Forscher: Gewaltspiel-Debatte ist selbst das Problem

Electronic Arts, Ea, Shooter, Battlefield 4, BF4 Bildquelle: Electronic Arts
Nicht etwa gewalthaltige Computerspiele bergen das Risiko, dass die Entwicklung von Jugendlichen in die falsche Richtung läuft, sondern die ständige Diskussion darüber, meint ein Psychologe aus den USA.
"Es besteht die Gefahr, dass Menschen einfach nur davon abgehalten werden, dringendere Probleme wie den Reformen zur Verbesserung der mentalen Verfassung oder ungleiche Bildungschancen auf die Tagesordnung zu setzen", sagte Christopher Ferguson von der Stetson University und plädierte dafür, das Thema endlich sein zu lassen.

"Es gibt Tonnen von Daten", führte der Psychologie-Professor aus, der sich selbst mit den Verbindungen zwischen Gewalt und Medien beschäftigt. "Einige Studien finden einen Effekt, andere keinen. Es gibt keine Konsistenz." Generell könne man aber inzwischen davon ausgehen, dass es faktisch keinen Zusammenhang gibt - vor allem wenn man nicht nur diesen kleinen Bereich, sondern das große Bild betrachtet.

"Die meisten Kids spielen gewalthaltige Videospiele und es gibt wirklich keinen Beweis, dass dies einen negativen Einfluss auf sie hat", so Ferguson. Denn auch wenn die öffentliche Meinung dazu teilweise etwas anders aussehen mag, sind sich doch zumindest die Wissenschaftler einig, dass die Heranwachsenden heute eindeutig weniger aggressiv sind als vor 20 oder 30 Jahren.

Vom aktuellen Stand der Forschung her, bleibt somit eigentlich nur eine Frage bestehen, an der für Ferguson eine weitergehende Datenerhebung noch etwas Klarheit bringen kann: So könnten die Arten der genutzten Videospiele durchaus ein Symptom darstellen. Diesem Ansatz widmete sich gerade eine Untersuchung der kanadischen Brock University.

Hier ging es also nicht um einen kausalen Zusammenhang zwischen gewalttätigem Verhalten und Computerspielen, sondern um eine mögliche Korrelation. Und für deren Existenz fanden sich durchaus Hinweise. Denn das Nutzungsverhalten wurde hier mit Ergebnissen eines Tests hinsichtlich der Ausprägung von Empathie bei Kindern im Alter von 13 bis 14 Jahren verglichen.

Die Daten zeigten hier, dass gerade die Kinder, die geringere Fähigkeiten haben, sich emotional auf andere Menschen einzulassen, eher dazu neigen, drei oder mehr Stunden am Tag mit gewalthaltigen Computerspielen zu verbringen, als ihre anders gearteten Altersgenossen. Hinsichtlich der Nutzungshäufigkeit anderer Spiele gab es hier hingegen keine Häufungen bei einer bestimmten Gruppe. Electronic Arts, Ea, Shooter, Battlefield 4, BF4 Electronic Arts, Ea, Shooter, Battlefield 4, BF4 Electronic Arts
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren42
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Aktuelle IT-Stellenangebote

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:10 Uhr ICONNTECHS IT FULL HD 1080P Wasserfeste Sport-Actionkamera
ICONNTECHS IT FULL HD 1080P Wasserfeste Sport-Actionkamera
Original Amazon-Preis
59,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
50,99
Ersparnis zu Amazon 15% oder 9

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden