Steve Wozniak fordert offenere Apple-Plattformen

Apple, Steve Wozniak, Mitbegründer Bildquelle: Ed Schipul / Flickr
Steve Wozniak hat den von ihm mitgegründeten Computer-Konzern Apple aufgefordert, seine Architekturen wieder für die Masse an Nutzern zu öffnen. Er stellte sich gegen einen immer weitergehenden Trend, die Mac-Plattform und vor allem iOS zu einer streng kontrollierten Umgebung zu machen.
"Ich bin überzeugt, dass Apple auch stark gut und offen sein kann", erklärte Wozniak laut einem Bericht von 'IT News' auf einer Konferenz im australischen Sydney. Die Frage sei allerdings, wie man ein Unternehmen, dass aktuell so viel Geld mit der bestehenden Strategie verdient, zu einer Richtungsänderung bewegen kann.

Nach Wozniaks Vorstellung muss es dabei auch nicht darum gehen, die bisher geltenden Prinzipien von heute auf morgen komplett über Bord zu werfen. Allerdings würde er bestimmte Schritte begrüßen - so beispielsweise wenn Apple es ermöglichen würde, auf dem iPad eine Programmiersprache bereitzustellen, die es Entwicklern ermöglicht, ihre Geräte mit weitergehenden Anwendungen auszustatten. Insbesondere sollte es demnach möglich sein, selbst programmierte Funktionen auf dem eigenen iPad nutzen zu können, ohne den Umweg über den AppStore gehen zu müssen.

Wozniak sieht aktuell - da das Unternehmen nicht mehr unter der Leitung der verstorbenen Chef-Ikone Steve Jobs steht - offenbar die Chance gekommen, Apple wieder in eine etwas offenere Richtung zu dirigieren. Die Auseinandersetzung darüber ist so alt, wie das Unternehmen selbst. Wozniak war dabei stets ein Verfechter möglichst offener Architekturen.

Als Beispielhaft bezeichnete er die Entwicklung des Rechners Apple II, für die er verantwortlich war. Diesen wollte er mit acht Erweiterungs-Slots für zusätzlichen Arbeitsspeicher, externen Festspeicher und Zubehör ausstatten. "Steve Jobs wollte aber nur zwei Slots - ein Drucker und ein Modem waren seiner Ansicht nach alles, was die Leute benötigten. Er hat aber selbst nie entwickelt, er hat nie ein Programm geschrieben, er hat nie getan, was ich gemacht habe", so Wozniak.

Auch später, in der Macintosh-Entwicklergruppe, habe es den Prototypen eines Boards gegeben, das den Rechner hochgradig erweiterungsfähig gemacht hätte. "Aber Steve Jobs hat Wind davon bekommen und es gestoppt", führte der Apple-Mitbegründer aus. Apple, Steve Wozniak, Mitbegründer Apple, Steve Wozniak, Mitbegründer Ed Schipul / Flickr
Mehr zum Thema: Steve Wozniak
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren91
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 16:00 Uhr Samsung 3D Blu-ray Player (Curved Design, HDMI, USB)
Samsung 3D Blu-ray Player (Curved Design, HDMI, USB)
Original Amazon-Preis
58,00
Im Preisvergleich ab
56,99
Blitzangebot-Preis
49,00
Ersparnis zu Amazon 16% oder 9

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden