Wozniak: Patent-System behindert Startup-Szene

Steve Wozniak, der gemeinsam mit Steve Jobs in der Garage seiner Eltern den heute weltweit größten Computerkonzern Apple gründete, befürchtet, dass das aktuelle Patentsystem in den USA die Innovationen in der Technologie-Branche zunehmend behindern wird.

Diese müssten ständig befürchten, wegen marginaler Methoden, die in ihren Entwicklungen eingesetzt werden, von den großen Unternehmen der Industrie verklagt zu werden, sobald sie ein vielversprechendes neues Produkt auf den Markt bringen, erklärte Wozniak gegenüber der Wirtschaftszeitung 'The Australian Financial Review'.

Bereits jetzt sei man in einer Situation angekommen, in der die großen Firmen kaum noch selbst echte Innovationen hervorbringen. In der Startup-Szene müsste hingegen ein signifikanter Teil des ohnehin knappen Kapitals dafür aufgewandt werden, bisher ungenutzte Patente oder entsprechende Nutzungslizenzen bei den Platzhirschen zu erwerben.

"Ich mache mir Sorgen um die junge Person, die über technisches Wissen verfügt und ihr eigenes Unternehmen starten will", sagte Wozniak. Unternehmen wie Apple, Facebook, Twitter und Yahoo seien allesamt mit neuen Ideen gestartet und groß geworden. Die heutige Situation im Patent-Bereich schließe Neugründungen allerdings schon in größeren Kategorien aus.


Wozniak ist nach eigenen Angaben schon sehr früh mit den Fallstricken des Patentsystems in Berührung gekommen. Für den Rechner Apple II hatte er im Jahr 1977 ein System entwickelt, um Buchstaben in Punkte aufzulösen, um sie am Bildschirm darstellbar zu machen. Später stieß man auf eine Firma namens RCA, die eine solche Methode bereits zum Patent angemeldet hatte.

Im Vorfeld hätte man dies nur gekonnt, wenn man umfangreiche personelle Ressourcen auf das Durchsuchen der Archive des Patentamtes angesetzt hätte - dies kann allerdings nur ein Großunternehmen leisten, nicht aber eine kleine Firma wie Apple zu diesem Zeitpunkt.

"Wir haben das dann so geregelt, dass wir ihnen zwei Dollar für jeden Computer, den wir auslieferten, bezahlten - nur für diese simple Idee", erklärte Wozniak. Und dies nimmt immer stärker zu: Die großen Konzerne lassen sich jede Kleinigkeit patentieren und die kleinen Leute, die etwas aufbauen wollen, müssen zahlen.
Mehr zum Thema: Steve Wozniak
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Seit wann ist Apple der Grösste "Computerkonzern" der Welt? Hab ich da was verpasst?
 
@Edelasos: Ist das nicht eigentlich immer noch IBM?
 
@Knerd: Ja. Eigentlich schon!
 
@Knerd: Kommt drauf an, woran man Größe misst. Winfuture bezieht sich hier vermutlich auf den Börsenwert, es gibt aber natürlich auch noch andere Indikatoren wo dann IBM oder HP größer sind. Nicht angeben, was mit einer Behauptung gemeint ist, ist halt hier gängiger Duktus :)
 
@Edelasos: Vom Umsatz her liegt Apple kurz vor IBM (108,2 Mrd. USD - 106,9 Mrd. US-Dollar - 2011).


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Bücher über Steve Wozniak

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:59Sony Xperia SP SmartphoneSony Xperia SP Smartphone
Original Amazon-Preis
206,84
Blitzangebot-Preis
184,99
Ersparnis 11% oder 21,85
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles