PC-Absatzkrise lässt Dells Gewinn stark schrumpfen

In den Bilanzen des Computer-Konzerns Dell macht sich immer stärker bemerkbar, dass das Unternehmen sich nicht auf die Hinwendung der Kunden zu mobilen Endgeräten eingestellt hat.

Zwar konnte Dell - so geht es aus dem nun vorliegenden Geschäftsbericht für das letzte Jahresviertel hervor - den Umsatz im Jahresvergleich zumindest stabil halten, aber nur auf Kosten eines deutlichen Gewinnrückgangs. Die Einnahmen lagen bei 14,5 Milliarden Dollar, womit der von den Analysten erwartete Rutsch auf 14,18 Milliarden Dollar nicht eintrat. Doch der Gewinn sank um satte 72 Prozent auf 204 Millionen Dollar.

Offenbar glaubt man auch im Dell-Management derzeit eher nicht daran, in absehbarer Zeit im Privatkundengeschäft nennenswert punkten zu können. Finanzchef Brian Gladden betonte daher die Konzentration auf das Geschäft mit Produkten für Großabnehmer, IT-Dienstleistungen und Software.


Einst war Dell der größte PC-Hersteller der Welt und ist inzwischen auf den 3. Platz zurückgefallen - mit klarem Abstand auf die Spitzenpositionen, die von Hewlett Packard und Lenovo besetzt werden. Im zweiten Quartal konnte das Unternehmen noch 8,98 Millionen Computer ausliefern, im Vorjahreszeitraum waren es immerhin 9,35 Millionen.

Immerhin läuft aber das Geschäft mit den Firmenkunden noch relativ gut. Hier konnte Dell seinen Umsatz sogar um 8 Prozent auf 3,3 Milliarden Dollar ausbauen. Es ist allerdings fraglich, ob dies auch mittelfristig ausreichen wird, um die rückläufigen Absatzzahlen gegenüber Privatnutzern auszugleichen.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
"... dass das Unternehmen sich nicht auf die Hinwendung der Kunden zu mobilen Endgeräten eingestellt hat."...So ergeht es Dell, Nokia und natürlich auch Micrsoft. Und ich habe meine pure Freude daran....
 
@Z3: Ich denke eh, dass die Aussagen der Analysten falsch sind, dass sich der PC & Notebook Absatz DAUERHAFT in Richtung mobile Geräte verlagen wird. Es dürfte eher ein momentaner Trend sein, dass die Leute sich nun alle stückweise Tablets und Smartphones zu legen, und das die letzten PC & Notebook Generationen einfach besser waren von der Leistung als noch vor einigen Jahren und daher einfach länger in Benutzung bleiben. Aber irgendwann ist der Markt für Smartphones und Tablets gesättigt. Und die zuletzt gekauften PCs und Notebooks gehen irgendwann einmal kaputt. Spätestens dann werden wieder neue PCs und Notebooks angeschafft. Macht sich eben auf einem Handy einfach schlecht, Doktor-Arbeiten zu schreiben, oder anderweitig professional oder komfortabel zu arbeiten... Zeitintensieve Recherchen für UNI und Beruf, OfficeDokumente, Drucken, andere rechenintensive Programme, etc pp. Spätestens dann werden wieder neue PCs & Notebooks angeschafft. Das ist meine Meinung.
 
Wir nutzen Dell im Unternehmen für die Notebooks. Leider werden wir auch immer unzufriedener weil sich mängel an den Geräten häufen. Es fing an mit den D620/630 dessen Lüftungen ausfielen und zum Hitzetot führten. Die E6400/6410, die bei 30° zimmertemperatur die cpu um 80% drosseln was arbeiten unmöglich macht. Den rest gibt einem dann der Basicsupport, der 10mal dasselbe teil austauscht und sich auf nichts anderes einlässt, bzw garkein technisches Verständnis aufbringt, wenn man sprachlich überhaupt mit denen in deutsch sauber kommunizieren kann. Deshalb wechselten wir durchweg zum Prosupport, der zwar technisch versierter ist und fließend deutsch spricht, aber am ende ebenfalls nicht mehr machen kann als die standardkomponenten tauschen. Da konnt eman nur noch hoffen dass der Sommer bald vorbei ist. Natürlich alles Ärgerlich, wenn man von den Technikern die Vorort die Notebooks reparieren nur zu hören bekommt dass die Probleme bei allen auftreten. Also im Latitude Businessbereich ein absoluter Designfehler. Einzig gutes was ich sagen kann, die Optiplex Festplatzsysteme von Dell laufen ordentlich!
 
@megamacy: Bei der D-Serie liegt es an einem Design Fehler in der Nvidia GPU das sie öfter ausfielen, siehe http://tinyurl.com/3oezsn8 Und diese wurden sogar bis zu einem Jahr nach Serviceende noch kostenfrei repariert, siehe selben Link. Für die E6xx0 Serie gibt es BIOS Updates die das Problem mindern und über den Support überarbeitete Heatsinks die es ganz abstellen. Und 30°C Zimmertemperatur in einem Büro ? Bisher hatte alle Firmen in den ich tätig war (zum Glück) klimatisierte Räume .
 
@caZper: hab bei meinem xps m1530 erfolgreich nach 4 1/2 jahren den nvidia-fehler kostenlos repariert/ersetzt bekommen, obwohl ich nur 3jahre service hatte. Inoffiziel gewährt Dell nämlich 5Jahre auf diesen Fehler, unabhängig davon, wie die eigene Garantie war. Einfach nem ordentlichem Dell Mitarbeiter den Fehler erklären, alles weitere wird von denen geregelt!


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles