ACTA: EU-Kommission beendet das letzte Kapitel

Aus europäischer Sicht ist das Kapitel um das umstrittene Handelsabkommen ACTA nun endgültig abgeschlossen. Die EU-Kommission legte den letzten noch offenen Prozess jetzt zu den Akten.

Während der Auseinandersetzung um den Vertrag waren zum Jahresbeginn in ganz Europa massive Proteste von Kritikern hochgekocht. Diese kritisierten, dass ACTA den Boden für massive Eingriffe in die Freiheit des Internets bereitet. Die EU-Kommission erklärte damals zwar, eine solche Gefahr nicht in dem Abkommen erkennen zu können, den Vertragstext aber dem Europäischen Gerichtshof vorzulegen und dessen Bewertung der Lage einzuholen.

Diese Anfrage ist laut einer heutigen Mitteilung der EU-Kommission nun zurückgezogen worden. Dies bedeutet letztlich, dass man in Brüssel keinen Sinn mehr darin sieht, sich weiterhin mit der Angelegenheit zu befassen oder auch bei anderen Stellen Ressourcen für etwas zu binden, was letztlich keine Bedeutung mehr hat. Denn es war inzwischen ohnehin klar, dass sich Europa dem Abkommen nicht anschließen wird.


Die Proteste gegen den Vertrag hatten immerhin dazu geführt, dass eine ganze Reihe von Mitgliedsstaaten den Ratifizierungsprozess aussetzten. Letztlich entschied sich auch das EU-Parlament dagegen, dem ACTA-Abkommen beizutreten. Damit war bereits klar, dass der Vertrag auch auf internationaler Ebene scheitern wird - denn mit Europa fiel einer der wesentlichen Vertragspartner weg und die USA und Japan währen als einzige größere Wirtschaftsmächte verblieben.

"Die EU-Kommission gesteht im Nachhinein ein, dass die Kritik gerechtfertigt war", bewertet Kirsten Fiedler, Vorstandsmitglied beim Verband Digitale Gesellschaft, die Entwicklung. "Nun kneift sie, das spricht für sich. Trotzdem muss die Zivilgesellschaft aufmerksam bleiben. In bilateralen Freihandelsabkommen, in internationalen Vertragswerken und im innereuropäischen Recht stehen bei jedem neuen Vorhaben wieder die Rechte der Bürger auf dem Spiel."
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Endlich ist dieser SCH*** vom Tisch.
 
@DerBessere: von wegen. Augenwischerei ist das. Der gleiche Müll unter anderen Namen ist doch schon längst auf dem Weg.
 
@marex76: tja ich glaube das die Private VPN´s mächtig an Markt gewinnen...
 
@marex76: Und unter welchem Namen???
 
@marex76: Genau so sieht es aus! Eine Meldung, damit alle schelcht informierten Mitläufer, Basler und Hader in die Hände klatschen und sich freuen können, dass das Internet unbesiegbar ist --- uuund das natürlich in Ihrem Freundes- und Bekanntenkreis breittreten. Dass es von ACTA bereits mehrere Neuauflagen gibt - und in Spanien quasi schon eingeführt wurde (nur eine Frage der Zeit, bis das EU-weit zur Debatte steht) - ist doch schon long bekannt...


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles