PS4-Preis: Sony soll Kamera "geopfert" haben

Das Duell zwischen Sony und Microsoft in Sachen Next-Generation-Konsolen wird auch über den Preis ausgefochten. Hier hat das japanische Unternehmen die Nase vorne, musste dafür allerdings die PlayStation-4-Kamera aus dem Lieferumfang nehmen.

Wie das Portal IGN unter Berufung auf gleich mehrere Insider-Quellen berichtet, soll auch Sony anfangs geplant haben, der PlayStation 4 eine Kamera beizulegen. Der japanische Konzern wollte die Next-Generation-Konsole nämlich ursprünglich ebenfalls zu einem Einführungspreis in Höhe von 499 Dollar bzw. Euro auf den Markt werfen.

Allerdings hat Sony diese Entscheidung nicht von einem Tag auf den anderen Tag getroffen (also zwischen dem E3-Event von Microsoft und der eigenen Pressekonferenz am Tag darauf), sondern im Verlauf mehrerer Monate. Während dieser Zeit hat man es vor allem geschafft, die Händler von der Entfernung der Kamera zu informieren und das ohne den Preis zu verraten, sodass Microsoft den nichts davon erfährt. Sony PlayStation 4Die PS4-Kamera liegt nicht bei und wird stattdessen als Zubehör um 60 Euro verkauft IGN schreibt, dass Sony damit zwar den Preiskampf gewonnen hat, aber gleichzeitig wahrscheinlich die Chance verspielt hat, eine breite Nutzerbasis für seine Kamera zu ermöglichen. Das dürfte in weiterer Folge in Sachen Kamera bzw. deren Unterstützung zu einer gewissen Fragmentierung und einen nicht einheitlichen Software-Support führen.


Im Gegensatz dazu kostet die Xbox One zwar mehr, dafür liegt jeder künftigen Microsoft-Konsole ein Kinect-Sensor bei und das ausnahmslos. Langfristig könnte sich diese Entscheidung für Microsoft also dennoch lohnen, weil die Entwickler davon ausgehen können, dass die Bewegungs- und Sprach-Funktionen bei allen Nutzern vorhanden sind.

Zudem hat Sony sich auch eine Funktion des Controllers selbst "abgeschossen", nämlich die integrierten LEDs. Diese sind nämlich eng an die Kamera-Funktionalität geknüpft, mit der mehr oder weniger fehlenden Kamera fallen viele durchaus interessante Anwendungs-Möglichkeiten weg.

Siehe auch: Xbox One und PlayStation 4 im Vergleich (Update)
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Was solls? Multiplatform Titel werden sowieso nicht von solcher Peripherie profitieren. Weder bei Kinect noch bei Playstation Eye (oder wie auch immer sie jetzt heisst). Die Exklusivtitel werden wie bisher mit zusätzlichen Inhalten ausgestattet sein die von Move, Playstation Eye oder sonst was profitieren können. Ergänzung: Ist das schade? vielleicht. Aber ich bin der Meinung man sollte sich weniger auf solche Gimmicks konzentrieren und bessere Distributionsmöglichkeiten erarbeiten, oder Infrastruktur aufstocken. Das wäre mal Next Gen. Innovative Modelle die nichts mit DRM am Hut haben und Spieler nicht einschränkt sondern mehrwert bieten ohne kompromisse. Das hätte ich mir gewünscht. Na vielleicht in der nächsten "Next-Gen"
 
@hundefutter: Es kann gut sein, das Multiplayer Games solche dinge Unterstützen. Watch Dogs wird z.B. auf der Xbox Dual Screen Unterstützen. Auf der PS nicht. Es ist jedem Hersteller selbst überlassen, ob er bei der XY Version des Spiels noch Zusatzfunktionen integriert.
 
@Edelasos: Ist das so? Soviel ich weiss unterstützt die PS4 auch Dual Screens via Android und oder Vita.
 
@hundefutter: ich denke schon das Kinect ein zentraler Punkt wird, auch was die Bedienung des TV-Receivers angeht.
 
@hundefutter: Jap, aber Ubisoft hat dieses Feature bisher nur für die One bestätigt.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

PlayStation 4 auf Amazon

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles