Jungen Internet-Firmen gehen die Geldgeber aus

Mitarbeiter, Büro, Indoor Bildquelle: idw-online.de
Junge Unternehmen, die neue Entwicklungen im Internet und im sonstigen IT-Bereich voranbringen wollen, bekommen immer mehr Probleme die dafür benötigten Investoren zu finden.
Deutsche Startups aus dem Bereich haben im letzten Jahr Venture Capital in Höhe von 240,8 Millionen Euro erhalten. Insgesamt wurden 252 Firmen auf diese Weise finanziert. Verglichen mit dem Vorjahr ist das allerdings ein Rückgang um fast 15 Millionen Euro beziehungsweise 5,8 Prozent. Das teilte der IT-Branchenverband BITKOM heute anlässlich des Young IT-Day auf der CeBIT mit.

Einer Studie des BITKOM zufolge machen Bankkredite, Beteiligungskapital und öffentliche Zuschüsse innerhalb der ersten vier Jahre nach Gründung hierzulande gerade einmal je 2 Prozent der Finanzierung von Startups aus. "Gründer sind in Deutschland finanziell meist auf sich alleine gestellt. Wer kein dickes Sparbuch hat oder Familie und Freunde, die ihm Geld für die Startphase leihen können, hat es besonders schwer", sagte BITKOM-Präsident Dieter Kempf.

"Damit Gründer mit ihren guten Ideen nicht nach London oder ins Silicon Valley verschwinden, müssen wir solche extrem risikoreichen Frühinvestments steuerlich so attraktiv machen, wie es irgend geht, und die Rahmenbedingungen für Start-ups verbessern", forderte er. Sein Verband kritisiert in diesem Zusammenhang die auf Betreiben der Länder jüngst eingeführte Steuer auf Streubesitzdividenden. In Teilen der Politik werde ein Investor immer noch als Feind gesehen, hieß es.

"Venture Capital ist essentiell für eine florierende Gründerszene und einen Innovationsstandort wie Deutschland", führte Matthias Kues, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften (BVK), aus. Deutschland würde hier hinter den internationalen Standards zurückbleiben, wodurch deutsche Gründer auch über die Landesgrenzen hinaus schlechter aufgestellt sind.

Die mit Abstand größte Rolle bei den Venture-Capital-Investitionen in der IT-Branche spielen Startups rund um das Thema Internet. 68 junge Unternehmen aus diesem Bereich erhielten 2012 insgesamt 106,3 Millionen Euro. Weitere 46 Millionen Euro flossen an 90 Softwareunternehmen. Knapp dahinter folgen IT-Dienstleister sowie Telekommunikationsanbieter. Hardwarehersteller liegen hingegen auf dem hinteren Rang. Mitarbeiter, Büro, Indoor Mitarbeiter, Büro, Indoor idw-online.de
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren17
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
Original Amazon-Preis
22,99
Im Preisvergleich ab
22,99
Blitzangebot-Preis
18,48
Ersparnis zu Amazon 20% oder 4,51

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden