Sinofsky-Rauswurf kostet Microsoft Aktien-Millarden

Der Weggang von Windows-Chef Steven Sinofsky hat für Microsoft kurzfristige negative Folgen. Nachdem der Abschied des Chefs der Windows-Sparte bekannt wurde, sank der Aktienkurs des Softwarekonzerns, wodurch das Unternehmen Milliarden an Wert verlor.

Sinofsky galt gemeinhin als potenzieller Nachfolger von Steve Ballmer für das Amt des Microsoft CEOs, doch daraus wird nun nichts. Vollkommen unerwartet gab Ballmer jüngst bekannt, dass Sinofsky "sich entschieden hat, Microsoft zu verlassen". Inzwischen wurde allerdings deutlich, dass der Abgang des Windows-Chefs eher einem Rauswurf gleich kommt.

Die Reaktion der Börse fiel recht deutlich aus. Der Aktienkurs von Microsoft fiel im Lauf des gestrigen 13. November 2012 um gut 3,2 Prozent. Im Vergleich zum vorangegangenen Tag ist der Aktienwert des Softwareriesen inzwischen sogar um 4 Prozent zurückgegangen.

Nach Angaben von 'The Next Web' sank der Marktwert von Microsoft durch den Rückgang des Aktienkurses aufgrund der Meldung von Sinofskys Abschied um fast sieben Milliarden Dollar. Das Unternehmen habe somit aufgrund der Personalie schon jetzt hohe Kosten in Kauf nehmen müssen.


Steven Sinofsky hatte vor einigen Jahren die Leitung der Windows-Sparte von Microsoft übernommen. Er und sein Team sind für den Erfolg von Windows 7 maßgeblich verantwortlich, mit dem sie das Scheitern des Vorgängers Windows Vista schnell vergessen machen konnten. Zwar ist Windows 8 nach Auffassung von Microsoft-Chef Ballmer ein "fantastisches Produkt", doch Sinofsky war vor allem wegen seiner agressiven Art in Ungnade gefallen.

Seine Nachfolgerin Julie Larson-Green ist seit 1993 bei Microsoft und erhält Unterstützung von Tami Reller, die seit einiger Zeit für die Vermarktung von Windows verantwortlich ist. Larson-Green war bereits unter Sinofsky für Windows mitverantwortlich und gilt als Ideengeberin für die neue Benutzeroberfläche. Ihre Verpflichtung als neue Leiterin der Windows-Sparte ist wohl auch der Grund, weshalb die Aktie von Microsoft nicht noch stärker gefallen ist.
Mehr zum Thema: Microsoft Corporation
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
ein guter Moment um Aktien zu kaufen...
 
@jackattack: Aber nur wenn du auf das Geld nicht angewiesen bist
 
@jackattack: um sie dann auch verlustbringend, in Panik, abzustoßen weil die Zusammenführung von verschiedenen Anwendungsbereichen und die zwanghaft mit verflochtene Vernachlässigung von Nutzergruppen mit Einführung der Metrofizierung auf Desktopcomputern eine Schnapsidee war? dann kauf...
 
@Rikibu: *gähn* wieder ein inhaltsloser troll kommentar. Wie du "ich mag etwas nicht, da mein desktop konzept so eingefroren ist wie einst ötzi" mit "wenn ich es nicht mag ist es für alle mist und wird ein flop" gleichsetzt, ist schon ganz schön arrogant. P.s. Wenn winfuture moderatoren wieder meinen kommentar löschen weil die forum trolle sie melden, nur weil ich sie bloß stelle, bin ich ein für alle male weg hier.
 
@Rikibu: Bring mal was neues, ich darf hier im Büro noch nicht einschlafen; muss noch bis 16 Uhr durchhalten...


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:59Braun Oral-B TriZone Aufsteckbürsten, 4er-PackBraun Oral-B TriZone Aufsteckbürsten, 4er-Pack
Original Amazon-Preis
13,99
Blitzangebot-Preis
11,19
Ersparnis 20% oder 2,80
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

Bücher über Microsoft

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles