Patenttroll will 1.000 Dollar von Scanner-Nutzern

In den USA versucht derzeit ein so genannter Patenttroll Lizenzgebühren von zahlreichen kleinen und mittelständischen Firmen einzufordern. Er richtet sich dabei nicht gegen Anbieter einer Technologie, sondern an die Nutzer.

Betroffen sind derzeit vor allem Firmen in den US-Bundesstaaten New Hampshire und Minnesota, berichtete das Magazin 'Ars Technica'. Diese erhielten in der letzten Zeit Post von einem Anwalt, der ein Unternehmen namens Project Paperless vertritt. Dieser gab an, dass seine Mandanten über ein Methodenpatent verfügen, das das Scannen von Dokumenten und deren anschließenden Versand per E-Mail schützt.

Die Forderungen hinsichtlich der Lizenzgebühren beliefen sich in dem Schreiben auf durchschnittlich rund 1.000 Dollar pro Nutzer - also für jeden Mitarbeiter der betroffenen Firmen. Diese begannen, sich juristisch gegen die Forderungen zu wehren - mit Erfolg.


Davon ließen sich die Patenttrolle aber nicht abschrecken. Inzwischen wurden die fraglichen Schutzrechte an eine Gruppe von Firmen übereignet, die jeweils über Firmennamen mit ähnlicher Struktur verfügen: AdzPro, AllLed und GosNel heißen diese beispielsweise. Waren es anfangs nur einige Unternehmen, die anwaltliche Post erhielten, gehen inzwischen Schreiben zu Dutzenden an alle möglichen Organisationen in der Region, die ein Büro-Netzwerk mit einem angeschlossenen Scanner betreiben.

Die Forderungen richten sich dabei fast ausschließlich gegen recht kleine Unternehmen. Offenbar rechnet man hier damit, dass eher gezahlt wird, statt man sich auf einen möglicherweise noch viel teureren Rechtsstreit einlässt. Auch wenn hier jeweils nur kleine Summen zusammenkommen und nur ein Teil der Angeschriebenen tatsächlich zahlt, dürfte mehr Geld zusammenkommen, als wenn gegen die Hersteller von Scannern vorgegangen würde - so eine solche Strategie denn überhaupt zum Erfolg führen würde.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Gravenreuth lebt!
 
Was die Berichtsrolle so alles verbreiten;-)
 
Man sollte es verbieten, etwas patentieren zu lassen, was es bereits gibt...
 
Ich mahne Gott und die Welt ab. Erträglich!
 
Da muss ich irgendwie an die uCash-Trojaner denken ~unsure~ die Dreistigkeit ist wohl immer zu überbieten - auch wenn man es für unmöglich hält


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:59Onkyo TX-NR626 (S) 7.2-Kanal AV-Netzwerk-ReceiverOnkyo TX-NR626 (S) 7.2-Kanal AV-Netzwerk-Receiver
Original Amazon-Preis
349,97
Blitzangebot-Preis
319
Ersparnis 9% oder 30,97
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles