Online-Payment & Crowdfunding bedrohen Banken

Die klassischen Banken sehen sich immer stärker von branchenfremden Wettbewerbern bedroht. Insbesondere die schnell wachsenden alternativen Online-Bezahlsysteme gefährden an verschiedenen Stellen ihr Geschäft.

Dieser Ansicht sind 57 Prozent der Manager in deutschen und österreichischen Kreditinstituten. Ein Jahr zuvor sahen dies erst 51 Prozent der Befragten so. Das ergab eine Studie des Beratungshauses Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut.

Neben dem traditionell starken Wettbewerb innerhalb der Bankenbranche sehen sich die Kreditinstitute in Deutschland und Österreich einem zunehmenden Konkurrenzdruck durch branchenfremde Unternehmen ausgesetzt - also durch Firmen, die einen Teil der traditionell von Banken erbrachten Finanzdienstleistungen wie Zahlungsabwicklung und Kreditvergabe anbieten, aber aufgrund ihrer eingeschränkten Tätigkeit keine Banklizenz benötigen.

Neben etablierten Internet-Diensten wie Click&Buy und PayPal werden auch externe mobilfunkbasierte Bezahlsysteme zunehmend als Bedrohung empfunden. 48 Prozent der Befragten sehen durch M-Payment-Anbieter ihr Geschäft bedroht - dieser Wert ist innerhalb eines Jahres um immerhin 13 Prozentpunkte angestiegen.


"In letzter Zeit haben branchenfremde Firmen technologische Innovationen erfolgreich mit kundenfreundlichen Finanzdienstleistungen verbunden", erläuterte André Schmidt, Experte für Bezahlsysteme bei Steria Mummert Consulting. "Beispiele hierfür sind Apps mit integrierter Bezahlfunktion wie myTaxi oder Anbieter wie iZettle, Square oder SumUp, die durch Kombination von Smartphone und Kredit- oder Bankkarten insbesondere kleinen Händlern eine unkomplizierte Kartenakzeptanz ermöglichen."

Ein Weg, im M-Payment-Geschäft generell nicht weiter an Boden zu verlieren, können auch Kooperationen über Branchengrenzen hinweg sein: "Die Kreditinstitute sollten sich beeilen, eigene Partnermodelle für leistungs- und durchsetzungsfähige M-Payment-Systeme aufzustellen - dabei sollte auch eine mögliche Zusammenarbeit mit Telekommunikationsunternehmen nicht grundsätzlich ausgeschlossen werden. Wichtig ist dabei aus Bankensicht allerdings, nie die unmittelbare und vertrauensvolle Kundenbeziehung aus der Hand zu geben", so Schmidt weiter.

Die Bedrohung aus dem Netz beschränkt sich allerdings nicht auf Bezahlsysteme. Andere Innovationen werden nach Einschätzung der Befragten zukünftig ebenfalls am Kerngeschäft der Banken nagen, etwa im Bereich der Peer-to-Peer-Systeme. Sie vermitteln über virtuelle Plattformen Finanzgeschäfte zwischen Internetnutzern. Ein Beispiel dafür ist Crowdfunding, bei dem Projekte und Unternehmen durch eine Vielzahl von Nutzern finanziert werden.

Kinofilme wie "Iron Sky " und "Stromberg " haben einen erheblichen Teil ihres Budgets so aufgebracht. Derzeit sind dies noch Nischenangebote, in Zukunft könnten die Banken aber auch hier den Anschluss verlieren. 36 Prozent der befragten Entscheider sehen Social Media und Peer-to-Peer-Plattformen als Wettbewerbsrisiko an. Unter den Sparkassen sind es sogar 51 Prozent.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
mii mii mii!!1 die armen Banken. Die Heuschrecken sollen endlich sterben!!
 
@Commander Böberle: @all Banken: das sind doch die, die an Sparbüchern, Bausparern und dem Unwissen der Kunden jedes Jahr Milliarden verdienen und dem Kunden nur einstellige % Beträge an Zinsen zukommen lassen, was dann Inflationsbereinigt sogar ein dickes Minus ergibt! Mit diesem Hintergrund verlangen sie auch noch Bankgebühren von ihren Kunden, drehen ihnen nutzlose Lebensversicherungen an welche nach Abzug ihrer horrenden Honorare und Kosten nurmehr ein lächerlicher Gewinn bieten, während das selbe Geld, angelegt über nur zB. 30 Jahre in einer der Templeton Aktienfonds, das >10 fache vor Steuer der eingezahlten Summe ergibt? !!!! Es gibt genug Berichte wie Banken ihre Kunden absichtlich in den Ruin treiben, weil die Berater nur verkaufen aber nicht beraten, sie verkaufen nur das was ihnen am meisten Provision bringt. Nun frage ich euch, ist das gegenüber dem Kunden gerecht? Und hat jetzt noch irgendjemand nur ein wenig Mitleid mit Banken?
 
@Commander Böberle: Solang du dich dann nicht beschwerst, dass dein dort gelagertes Geld von heute auf morgen weg ist...
 
Fürchtet sich da jemand um seine Boni? (die sie auch bekommen, wenn sie die Bank in die Krise reiten...)
 
So sind doch die Banken entstanden. Ein wohlhabender Geldgeber verwaltete das Geld und vergab Kredite. Heute ist es nichts anderes. Am Ende entstehen so neue Banken oder Unternehmen, die eine ähnliche aber modernere Funktion haben. Sie arbeiten schließlich auch mit dem Geld der Kunden.Ich sehe darin nichts Verwerfliches.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles