Games & Gewalt: Warren Spector kritisiert Kollegen

Entwicklerlegende Warren Spector hat sich in einem Interview auf der Spielemesse Gamescom über seine Branchenkollegen John Carmack von id Software und Tim Sweeney von Epic Games geäußert und das nicht gerade positiv. mehr... Shooter, Übertragung, Counter Strike, Turnier Bildquelle: clarke thomas / Flickr Shooter, Übertragung, Counter Strike, Turnier Shooter, Übertragung, Counter Strike, Turnier clarke thomas / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Was meint er mit "hört auf zu rendern"? Sind seine Spiele Daumenkinos? o.O Ansonsten denke ich, dass die "schlauen Leute" einfach das größte Publikum bedienen, um Geld zu verdienen. Die Spieler da draußen wollen zum Großteil keine Schmunzetten sondern Ballerspiele und es ist nix "schlecht" daran diese zu liefern.
 
@lutschboy: Wenn ich mir das Kleinkindspiel von dieser "Legende" da oben ansehe weiss ich alles ^^ Ist ja schön das auch Buntkitsch vorhanden ist, für den der es mag. Ansonsten liesst sich das eher wie eine Anspache von einem CDU-Mann. Die wollen auch lieber das wir alle Ponyhof zocken. Besser ausgearbeitete Charaktere kann es aber wirklich in Spielen geben. Dagegen hab ich nix.
 
@marex76: Er ist aber im Gegensatz zu uns allen hier eine echte Legende - ohne Anführungszeichen! Wieso haben eigentlich alle keinen Respekt mehr vor dem, was ältere Leute in ihrem Leben schon so geschafft haben. Die wenigsten schaffen in ihrem Leben
so viel. Ohne Leute wie Spector würden wir alle noch am Rad drehen anstatt es zu fahren...
 
@lutschboy: Er meinte damit vermutlich das Epic und ID sich viel mehr um Ihre Grafikengines, als um Spielinhalte kümmern (und damit hätte er auch Recht). Und das die Spieler eher Ballerspiele wollen, glaube ich auch nicht (auch wenn die CoD & BF3 Verkaufszahlen noch was anderes sagen...die Spiele sind da aber die Ausnahme). Das Gegenteil sieht man alleine an der Beliebtheit und den Verkaufszahlen von z.b. Rollenspielen...und an dümmlichen Facebookspielen xD
 
@Shadi: Aber ist doch ok wenn sie einen großen Fokus auf die Grafik legen. Die Spieler wollen das doch. Ich versteh nachwievor nicht wieso man andere kritisiert oder an ihre Intelligenz appelliert etwas anderes zu tun, während sie mit dem was sie tun, erfolgreich Brötchen verdienen. Wie du schon sagst: Es gibt ja andere Genres. Die Spieler entscheiden. Genauso könnt man VW kritisieren dass sie Autos herstellen und lieber ihre Intelligenz nutzen sollten und Fahrräder bauen. Aber das machen ja halt schon andere. Und in Rollenspielen gibt's doch auch Gewalt. Grafik-Hype gibt's da auch genauso wie bei Shootern..., Risen, Gothic, Skyrim, alles High-End Dinger und obendrein wie gesagt mit ner Tonne Gewalt, in Skyrim sogar extra nachgepatchte Kill-Moves. ^^
 
Hach, System Shock... das Spiel hatte noch Atmosphäre. Warum macht er sowas nicht mehr?
 
@Johnny Cache: Weil es nicht den Casualmaarkt bedient, er nicht die Rechte an System Shock besitzt und neue Marken ja oft genug untergehen ;) Abgesehen davon interessiert er sich anscheinend auch nicht mehr für "diese Art" an Spielen.
 
physikalische abläufe lassen sich besser berechnen als gefühle so ist das nun mal
 
@DNFrozen: Schöner Beitrag deinerseits, regt zum nachdenken an. Inwiefern lassen sich Emotionen überhaupt berechnen? Im Grunde bin ich der Meinung dass durch Zahlen alles wiedergegeben bzw. berechnet werden kann, auch wenns heute nur theoretisch denkbar ist. Soll heißen Zufälle an sich, sind praktisch unmöglich und eben nur vorhanden weil uns keine Rechnung dafür einfällt. Nennt man dann wohl Wahrscheinlichkeit ;)
 
@KlausM: zu viele unbekante bei unbekanter gleichung ist halt nicht lösbar^^
 
@DNFrozen: Eben, wenn man vom Ausgangspunkt genügend Infos hätte...müsste alles möglich zu berechnen sein. Auch die Lottozahlen. Wenn man genau wüsste wie die Kugeln in der Trommel verteilt sind und sämtliche Beziehungen genau bestimmen könnte, wäre Lotto auch kein "Zufall" mehr. aber Recht hast...Die unbekannten verderben den Brei ^^
 
Warum macht er es nicht selbst?
 
Also ich bin zwar auch der totale iD-Fanboy und EPIC macht auch gute games, aber Spectors Aussage ist in sofern nicht ganz falsch, weil er damit eigentlich auch sagt, das beide Firmen sich schon zu lange auf Ballerspiele konzentrieren. Das Carmack der Tech-Guru ist und sich hauptsächlich um die engines kümmert, ist klar. Allerdings merkt man den Spielen auch immer wieder an: Zu wenig Artwork, Design und Charaktere gibt's auch nur in brauner Quake-Optik. Aber iD hatte sich ja bewusst klein gehalten. Nur heutzutage kann man einen Major-Titel eben nicht mehr mit 30 Mann stemmen. Rage hatte zuletzt ja auch eher enttäuscht. Das mit der Gewalt finde ich, ist aber jedem seine Sache. Ich fände es jedenfalls nicht cool wenn iD irgendwann Spiele für Kinder machen würde, aber Sie müssen ihre games doch Inhaltlich viel mehr weiterentwickeln!
Am gleichen Punkt stehen aber auch CryTek mit ihrem nächsten Titel.
Wenn sich bei den Ego-Shootern nicht bald was Bahnbrechendes tut, ist der Ofen aus. Ein Teil könnte z. B. eine bessere KI sein...
 
Was hier irgendwie alle vergessen ist: ID und Epic machen da keine Spiele, sondern TECHDEMOS. Die beiden Firmen liefern die Engine, auf denen sehr viele SPiele aufbauen! Warum dann am Ende noch ein Quake oder Doom draus gemacht wird, warum nicht. Aber die eigentliche Arbeit steckt in der Engine, die wahrscheinlich auch der Herr Spector nutzt!
 
@LivingLegend: Dein Kommi hat es ziemlich auf den Punkt gebracht.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen