Spam weiter rückläufig, enthält aber mehr Malware

Das Aufkommen von Spam-Mails ist weiterhin rückläufig. Allerdings steigt der Anteil unerwünschter elektronischer Post, in deren Anhängen sich Malware wiederfindet, berichtet das Sicherheits-Unternehmen Kaspersky Lab.

Gemessen am gesamten E-Mail-Aufkommen sei der Anteil von Spam im dritten Quartal dieses Jahres um 2,8 Prozentpunkte gesunken und lag zwischen Juli und September bei 71,5 Prozent, heißt es im aktuellenSpam-Report von Kaspersky Lab. Allerdings würden immer mehr E-Mails mit schadhaften Anhängen oder Links verschickt: Hier stieg der Anteil im Vergleich zum zweiten Quartal von 3,0 auf 3,9 Prozentpunkte.

"Seriöse Werbetreibende nehmen immer mehr Abstand davon, per Spam-Mail Reklame für ihre Produkte zu machen. Das liegt zum Teil daran, dass E-Mails immer öfter für kriminelle Zwecke missbraucht werden: Beispielsweise zur Werbung für illegale Konsumgüter, aber auch zu betrügerischen Zwecken", erklärte Darya Gudkova, Leiterin des Bereiches Content Analysis & Research bei Kaspersky Lab. "Im Laufe des vergangenen Jahres haben unsere Analysten zwei parallel verlaufende Entwicklungen beobachtet: Spam-Mails werden prozentual gesehen weniger, während Nachrichten mit schadhaften Anhängen oder Links zunehmen. Diese Trends werden sich vermutlich fortsetzen."


Bereits im zweiten Quartal stellten die Analysten von Kaspersky Lab fest, dass sich die Werbung neue Kanäle und Plattformen sucht: Weg von Werbung über E-Mail und hin zu Social-Media-Plattformen, Bannerwerbung oder auch Coupon-Services. Dieser Trend ist auch den Cyberkriminellen nicht entgangen. Gerade die immer beliebteren Coupon-Dienste werden dazu missbraucht, um im Namen von Groupon und Co. Spam-Mails zu verschicken - immer mit der Absicht schädliche Anhänge zu verbreiten oder Nutzer auf gefälschte Webseiten zu locken, hieß es.

Zudem stellte Kaspersky Lab fest, dass politische Themen sehr beliebt waren, um Anwender zu einem betrügerischen Klick zu bringen. Kein Wunder, dass US-Präsident Barack Obama im dritten Quartal die beliebteste Persönlichkeit bei Spam-E-Mails war. Dazu haben sicherlich auch der Wahlkampf und die Präsidentschaftswahlen in den USA beigetragen. Selbst unter dem Namen seiner Frau Michelle versendeten Cyberkriminelle Spam-Nachrichten.

Deutsche Nutzer erhielten im September weltweit die meisten schädlichen Anhänge und Links per E-Mail. Damit belegten erstmals seit acht Monaten nicht die USA den ersten Rang in dieser Statistik. Auch im Quartals-Ranking belegt Deutschland den Spitzenplatz: 10,66 Prozent aller entdeckten schädlichen Anhänge und Links im Mail-Traffic von Juli bis September wurden hierzulande registriert - eine Zunahme von 3,8 Prozentpunkten verglichen zum zweiten Quartal. Auf Platz zwei liegt die USA mit 10,14 Prozent und auf Platz drei Australien mit 5,99 Prozent.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Besonders lustig ist dieser Referrer-Spam. Auf mein Blog greifen immer wieder irgendwelche Sex-Seiten zu, oft mit Schadcode verseucht. Und fast immer kommt der Dreck aus Russland ("Russische Föderation"). Dann habe ich also die betreffenden URLs in meinen Logfiles stehen und darf sie ausfiltern, um mir einen aussagekräftigen Überblick über die echten Zugriffe machen zu können. Einfach nur ätzend. Hoffentlich klemmt sich Russland, wie der Iran, bald völlig vom Internet ab - die Welt würde aufatmen ^^
 
[re:1] Sapo am 19.11.12 15:17 Uhr
(+2
@Heimwerkerkönig: In jedem Land gibt es schwarze Schafe. Land X oder Y generell als Spammerstaat zu beschimpfen ist lächerlich. Es gibt genug deutsche Spammer.. und die sind gefährlicher weil du da meistens keine Rechtschreibfehler findest und die Emails seriöser aussehen.
 
@Sapo: Rede doch bitte keinen solchen Käse: 80 Prozent des Referrer(!)-Spams in meinem Blog kommt aus Russland. Ca 10 Prozent aus den USA und der Rest teilt sich gleichmäßig auf die Staaten dieser Erde auf. Ich habe Kontakt mit etlichen anderen Bloggern, bei denen sieht die Lage seit Jahren(!) nicht anders aus. Ergo, das Hauptproblem stellt Russland dar. Punkt. Informiere dich halt, anstatt hier unter dem Motto, "wir haben uns alle lieb", solche Nebelgranaten zu zünden.
 
Von dem habe ich letzte und vorletzte Woche nix gemerkt im Geschäft! Selten soviel Spam gelöscht... Zuhause wirds erstaundlicherweise aber wirklich weniger...
 
"Deutsche Nutzer erhielten im September weltweit die meisten schädlichen Anhänge und Links per E-Mail." Und was lernen wir da draus? Pornoseiten werden am häufigsten in Deutschland aufgerufen ;)


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte