SPD: Vorratsdatenspeicherung ist Kinder-Schutz

Nach dem Kniefall vor den Presseverlagen in Sachen Leistungsschutzrecht will die SPD nun auch bei der Durchsetzung der Vorratsdatenspeicherung eine führende Rolle einnehmen.

Rainer Stickelberger, der für die SPD unter Führung der Grünen das Amt des Justizministers in Baden-Württemberg bekleidet, forderte eine schnelle Umsetzung der Überwachungsmaßnahme, bei der das Telekommunikations- und Nutzungsverhalten der gesamten Bevölkerung vorsorglich und unabhängig von einem konkreten Verdacht aufgezeichnet werden soll.

Als Begründung führt dieser allerdings nicht das Totschlagargument "Terrorgefahr" ins Feld, sondern weicht auf ein anderes aus: Den Schutz von Kindern. Nur mit einer funktionierenden Vorratsdatenspeicherung könnten diese effektiv vor potenziellen Tätern im Netz geschützt werden, erklärte Stickelberger heute im 'ZDF Morgenmagazin'.


"Wir müssen ins Netz eingreifen", sagte der Minister. Es gehe darum, dass Entdeckungsrisiko für jeden potenziellen Täter zu verstärken. "Keiner darf sich sicher sein, dass er nicht entdeckt wird", führte Stickelberger aus. Er warb damit, dass die "absolute Netzfreiheit" eine Einschränkung erfahren müsse, wenn es um diesen Bereich geht. Hier würden die Behörden einen verstärkten strafrechtlichen Zugriff benötigen. Daher forderte er die Bundesregierung auf, die fragliche EU-Richtlinie endlich umzusetzen.

Letztlich wolle man so beispielsweise gewährleisten können, dass beispielsweise Erwachsene, die Kinder-Plattformen nutzen, um Kontakte zu Minderjährigen aufzubauen, identifiziert werden können. Er erklärte allerdings nicht, wofür hier die Vorratsdatenspeicherung benötigt würde. Denn die entsprechenden Informationen liegen auch heute schon bei den Providern über Wochen hinweg vor.

Die Vorratsdatenspeicherung wird immer wieder ins Feld geführt, wenn es darum geht, Straftaten besser aufklären zu wollen. In dem Zeitraum, in dem diese Überwachungsmaßnahme in Deutschland in Kraft war, zeigte sich in mehreren Untersuchungen allerdings kein Anhaltspunkt, der auf eine besser werdende Aufklärungsquote hindeuten würde.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Ich finde es schon KINDESMISSBRAUCH wenn die Kinder immer vorgeschoben werden um etwas - was rechtlich mehr als fragwürdig ist - zu rechtfertigen.
 
@Stefan_der_held: Aber es ist doch nur zum Schutz unserer Kinder
 
@Stefan_der_held: Völlig Richtig, hat man ja am Sonntag auch wieder gut bei Pro7 wo Absolute Mehrheit lief gesehen.. blabla Jugendschutz. Am ende kommen die Kiddis doch eh dran sei es über Freunde etc. Selbst im eigenen Umfeld merkt man das wenn die Kiddis bsp. anstößige Musik hören und nach Singen.
 
@Stoik: Sido hat gesprochen wenn nicht viel aber alles was nötig war um zu gewinnen! Einfach ein Witz durch Vorratsdatenspeicherung verhindert man keine Straftaten man kann Sie nur im Nachhinein besser aufklären! Würde es nur um Schutz von Kindern gehen oder wirklich effektiv der Terrorabwehr dienen, ja okay dann macht! Aber was stört ist eben das die Daten dort extrem unser sind, mit sehr großer Wahrscheinlichkeit vom vom Staat selbst missbraucht werden und wie schon erwähnt hierdurch keine einzige Straftat verhindert wird!!
 
@SimpleAndEasy: Jap gut das er gewonnen hat da sind seine Fans sicher nicht ganz unschuldig. Mir geht es drum das die Politik sehr oft alles zum Schutz der Jugend machen möchte. Was draus wird kann man sich ja auf der Straße anschauen..


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles