Steve Wozniak fordert offenere Apple-Plattformen

Steve Wozniak hat den von ihm mitgegründeten Computer-Konzern Apple aufgefordert, seine Architekturen wieder für die Masse an Nutzern zu öffnen. Er stellte sich gegen einen immer weitergehenden Trend, die Mac-Plattform und vor allem iOS zu einer ... mehr... Apple, Steve Wozniak, Mitbegründer Bildquelle: Ed Schipul / Flickr Apple, Steve Wozniak, Mitbegründer Apple, Steve Wozniak, Mitbegründer Ed Schipul / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Steve W. das gute Engelchen, Steve J. das böse Engelchen.
 
@xidroid: Kann man so nicht so sagen. Sie waren oft verschiedener Meinung, was aber Ihr gemeinsames Projekt trotzdem oder vielleicht deswegen erst auf die Erfolgsschiene gebracht hat. Dass Apple mit der derzeitigen Strategie Erfolge feiert, liegt an dem Wunsch vieler Käufer nach einfacher Bedienung, den Apple weitestgehend bedient. Die Einschränkungen sind dabei nebensächlich.
 
@Tjell: Deswegen werde ich wohl nie Apple-User: mir ist ein erweiterbares, nach meinen persönlichen Wünschen konfigurierbares System wichtiger als "einfache Bedienung", denn ich weiß selbst immer noch besser was ich möchte, anstatt mich von Steve entmündigen zu lassen...
 
@moribund: Viell3icht dar ich Dir als Apple User kurz sagen, dass DU mit einem iMac oder was auch immer (MacBookAir usw), nicht so das Bedürfnis da ist nach Erweiterbarkeit wie beim PC. Höchstens mal ein paar weitere GB RAM und das ist ohne weiteres sogar selbst möglich. Aber das spezielle an Mac Hardware ist, dass sie so funktioniert wie man sie kauft. Es ist alles vorhanden was nötig und vorallem nützlich ist. Das Betriebssystem greift wie ein Zahnrad auf die Hardware zu und umgekehrt. Es gibt nicht x-tausende verschiedene konfigurationen von Hardware. Die es Windows dann so schwierig macht überall zufriedenstellend zu laufen. Es gibt schlicht und ergreiffend keine Treiberprobleme (hatte ich noch nie), das Zeug läuft einfach. Darum ist es völlig nebensächlich ob man den Computer aufrüsten kann. Es ist nicht nötig! Aber sag das mal einem verbissenen WindowsUser. Die schnallen das leider nicht :-(
 
@vectrex: dann tausch mal den akku bei der aktuellen MacBook Pro Serie. Geht nicht wie ich feststellen musste (was auch am Garantieaufkleber auf einer Schraube lag, die den Akku hält). Treiberporbleme habe ich genug, weil Canon nicht hinterher kommt (da regt mich eher Canon auf). Und nur weil ich ne dickere CPU in meinem System haben will, will ich nicht wieder 3000€ für einen Desktop ausgeben, wenn mein Board doch den Sockel der neuen CPU hat.
 
@razied: Was habt Ihr Leute auch immer mit dem Akkutausch ! Ich bin 41 Jahre alt und ich habe noch nie in meinem Leben weder von einem Smartphone oder einem Notebook den Akku getauscht ! Das ist doch ein Witz hoch 3 !! Wer tauscht nen Akku ? Nun das wegen Canon tut mir leid für dich, aber da kann Apple ja wie Du selbst richtig bemerkt hast nichts dafür :-) Wozu nen potenteren Prozessor, wenn doch alles läuft ? Ich glaub das Prblem liegt bei Dir selbst zum angeben, was für nen tollen Prozzi Du doch in deinem System hast !! Mein iMac ist von 2009 und der sieht aus wie am ersten Tag, kein Problem gehabt, nichts, Der reicht für alles, von Minecraft, übers coden (App Entwicklung), Videoschnitt, Internet, Grafik, iTunes Server usw usw... also ich weiss nicht was ICH falsch mache ?!
 
@vectrex: Ich sprech ja auch nicht nur von Hardware-Erweiterbarkeit.
 
@vectrex: Ach, und nur weil bei dir noch nie ein Akkuwechsel nötig war zählt das für alle ? wo währe denn dein Nachteil wenn man den Akku wechseln kann ?
 
@vectrex: Da kauft wohl wer brav jährlich neue Apple Hardware, da is der Akku natürlich noch nicht platt...
 
@moribund: Kannst du mir kurz erklären, inwiefern diese "freie Konfigurierbarkeit nach persönlichen Wünschen" ein Gewinn ist, wenn das System aufgrund seiner anderen Grundsystematik das was es tun soll von Anfang 100%-ig erfüllt? Auf-/Umrüsten sehe ich als notwendig an, wenn ein System nicht den Anforderungen entspricht, ist dies aber gegeben, ist der Zeitaufwand für diese Arbeteiten reine Verschwendung.
 
@LostSoul: Ahem, Du kannst mit keinem noch so perfekten System 100% aller User-Wünsche erfüllen, da Menschen nicht gleichgeschaltet sind, sondern Individuen mit Indiviuellen Ansprüchen. Apples Grundsystematik mag zwar 10-20% der Nutzer zufrieden stellen. Andere haben aber Sonderwünsche die sie umsetzen möchten. Wenn Du zu den 10-20% gehörst - gut für Dich. Ich bin wohl zu "verquer" um zu denen zu gehören. ^^
 
@moribund: Das ist schon richtig aber es gibt auch viele die einfach nur arbeiten wollen.
 
@easy39rider: Bestreite ich ja nicht. Soll ja kein Apple-Bashing sein. Ich hab in dem Posting ausschließlich von mir geredet. Ist ja absolut ok wenn andere damit glücklich sind :-)
 
@moribund: Stimmt jeder nach seinem Geschmack
 
@moribund: deswegen hast du leider keine Ahnung. Im obigen Bericht geht es um die Geschlossenheit des iOS Systems und der Abgeschottenheit von externer Peripherie in Macintosh Gehäusen. OSX selber ist fast so offen wie Ubuntu, mache mal einen Direktvergleich, dann siehst du die minimalen Unterschiede...
 
@AlexKeller: "OSX selber ist fast so offen wie Ubuntu" -> Na die Behauptung höre ich zum ersten Mal. "der Abgeschottenheit von externer Peripherie in Macintosh Gehäusen" -> da ich zumindest meinen Desktop-PC gerne selbst zusammenstelle wäre da eigentlich auch ein No-Go für mich. Wie gesagt: wenn andere mit Apple glücklich sind ist das völlig ok (an der Qualität von Apple gibt's ja absolut nichts auszusetzen) - aber mein Fall ist es nicht.
 
@xidroid: Zumnindest der Artikel liest sich so, als ob das gute Engelchen nie viel zu sagen hatte gegen das böse Engelchen.
 
das die user die sich ein phone kaufen nicht veräppelt vorkommen kopfschüttel tzzzzzz mein beileid
 
@Boskops: Warum sollte ich? Das iPhone ist ein hervorragendes Smartphone, mit dem ich rundum zufrieden bin.
 
@Boskops: finds auch schlimm dass ich auch in 2 jahren noch genauso updates wie die neuren iphones bekomme, apps idr erst für mein iphone geschrieben werden, es keine enorme fragmentierung gibt, die apps qualitativ hochwertiger sind, ich keinen plastikbomber habe, und und und. schon schlimm das leben als iphone user... p.s. hatte davor ein htc desire mit cm7 welches wohl auch kein cm9 mehr bekommen wird falls mir jemand damit kommen möchte ;-)
 
@Darkstar85: Jo und die tauschbaren akkus, das tolle glasgehäuse, die tolle antenne, flash, das tolle multitasking, das tolle geschlossene system, all die tollen anpassungs möglichkeiten am system, das tolle das apple keine extra würste legt beim thema anschlüsse usw. und vor allem technisch schlechtere geräte für das doppelte verkauft wie die konkurrenz... man ich will auch gerne ein iphone um mich darüber zu freuen.
 
@nodq: ich bring demnächst echt mal ein smartphone mit 3 akkus auf den markt, die man alle parallel ein & ausbauen kann. anscheinend gibt es enorm viele leute die den ganzen tag nichts anderes machen, so wichtig wie euch das ist. das verkauf ich dann an die anti-apple-fanboys und werde reich, juhu
 
@Turk_Turkleton: Unterwegs mal eben den ausgelutschten gegen einen voll aufgeladenen Akku austauschen zu können, ist nun wirklich weder exotisch noch von Nachteil...
 
@DON666: dafür gibt es akku-packs von drittherstellern. außerdem ist es sicherlich nur ein kleiner teil der user, die permanent einen zweiten akku dabeihaben um ihn im fall des falles wechseln zu können. der großteil der user bekommt den akku tagsüber entweder gar nicht leer, oder aber nutzt ein akku-pack, lädt sein gerät im auto oder in der arbeit... und genau am großteil orientiert sich apple. sicherlich gibt es auch einen kleinen teil nutzer, der sich einen flaschenöffner am iphone wünscht... trotzdem wird das nie realisiert werden, weil es die masse eben nicht braucht.
 
@DON666: Hatte auch beim Androiden nie das Bedürfnis, das Gerät zu zerlegen und den Akku zu tauschen.
 
@Turk_Turkleton: Da gerade die Möglichkeit des Akkuwechsels technisch so dermaßen simpel und unkompliziet umzusetzen ist, kann ich das Fehlen ebendieser Möglichkeit nun wirklich nicht als Feature gelten lassen, sorry. Und auch wenn die Mehrheit das zugegebenermaßen nicht nutzt, sollte ein Hersteller wie der Apfel doch wohl trotzdem in der Lage sein, einen nicht-klapprigen Akkudeckel zu produzieren... Ich bleibe jedenfalls dabei, dass es sinnvoll ist.
 
@DON666: Für User der Blitzer.de app reicht ein zweiter Akku nicht, da muß ein Kühlaggregat und 'ne 100Ah Autobatterie ran.
 
@DON666: Was zweit Akku angeht: Da finde ich externe Akkus viel besser: 1. Man kann ExterneAkku/HandyAkku gleichzeitig nebeneinander aufladen. 2. In der Bahn muss ich mein Smartding nicht vorher ausschalten bzw. meine Anwendungen abbrechen, nur um umständlich den Akku zu wechseln. Externenakku musst du einfach nur anschließen und fertig ;-)
 
@nodq: wo ist das problem beim glasgehäuse? fühlt sich super an! und kein knarzen wegen nem ollem deckel für ne batterie die eh kaum ein mensch wechselt ;-) wo gibts probleme beim multitasking? hier läuft prima genug im hintergrund wenn ich will ;-) das mit der antenne hast dir schonmal angeschaut? kenn keinen der damit ein problem hat... du etwa? und wofür brauch ich flash? brauch man ja nichtmal für schmuddelseiten... und technisch ist das iphone spitze ;-) hab ne gute kamera, brauch keinen quadcore damit beim scrollen nix ruckelt, und surfen ist meist schneller als bei aktuellen android smartphones ;-) und dank dem geschlossenem system gibts nicht schadsoftware ohne ende ;-) hat auch seine nachteile aber ich vermisse nichts.
 
@nodq: AKKU: Sei mal ehrlich, hast DU jemals an einem Handy/Smartphone den Akku gewechselt ? Wohl kaim, die Akkus überdauern jedes Gerät um längen ! Ein Akkutausch ist schlichter Unsinn von typen, die anderen nur alles nachplappern aber selbst nicht 1x studieren !!! Die Antenne: Ach Gottchen, bist Du ein lustiger dummer Troll: Den Todesgriff kannst Du mit nahezu jedem anderen Smartphone auch machen, aber weils bei Apple passiert, da ist es was ungeheuerliches was ? ! Flash: Ne also echt ich fange langsam an deinem Verstsnd zu zweifeln. Hör mal Bubi! Adobe hat Flash für die Mobile Plattform selbst auf gegeben !! Und weisst DU warum ? Weil Flash auf Mobile einfach Dreck ist und da nichts verloren hat ! Adobe hat es eingesehen, Warum Du nicht auch ? Anpassungsmöglichkeiten ? Jetzt reichts dann langsam mit dummen aussagen bitte ! Es gibt wohl keinen grösseren Markt an Zubehör Dingen als für iPhone ! Jeder kann sein iPhone so verpersonalisieren wie er lustig ist ! Ein Umstand den Android User oder WinPhone7 User nicht kennen, weil dort alle 45Min ein neues Gerät mit neuem Formfaktor usw auf den Markt kommt! Anschlüsse: Ohh mein Gott, was willst Du denn für Anschlüsse an einem Smartphone ? Fotos werden wia WLAN über die iCloud ohne dein zutun synchronisiert (ja auch mit dem Mac (iPhoto). MP3s kommen aus der iTunesMatchCloud, Bilder,Videos usw streamt man live dank AirPlay an den TV oder Musik dank Wlan/AirPlay an Funklautsprecher usw. Technisch schlechtere Geräte ? Du bist Professioneller Troll oder ?
 
@vectrex: und du willst ein (professioneller?) 41 jähriger Appentwickler sein? sorry, aber bei dem rumgerage hier, fällts mir sehr schwer dich ernst zunehmen :) ich kann übrigens mit meinem WP7 ohne irgend eine zusätzliche scheiß hardware innerhalb von 1sek bilder/videos auf meinen TV anschauen - DLNA sei dank. Zugegeben, mittlerweile hat sich das Akkuproblem bei den iPhones gelegt, aber nachdem ich bei meinem iPhone(1st gen.) 2 kaputte Akkus hatte und jedes mal das drecks Teil einschicken musste, isset ganz flott bei ebay gelandet. Zu den Anschlüssen... ich merks JEDES wochenende, wenn ich mit meinen Kumpels bei mir sitze und zocke, iwann is der Akku leer und die jungs mim iPhone weinen rum, weil sie ihr Ladegerät vergessen haben - die andren mit Android/WP7 benutzen einfach mein mein Micro-USB-Ladegerät mit.
 
@nodq: antenne ? Ich glaube kaum, dass jedes Apple Gerät ab jetzt ein AntennaGate als Feature haben wird...flash ? Gib mal in der Winfuture Suche "Flash Chambers" ein und öffne den ersten Link...Mit dem Rest hast du zwar Recht, aber ein normaler iPhone Käufer weiß was er braucht und was er später nutzen wird und kauft so das iGerät. Klar gibt es Deppen, die es kaufen weil da ein Apfel drauf ist, genauso diese Armleuchter die mit ihren fetten und großen 5 Zoll Androids ihre leere in der Hose zu kompensieren versuchen...
 
@Darkstar85: Da du dein iPhone seit 2 Jahren hast, hast du max. ein 3GS und bekommst eingeschränkte Updates und hast somit auch ein "Plastikbomber". Wem willst du hier eigentlich etwas vormachen?
 
@Boskops: Sagt einer der selbst noch nie was wirklich mit Apple Produkten zu tun gehabt hat! Wenn Du wüsstest wie alles sp wunderbar ineinander übergreift. Es ist eine völlig neue Erfahrung ! Sowas hatte ich in 15 Jahren Dos/Windows und 5 Jahren Linux noch nie! zB: Foto machen und 2 Sekunden später dank AirPlay schon am heimischen Fernseher ohne Kabel über AppleTV2 anschauen. Weisst DU es sind die vielen kleinen Dinge, die das Leben im ApfelUniversum soooo angenehm machen. Ich hab für die Android Trolle mit ihren 300 verschiedenen Oberflächen, unzähligen Bildschirmauflösungen, verschachtelten Menüs und drecks Updatepolitik der Firmware nur ein müdes Lächeln übrig. Und wenn ich mit WinPhone7 anschaue dann, muss ich mir das Lachen verkneifen. PS: Ich bin App Entwickler und 3x darfst Du raten wo ich wohl das meiste Geld verdiene.... :-) LOL Und weisst DU warum ? Weil bei Apple Kunden nicht die Mentalität herscht alles kostenlos haben zu müssen ! Ha ha , schon mal das kostenlose AngryBirds auf Android gespielt ? Toll die Werbebanner oder ? Ne DU also da zahl ich lieber ein paar Eier und dann ist das SPiel so wie gewünscht (OHNE WERBUNG)
 
Apple interessiert sich nicht für seine Kunden. Die sollen das nehmen was Apple bereitet oder eben nicht (Friss oder stirb!)
Es geht ja noch nicht mal eine 3D PDF auf einem IPAD anzuschauen und viele Nutzer hätten das gerne, Apple weiss das auch, aber es interessiert nicht.
 
@IT-Manager: Genau und darum sind alle Käufer mit Apple auch zufrieden da sich der Laden nicht um Kunden schert.
 
@CJdoom: Menschen in Diktaturen bejubeln auch oft ihr System, da sie nichts anderes kennen! Aber jedes Stück Freiheit, was man ihnen zeigt, weckt begehrlichkeiten bei ihnen!
 
@Mandharb: der Vergleich ist ziemlich daneben. Vielen Menschen reicht der Grad an Offenheit bei Apple-Produkten einfach aus und sie sind daher (zurecht) mit der einfachen Bedienung zufrieden. In Diktaturen werden die Menschen dagegen häufig zum Jubeln gezwungen.
 
@Mandharb: Jedes wörtchen was ich dir jetzt schreiben würde wäre Zeitverschwendung. BuHu
 
@IT-Manager: Deswegen der Erfolg der iDevices - klingt logisch
 
Tja, der Erfolg gibt Steve J. recht und Steve W. nicht. Apple sollte genau an der Strategie festhalten die sie grad fahren. Es wird auf absehbare Zeit immer genug Leute geben die ihr Gerät gern aus max. 3 Modellen auswählen und sich dann gerne in den goldenen Käfig begeben.
 
@DennisMoore: Wozniak ist doch zurzeit auch erfolgreich, oder hab ich was verpasst ?
 
@WillyWonka: Keine Ahnung was er grad macht. Aber genauso erfolgreich oder gar erfolgreicher als Apple ist er sicherlich nicht.
 
@WillyWonka: Der genießt sein Leben mit seinen Apple-Aktien und "stiller" Mitarbeiter bei Apple.
 
@DennisMoore: für mich ist dieser Käfig aber nicht golden sondern verrostet. An den Jailbrakes sieht man ja wie schlecht dieser Käfig eigentlich ist.
 
Steve Jobs war halt ein Geschäftsmann und er wollte alles so einfach wie möglich für die Masse halten. Er wusste zwar dass die Sparte der Technikfanatiker nicht besonders froh sein würden, aber dies war ja nur eine Gemeinschaft.

Ein normaler Benutzer braucht keine sämtlichen Schnittstellen und Anwendungen und Optionen, er will einfach nur dass es unkompliziert funktioniert. Es soll quasi Vorgekaut sein. Und dieses Modell ist zwar nach vielen Torturen dann doch endlich erfolgreich eben gerade deswegen und ich kann auch als Technikfanatiker den pedantischen Gedanken von Einfachheit des Steve Jobs gut nachvollziehen.
 
@iVirusYx: Ich gebe auch zu, ich begrüße so einige Schritte, die Apple geht. Während Microsoft auf Gedeih und Verderb versucht eine Rückwärtskompatibilität zu schaffen und Windows dabei immer mehr auswuchert schneidet Apple hin und wieder alte Zöpfe ab und geht in der Entwicklung weiter. Beide Wege haben ihre Vor- und Nachteile, aber Apple ist eben stets mehr Richtung Zukunft gewandt. Windows ist oftmals ein halbgarer Kompromiss, nichts ganzes und nichts halbes, weder Fisch noch Fleisch. Ein Mac ist ein einheitliches System, welches sich einheitlich anfühlt und entweder kommt man damit klar oder nicht. Bei Windows ist jedes Menü anders, die Oberfläche bei jedem zweiten Fenster ist anders und es tut Dinge, die weder sinnvoll noch nützlich sind. Manchmal wünschte ich mir bei Windows die Einfachheit und Einheitlichkeit wie bei einem Mac, nur ohne dessen Nachteile. Aber dann wird Windows 8 angekündigt und es gibt neues Chaos mit den beiden Oberflächen. Da wundert es nicht, daß der Absatz für Macs weiter steigt. Es fehlt Microsoft an der Konsequenz gute Ideen umzusetzen. Sie wollen es jedem recht machen und dadurch wird das Produkt am Ende nur ein unrühmlicher Kompromiss. Bei Apple weiß man was man hat und bekommt, das kann man mögen oder nicht. Bei Microsoft gibt es ständig Überraschungen und oft taucht beim Benutzen die Frage auf: Was haben die sich dabei gedacht???
 
@bgmnt: Ich kann deinem Kommentar nur zustimmen, jedoch ist es gut dass Microsoft vielseitige Produkte versucht anzubieten. Man brauch einen solchen Anbieter, der offen ist. Jedoch wie sie es im Endeffekt umsetzen ist manchmal fragwürdig. Ich glaube aber auch dass dies eine Teilschuld der Marketing- und Geschäftsabteilung ist, denn ich kann mir manche Sachen nicht anders erklären als der beigefügte Senf eines nicht besonders Technik-bewussten Bürokraten. Oder zu viele Köche verderben den Brei... bei Apple haben viele Vorschläge gemacht und ein Mann, Der Steve Jobs hat gesagt: Ja oder Nein, weil er genau wusste was er wollte. Ich glaube nicht dass der Ballmer das macht... und ich fürchte auch dass dies Apple nun zum Verhängnis werden könnte, da die Strategie noch besteht aber keine mehr die Vision und Perfektion kontrolliert. Beispiel: Die neue Apple TV Interface, die wollte Steve Jobs nicht haben weil er sie schlecht fand, nun ist sie aber da. Oder bei iOS kann man den Lockscreen hoch-sliden wenn man ein Foto machen will, ist ja cool aber nervig da man dauernd die Kamera aktiviert und ich bin mir sicher der Steve hätte das nicht durchgehen lassen.
 
@bgmnt: Microsoft kann aber auch nicht einfach mal so "Alte Zöpfe abschneiden", denn im gegensatz zu Apple hat MS einen (großen) Platz in Unternehmen und wenn plötzlich die Spezialsoftware die für 50k€ eingekauft wurde auf dem neuen Windows nicht mehr läuft, dann is aber die Kacke am dampfen.
 
@craze89: Jein. Apple-Rechner waren ja eher bei den "Kreativen" beheimatet als im Wohnzimmer, die wurden also auch produktiv genutzt. Auch wenn die Programme nicht 50.000 kosteten, so waren sie für den einzelnen doch auch schon eine höhere Preiskategorie. Der Wechsel von PowerPC zu x86 wurde aber dennoch vollzogen. Irgendwann muss man einen Schlussstrich setzen, man kann es nicht jedem Recht machen. Es wird sich immer die Frage stellen, wo die Grenze gesetzt werden soll. Bei heutiger Rechenleistung kann man auch immer eine Virtualisierung oder Emulation in Betracht ziehen. Sonderfälle wird es immer geben. Abwärtskompatibilität ist eine schöne Sache, aber bitte nicht um jeden Preis.
 
@bgmnt: natürlich werden die auch produktiv eingesetzt, aber der unterschied liegt in dem, was darauf laufen muss. Ich arbeite zum beispiel bei einem Softwareunternehmen, das SW für Zeitungsverlage herstellt. Alles was mit Layouts und Anzeigengestaltung o.ä. zu tun hat läuft auch bei uns über MACs, allerdings läuft dort dann standard software (Photoshop, Indesign und so n kram), das aber ausschließlich über Schnittstellen mit "unserer" Software kommuniziert. Da ist es also halb so wild, wenn von der einen auf die andere Version das alte Indesign nicht mehr läuft (was auch immer dafür aus dem System fliegen müsste). Würde aber z.B. ab win8 kein .net3.5 Programm mehr lauffähig sein, säh das ganze schon "etwas" anders aus... plötzlich hätten die keine Finanzbuchhaltung mehr, sie könnten ihre Abos nicht verwalten, keine Aufträge bearbeiten etc. pp. und da ist dann doch n kleiner unterschied, ob ich für die 3 Layouter ein neues Indesign bezahlen muss (3x 140€ für die upgrades), oder ob ich ein neues speziell für mich angepasstes Softwaresystem für einen locker 6stelligen Betrag entwickeln lasse. Edit: PS: ich weis, das das ein sehr krasses beispiel ist, was die wenigsten leute jemals betreffen wird, aber genau so etwas könnte passieren.
 
@craze89: Ist ein schönes Beispiel. Aber ist eben immer die Frage, ob im Vergleich viele für wenige, die so eine Inkompatibilität betreffen würde, die Kompromisse mittragen müssen. Konkret wird Windows 7 noch eine ganze Weile unterstützt, das bestehende System könnte also noch eine ganze Zeit weiterbenutzt werden.
 
So wie es ist. Ist es gut. Woz finde ich auch sehr sympatisch. Nur ist er in seinem, oben angesprochenem Denken in der PC-Ära verharrt. Offen würde ein System wie Windows oder Android sein. Es OSX und iOS würden zum Frickel-OS degradiert, wo jeder herumbasteln kann. Ich kann diese Aussagen nicht mit ihm teilen.
 
@wingrill2: + weggemacht für "Frickel"-OS. Begründung: Nur weil ein OS es ermöglicht Einstellungen vorzunehmen ist es kein Frickel-OS, den wo hören Einstellungen auf und fängt Frickelei an? Das ist absolut subjektiv und wird von jedem anders beurteilt werden.
 
@Zerodime: Ein Frickel-OS fängt da an, wo Funktionen unnötig sind. Und die gibt's bei Windows/Linux zu Hauf. Da brauch man nur mal in die Systemsteuerung reinschauen. Motto: Ransetzen und es muss laufen, wie beim Kühlschrank zB. Schau mal in einen Bücherladen. Das ist ein weiteres Beispiel: Was es da an verkorkster Literatur gibt, nur um da und hier das OS zu tunen... Oftmals wird es nur verschlimmbessert. Habe das alles durch. Und beruflich habe ich leider Gottes sehr oft mit DAU's zu tun. Da kann ich jedesmal erleben, wie überfordert Neulinge vom System sind. Wir als Technikfreaks können uns nur kaum da reinversetzen.
 
Der einfache Weg sind Webprogramme. Als Beispiel möchte ich c9.io nennen. Eine Entwicklungsumgebung im Web, mit der man wie in Visual Studio oder Eclipse auch C++ programmieren kann. Und das geht auch auf dem iPad.
 
@Yogort: So hat Wozniak das aber nicht gemeint...
 
@Fonce: ... ich weiß. Aber das Internet kann niemand einsperren, auch Apple nicht.
 
"Er hat aber selbst nie entwickelt, er hat nie ein Programm geschrieben, er hat nie getan, was ich gemacht habe." Das ist doch mein ein Zitat wert.
 
@ghashange: Und? Muss man heutzutage Noten kennen, um Musik zu machen?
 
@wingrill2: Zitat nicht verstanden? Das Zitat stammt aus der Biografie von Wozniak. Es geht darum das Jobs dadurch das er eben nicht das getan hat was Wozniak getan hat, eine total eingeschränkte Sichtweise darauf hat was man mit den Geräten so alles anstellen könnte. Er konnte sich z.B. halt einfach nicht vorstellen wofür man 8 Erweiterungslots brauchen sollte...
 
@Fonce: Hab schon verstanden. Und dennoch. Zu meiner Bastelzeit waren von den 6 Steckplätzen mindestens auch immer noch zwei frei. ;-)
 
Gerade diese "Geschlossenheit" spricht für Apple. Im Gegensatz zu Intel PCs, auf denen Windows oder Linux läuft und es 1000e von Erweiterungen sei es Hardware oder Software gibt, hat Apple den Vorteil, dass Sie ihr OS und die Apps in einer eingeschränkten Umgebung testen und betreiben können. Das OS muss halt nicht 20 Millionen Geräte unterstützen und entspr. Treiber mitbringen. Die App-Einschränkung führt dazu, dass das System "relativ" sicher wird. Im Gegensatz zu z.B. Android, das weitestgehend offen ist und auf dem es Malware ohne Ende gibt, ist auf dem iPhone bisher noch gar nichts bekannt. Geschlossenheit kann auch Sicherheit und Stabilität bedeuten. Ich finde es nicht schlecht. Auf den Geräten kann man vielleicht nicht alles machen, aber das eigentlich ganz gut und ohne Frickelei.
 
@maltic: Es geht nicht um die Hardware-Erweiterbarkeit, jedenfalls heute nicht. Es geht darum, dass man keine Programme aus dem Internet auf's iPad laden kann, sondern ausschließlich aus dem AppStore. Und es geht darum, dass bei Mac OS X diese Praxis zukünftig Einzug halten wird. Mac OS X Mountain Lion wird in den Systemeinstellungen einen haben "Nur Apps aus dem AppStore und von ausgewählten Herstellern zulassen". Einer der Nachfolger von Mountain Lion wird diesen Button nicht mehr haben, und rate mal, was dann die Voreinstellung sein wird.
 
@Der_da: Wiso sollte man sich seine APPs aus dem ganzen Internet bei 100 verschiedenen Seiten downloaden müssen ? Ich habs lieber alles an einem Ort. Filme, Apps, Musik,Bücher. das was andere hier als Freiheit titulieren wäre für mich keine freiheit, sondern ein Durcheinander und voll Kundenunfreudlich und ober ätzend nervend !
 
@vectrex: niemand sagt, dass der AppStore geschlossen werden soll
 
@Der_da: Ja selbstverständlich, das wollte ich damit ja auch nicht sagen, ich wollte nur zeigen, dass es Kunden gibt, die genau das wollen ! Wer ein Mac hat will eventuell GENAU DAS ! Also ich will es genau so und darum habe ich Apfelprodukte :-)
 
@vectrex: Du scheinst es einfach nicht zu raffen, kleiner Apple-Jünger. Wenn ich ein paar Begriffe von deinem Gesabbel austausche, sind wir bei Diktatur oder Sozialismus. Beides gescheitere Systeme, und das ist gut so! Ich habe keinen überteuerten Apple-Schrott, denn ich will nicht in einem Gefängnis eingesperrt sein. Ich bin froh, dass ich aus einer breiten Vielfalt im freien Internet meine Software, Apps whatever aussuchen darf. Ich bin froh, dass ich von meinen Geräten meine Akkus, Arbeitsspeicher, Festplatten etc. selbstständig austauschen kann.
 
@karacho: Du redest von "ich will", er redet von "die Kunden wollen"....Jetzt überleg mal ganz scharf, wer ein hier eine Anspielung auf Diktatur macht ? *g*.....Jeder hat seine Vorlieben. das was du "Anforderung" nennst, ist bei anderen eben unterschiedlich und anders. Nicht vergessen, es gibt auch andere Zielgruppen als nur DU und Ich. (Nicht dass du mich jetzt auch noch als Jünger abstempelst^^)
 
@vectrex: Vielleicht, weil man mehr machen möchte, als das was einem in dem Store angeboten wird? Vielleicht weil man für eine Plattform entwickeln will ohne sich er registrieren zu müssen? Es gibt so verdammt viele Gründe dafür warum man sowas ermöglichen sollte...
 
@Der_da: Ich benutze sowohl Windows als auch Mac sehr gerne, wobei der Mac doch mein Favorit ist. Mit der aktuellen Situation , die es von Anfang an so gab, das es offiziell iOS-Software nur über iTunes gibt kann ich gut leben. Ein Jailbreak interessiert mich überhaupt nicht. Wenn es aber jemals soweit kommen sollte das ich auf meinem Mac nur noch Software aus dem App Store installieren kann, dann werde ich mir keinen Mac mehr kaufen. Das würde die Grenze weit überschreiten.
 
@Der_da: Du hast meinen Beitrag schon gelesen, oder? Genau das habe ich u.a. geschrieben ... Klugsch......
 
Aber genau das gibt es doch schon (zumindest im Ansatz). Er soll sich mal codea auf dem iPad anschauen!!!! Da kann man schon so einiges programmieren :)
 
"beispielsweise wenn Apple es ermöglichen würde, auf dem iPad eine Programmiersprache bereitzustellen, die es Entwicklern ermöglicht, ihre Geräte mit weitergehenden Anwendungen auszustatten. Insbesondere sollte es demnach möglich sein, selbst programmierte Funktionen auf dem eigenen iPad nutzen zu können, ohne den Umweg über den AppStore gehen zu müssen."..........

er war halt immer schon ein geek, aber das problem ist das solche vorstellungen aktuell vermutlich weder geschäftlich sinn machen noch hat es irgendwelche vordergründige bedeutung für den normal-nutzer solcher geräte, nachstehend auch der "mainstream" gennant.
 
@kompjuta_auskenna: Herr W kennt wohl CODEA nicht, denn das ist genau das was er fordert :-) http://twolivesleft.com/Codea/
 
@vectrex: nicht nur er nicht, sondern ich ebenfalls nicht. sieht gut aus, danke für den link :)
 
@kompjuta_auskenna: Bitte gern geschehen, es gibt übrigens bereits eine App, die komplett nur auf dem iPad erstellt wurde. Nun gut, mann muss als Programmierer sie nachher natürlich via iTunes Sharing an XCode zum compilieren senden, damit es eine native App wird, aber es funzt. Die App selbst heisst Cargo Bot und ist hier zu finden http://bit.ly/JpDzx2
 
Fordern kann er lange. Solange Apple mit dem derzeitigen Rezept Erfolg haben, kann der sich totfordern, ohne dass es jemanden interessiert.
 
@Kirill: Es interessiert schon jemand. Nämlich die, die denken können (zu denen du offensichtlich nicht gehörst). Es gibt nämlich neben dem kurzfristigen Erfolg von Apple auch die Möglichkeit, langfristig Erfolg zu haben. Und da wird Apple mit dem jetzigen Konzept nicht erfolgreich sein.
 
@Karmageddon: Und gibt es irgendeinen Grund zur Annahme, dass das derzeitige Konzept demnächst nicht weiter geht? Es ist ja nicht so, dass iPhone und iPad unbeliebt wären. Sind beides hochvernagelte Systeme.
 
"Steve Wozniak fordert" ... hätte er Apple nicht vorzeitig verlassen, hätte er jetzt fordern können ... so ist's schade
 
Na ja, Apples Erfolgskonzept ist doch, dass sie gerade geschlossen sind. Klar manchen stört es und manchen nicht. Aber die meisten Android Nutzer (Die Masse) bewegen sich ja auch innerhalb der, von Google empfohlenen, Grenze. Ein Entwickler oder jemand der seine Anforderungen schon kennt, sieht ein Produkt mit anderen Augen, als ein DAU, der ein High End Smartphone nur wegen den Spielereien haben möchte.
 
@algo: Apple könnte aber noch viel mehr Erfolg haben wenn sie sich öffnen. Es gibt so viele Leute(Mich eingeschlossen) die z.B. von iPhone auf ein Android Gerät gewechselt sind, eben weil sie dort viel mehr Möglichkeiten zur Verfügung haben...
 
@Fonce: Dan sei froh und Nutze diese "Möglichkeiten" :) Ich will Apple so behalten wie sie sind. Nicht jede dritte App verseucht,.. etc. Jeder kauft was er mag.
 
@Cornelis: Weil natürlich bei allen anderen als bei Apple ja auch jede dritte Anwendung verseucht ist....und glaubst du wirklich, das Apple bei der Masse an Anwendungen auch nur im geringsten Sicherstellen könnte, das alle Anwendungen keine Sicherheitslücken enthalten oder gefährdenden Code enthalten? :D
 
@Fonce: 100% ? Nein natürlich nicht. Aber die Sicherheit ist 10 mal besser als auf dem Androidmarktplatz wo jeder mehr oder weniger unkontrolliert seine Apps raushauen kann.
 
@Fonce: Dieses Öffnen wurde früher Apple zum Verhängnis.
 
Er soll ne Firma aufmachen und geile Produkte bringen, mit dem Vorteil der Offenheit.
 
@-=[J]=-: Die Firma gab es bereits. Nannte sich "Apple Computer, Inc.".
Laut Werbespot wollten sie 1984 die Leute befreien. Hihi...
 
Jedes Öffnen eines Systems bringt nunmal Risiken mit sich. Ich glaube, Apples bisher eingeschlagener Weg ist nicht der Schlechteste. Natürlich gibts keine absolute Sicherheit (egal unter welcher Platform), aber gerade auf dem mobilen Sektor werden wir zukünftig mit Malware & Botnetzen noch viel Spaß bekommen. Offene Systeme werden da natürlich stärker drunter leiden, als geschlossene.

Ich für meinen Teil habe nach 20 Jahren Windows-Welt die Vorteile von iOS/MacOS zu schätzen gelernt (insbesondere das perfekte Zusammenspiel und die einfache Handhabbarkeit). Auch wenn dort auch nicht alles Gold ist was glänzt, wird es mir doch ermöglicht, mich aufs Wesentliche zu konzentrieren und den Großteil meiner Zeit nicht mit Konfigurationen, Optimierungen und Problemlösungen zu verbringen, wie es seinerzeit unter anderen BS der Fall war.

Jeder hat natürlich andere Bedürfnisse und Anforderungen - daher sind Platform- und Featurestreitereien wenig zielführend. Man sollte dennoch nicht vergessen, dass es viele Menschen gibt, welche keine Lust oder Zeit haben, sich mit technischen Dingen auseinander zu setzen. Sie wünschen sich ein einfach zu bedienendes Endgerät mit stimmigem Konzept und funktionierender Infrakstruktur. Das hat meiner Meinung nach Apple erkannt und gut umgesetzt.

Wir sind hier nunmal alle technik-affin hier, was oft zu Glaubenskriegen führt... das bedeutet aber nicht, das wir eine representative Gruppe sind. Global gesehen denke ich aber schon, dass die Mehrheit der Endnutzer sich eher einfache und sichere Geräte wünschen, als offene und nahezu unendlich konfigurierbare.
 
Woz hat (wie fast immer) Recht. Nur wird das bei den Geldhaien von Apple niemand interessieren. Und warum auch? Solange es genügend Kunden gibt, die sich gerne massiv das Geld aus der Tasche ziehen lassen, wäre ein Strategiewechsel ja auch eher dumm. Obwohl... langfristig wird sich Apples Strategie nicht auszahlen, irgendwann sind sie - wenn sie so weitermachen - weg vom Fenster. Erste Tendezen deuten sich ja schon an (in dem Apple alles verklagt, was besser ist, statt selbst besser zu werden). Es wäre schon weitsichtig, die Strategie zu ändern. Aber welche Manager und vor allem welche Aktionäre sind schon weitsichtig...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles