Games & Gewalt: Warren Spector kritisiert Kollegen

Shooter, Übertragung, Counter Strike, Turnier Bildquelle: clarke thomas / Flickr
Entwicklerlegende Warren Spector hat sich in einem Interview auf der Spielemesse Gamescom über seine Branchenkollegen John Carmack von id Software und Tim Sweeney von Epic Games geäußert und das nicht gerade positiv.
Laut Spector, der sich für Klassiker wie Deus Ex und System Shock verantwortlich zeichnet, würden Carmack und Sweeney Talent sowie Intelligenz verschwenden. In einem Interview mit der Spieleseite 'Eurogamer' wurde Warren Spector gefragt, warum Games regelmäßig bei der Darstellung von Emotionen scheitern, aber nicht beim Thema Gewalt.


Das war für Spector der Auftakt zu einem kleinen Rundumschlag in Richtung seiner Kollegen: Die beiden verschwendeten mit dem Rendering ihrer Spiele Zeit und Talent. In Richtung der Doom-Legende fragte er, was für (gute) Spiele dieser erschaffen könnte, wenn er "sich entscheiden würde, einen glaubwürdigen Charakter zu kreieren, anstatt einer glaubwürdigen Waffe?"

Der Entwickler, der auf die Gamescom gekommen ist, um sein neues Spiel "Micky Epic: Die Macht der Zwei" vorzustellen, verpackte seine Kritik in Lob: "Oh mein Gott. Ich meine, diese Leute sind viel schlauer als ich. Ich weiß nicht, wie das Problem zu lösen ist, aber sie könnten das möglich machen. Wenn sie ihre Talente und ihre Intelligenz nur darin investieren würden."

Die Eurogamer-Kollegen diktierte er sein Anliegen gleich direkt: "Ich will, dass ihr das schreibt: 'Tim Sweeney und John Carmack: Hört auf zu rendern, fangt an Menschen zu erschaffen - oder Mäuse. Mir egal, welches von beiden."


Dass es überhaupt so viele Spiele mit Gewaltinhalten gibt, erklärte Spector mit dem Weg des geringsten Widerstands: Entwickler wüssten aus langer Erfahrung wie derartige Games funktionieren, außerdem kommen sie bei den Spielern auch gut an. Allerdings könne das nicht alles sein und sei auch nicht das, "was wir sein sollten", so Spector. Es sei aber eben einfach(er), durch das Drücken eines Knopfes einen Abzug zu simulieren. Für eine glaubwürdige Konversation in einem Spiel gelte dies jedoch nicht bzw. sei nicht ansatzweise so einfach. Shooter, Übertragung, Counter Strike, Turnier Shooter, Übertragung, Counter Strike, Turnier clarke thomas / Flickr
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren15
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 10:00 Uhr AudioAffairs TV-Soundstand mit Bluetooth & integriertem Subwoofer
AudioAffairs TV-Soundstand mit Bluetooth & integriertem Subwoofer
Original Amazon-Preis
109,95
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
89,95
Ersparnis zu Amazon 18% oder 20

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden