Patentanmeldungen auf Rekordniveau: IBM ist Nr. 1

Der Technologiekonzern IBM hält bei der Neuanmeldung von Patenten in den USA weiterhin unangefochten den Spitzenplatz. Seit 20 Jahren in Folge hat sich an diesem Bild nichts geändert.

Im vergangenen Jahr wurden durch das Unternehmen immerhin 6.478 neue Patente angemeldet. Das sind noch einmal 5 Prozent mehr als 2011, womit ein neuer Rekordwert aufgestellt wurde. Mit deutlichem Abstand hinter Big Blue folgte dann der südkoreanische Elektronikkonzern Samsung, auf den 5.081 Patentanmeldungen entfielen.

Das geht aus Daten der IFI CLAIMS Patent Services hervor, die regelmäßig die Datenbank des U.S. Patent and Trademark Office auswertet. Auf den folgenden Plätzen dabei finden sich drei Unternehmen aus Japan wieder: Canon (3.174 Patente), Sony (3.032) und Panasonic (2.769). Erst dann folgt mit 2.613 neu angemeldeten Schutzrechten erneut ein US-Unternehmen: Microsoft.


Direkt dahinter folgt erneut ein asiatischer Konzern. Hon Hai Precision Industry, die Mutter des Auftragsherstellers Foxconn, brachte es auf 2.013 neue Patente. Erst dann kommt mit GE und seinen 1.652 Anmeldungen ein Konzern, der nicht der IT-Industrie zuzurechnen ist. Platz 10 belegt schließlich LG Electronics mit 1.624 Patenten.

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass das Patentamt mit 253.155 Patentanmeldungen im letzten Jahr auch insgesamt einen neuen Rekord verbuchte. Die Steigerung zum Vorjahr lag immerhin bei 13 Prozent. Über die genauen Gründe, die dazu führten, kann zum jetzigen Zeitpunkt nur spekuliert werden.

Es dürfte allerdings eine Rolle spielen, dass viele Unternehmen versuchen, verstärkt auf Eigenentwicklungen zu setzen, um sich besser in der Krise behaupten zu können. Aber auch die immer schärfer werdenden juristischen Auseinandersetzungen um Patente dürften einen guten Grund darstellen, das eigene Portfolio an Schutzrechten kurzfristig möglichst stark auszubauen, um es im Falle einer Klage gegen den Gegner einsetzen zu können.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Naja, wenn man bedenkt dass da jeder Schalter, jedes Muster, jede Tischdeko patentiert werden kann, und nur wenig davon bahnhbrechend neu und revolutionär ist, lässt einen die Zahl doch eher kalt. Keine fliegenden Autos, kein Prozessor mit 1THz sondern eher wieder mal ein neues "Slide to unlock" Patent. o.O
 
@borizb: IBM forscht wirklich viel, und vieles davon hat NICHTS mit irgendwelchen "Slide to unlock" Dreck zu tun! Ich glaub viele haben gar keine Ahnung in welchen Gebieten IBM hier aktiv ist, so z.B. ist das Rastertunnelmikroskop von IBM! Also, bei dem Thema gehts um ein bissl mehr als "Viereck mit runden Ecken"...
 
@borizb: Gebrauchsmuster und Marken sind keine Patente, trotzdem aber geschützt. In Deutschland können nur Dinge patentiert werden die eine neu sind und eine gewisse Erfindungshöhe haben. Das bedeutet, dass Du Dir einen Schalter nicht patentieren lassen kannst. Außerdem muss die Erfindung gewerblich anwendbar sein, sonst gibt es kein Patent. Man kann also lange nicht alles patentieren. Leider werden teilweise aber doch sehr triviale Sachen patentiert, z.B. das One-Click-Shoppen von Amazon.
 
@borizb: Bei den vielen Patenttrollen ist man quasi gezwungen, sich "jeden Scheiss" patentieren zu lassen. Leider wurde bei der News keine Quelle (Link zu den genannten IFI CLAIMS Patent Services wäre wohl zuviel Arbeit gewesen?) angegeben, dass man da mal nachsehen könnte, ob es dahingehend weiterführende Informationen gibt.
 
@borizb: Wiedermal verstehn Leute nicht, dass das Slide to Unlock Patent nur ein Beispiel für das groteske Patentsystem ist. War das wirklich so schwer zu erkennen? Ich verlier langsam echt meinen Glauben an euren Intellekt.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles