Gewalt in Spielen steigert Aggressivität wohl doch

Spiel, Shooter, Ego Shooter Bildquelle: REL Games
Eine neue Studie der Brock University hat ernst zu nehmende Hinweise darauf gegeben, dass doch ein Zusammenhang zwischen der Nutzung von gewalthaltigen Computerspielen und einer zunehmenden Aggressivität im Verhalten bestehen könnte.
Dafür wurde im Gegensatz zu bisherigen Untersuchungen ein anderer Ansatz gewählt. Dieser zeichnete sich vor allem dadurch aus, dass die Entwicklung des Verhaltens über einen längeren Zeitraum beobachtet wurde. Bisher war durchaus bekannt, dass unmittelbar nach dem Spielen eines Ego-Shooters ein aggressiveres Verhalten zu beobachten war. Man nahm aufgrund der Beobachtungen aber an, dass dieser Effekt nach kurzer Zeit wieder verflogen ist.

Die neuen Ergebnisse zeigen aber nun, dass langfristig wohl doch etwas hängen bleibt. In vielen kleinen Schritten tragen gewalthaltige Spiele also wohl doch dazu bei, im menschlichen Gehirn die Information zu verankern, dass Aggressivität ein effektives und passendes Mittel ist, mit Konflikten und Ärger umzugehen.

Die Untersuchung zeigte recht eindeutig, dass Untersuchungsteilnehmer, die über lange Zeit regelmäßig entsprechende Games spielen, mit höherer Wahrscheinlichkeit aggressiv auf eine unbeabsichtigte Provokation reagieren. Andere denkbare Faktoren wie zwischenzeitlich aufgetretene Probleme in der Familie oder Drogenkonsum konnten durch entsprechende Abgleiche mit den Vergleichsgruppen als Ursache ausgeschlossen werden.

Die Untersuchung begann bei einer größeren Gruppe von Jugendlichen, als diese im Alter von 14 bis 15 Jahren waren. Zum Abschluss der Datenerhebung waren sie drei Jahre älter. Das steigende Aggressionslevel konnten dabei im Durchschnitt bei Teenagern, die zwar auch regelmäßig spielten, dabei aber auf andere Titel zurückgriffen, nicht beobachtet werden. Bei den Ergebnissen gab es übrigens auch keine Unterschiede zwischen den Geschlechtern.

Man habe klar zeigen können, dass es einen Zusammenhang zwischen gewalthaltigen Computerspielen und Aggressivität gibt, erklärte Teena Willoughby, Professorin an der Brock University, die die Studie leitete. "Das ist eine wichtige und besorgniserregende Erkenntnis, die auch ein Licht darauf werfen sollte, wie lange Jugendliche sich mit solchen Spielen beschäftigen", sagte sie. Nachfolgende Untersuchungen sollten hier noch tiefergehende Ergebnisse bringen. Spiel, Shooter, Ego Shooter Spiel, Shooter, Ego Shooter REL Games
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren104
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden