RTL-Sendegruppe stellt Ausstrahlung über DVB-T ein

Die RTL-Gruppe wird ihre Programme zukünftig nicht mehr per DVB-T ausstrahlen. Zum Jahres­ende 2014 endet damit die Empfangbarkeit von RTL, Vox, Super RTL, RTL 2 und in Berlin auch N-TV.

Wie das Unternehmen mitteilte, wird die Ausstrahlung in der Region München sogar schon Ende Mai dieses Jahres eingestellt. Dann laufen jeweils die Verträge mit den DVB-T-Betreibern aus. Die betroffenen Haushalte werden durch entsprechend eingeblendete Laufbänder im laufenden Programm gezielt und rechtzeitig vor Auslaufen der DVB-T-Verbreitung informiert, hieß es.

Als Grund für diesen Schritt gab die Sendergruppe an, dass die Vorstellungen für die Aufrechterhaltung dieses Verbreitungsweges wie die politische Planungssicherheit und ein belastbares Geschäftsmodell nicht gewährleistet seien. Ein durch Bund und Länder gemeinsam garantierter stabiler Verbleib der terrestrischen Frequenzen im Verfügungsbereich des Rundfunks auch über das Jahr 2020 hinaus, der das erforderliche Investitionsvolumen im mittleren zweistelligen Millionenbereich allein für die Mediengruppe RTL Deutschland rechtfertigt, sei nicht erkennbar.


"Darüber hinaus wäre eine Zukunft der Terrestrik für viele Sender unter stabilen ökonomischen Rahmenbedingungen nur verschlüsselt möglich", erklärte das Unternehmen. Das sei aber nur mittels eines Umstiegs der gesamten Branche denkbar. Es ließen weder die Bundesländer noch die verschiedenen Regulierungs- und Aufsichtsbehörden den notwendigen Willen erkennen, ein solches Projekt zu unterstützen.

Die Entscheidung betrifft konkret die technische Nutzungsform der Frequenzen mit der DVB-T Technologie in Deutschland. Generell sei man allerdings schon der Ansicht, dass eine Ausstrahlung per Funk sinnvoll ist - etwa um auch den mobilen Empfang zu ermöglichen.

In Österreich befindet sich die Mediengruppe RTL derzeit in Verhandlungen zu einem DVB-T2-Projekt, bei dem die gewünschten Voraussetzungen vorhanden sind. Aber auch in Deutschland wolle man sich dafür einsetzen, diesen Bereich des Frequenzspektrums auch weiterhin einer primären Verbreitung durch den Rundfunk vorzubehalten - welche Technologie hierfür im deutschen Markt die richtige sein wird, werden die kommenden Monate zeigen.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Fehlen noch DVB-C und DVB-S
 
@nodq: Hihi, genial. Wenn ich von RTL, Sat1 höre, denke ich immer an Zerstörer in der Ost/Nordsee und deren Möglichkeiten. Ich weiß auch nicht wie ich drauf komme......
 
@nodq: Vergess die Online-Videotheken und die Streams nicht.
 
@jb2012: Wobei Sat1 nicht zur RTL Gruppe gehört, sondern zu Pro7 ;-)
 
@nodq: Ach kommt Leute. RTL strahlt ab und an auch gute Sachen aus. Warum hacken eigentlich immer alle auf RTL rum? Bei den ÖR mit ihrem renterorientierten Programmangebot sagt keiner was und für den Schrott muss man auch noch ein Zwangsgeld bezahlen, wohingegen RTL und co, kostenfrei sind und man diese bei nichtgefallen ignorieren kann. Man muss die Sache auch mal realistisch sehen.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:59Raikko POCKET Beat 2.0 Bluetooth Stereo mobiler mini aktiv LautsprecherRaikko POCKET Beat 2.0 Bluetooth Stereo mobiler mini aktiv Lautsprecher
Original Amazon-Preis
21,61
Blitzangebot-Preis
18,48
Ersparnis 14% oder 3,13
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles