrechtsorganisation ACLU. Es sei falsch, erklärte diese in einer ersten Stellungnahme, dass jemand, der Informationen mit der Öffentlichkeit teilt, härter bestraft wird als jene, die Gefangene folterten und Zivilisten töteten. Die isländische Abgeordnete Birgitta Jonsdottir, die selbst für Wikileaks tätig war, erklärte, dass Manning keinen fairen Prozess erhalten habe, sondern seine Schuld faktisch schon im Vorfeld feststand.
Mehr zum Thema: Wikileaks
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Wie viele Jahre bekommen eigentlich die Soldaten aus dem Hubschrauber? Ich meine die, die die Zivilisten (Presse) abgeschossen habe.
 
@Blubbsert: Wahrscheinlich nix, weil sie in Notwehr gehandelt haben.. "die hatten Raketenwerfer und so"....
 
@Blubbsert: Die wurden von jeder Schuld freigesprochen.
 
@Blubbsert: Die werden als Kriegshelden gefeiert.
 
@citrix no.4: Ja stimmt, vermutlich haben die sogar ein Purple Heart verliehen bekommen für die Alpträume die sie seit der Veröffentlichung durch Wikileaks haben^^


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Interessante Wikileaks-Bücher

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:59Der Hobbit: Eine unerwartete Reise - Extended Edition 3D/2D Sammleredition (5 Discs, inkl. WETA-Statue) [3D Blu-ray]Der Hobbit: Eine unerwartete Reise - Extended Edition 3D/2D Sammleredition (5 Discs, inkl. WETA-Statue) [3D Blu-ray]
Original Amazon-Preis
46,97
Blitzangebot-Preis
39,97
Ersparnis 15% oder 7
Jetzt Kaufen

Beiträge aus dem Forum

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles