Hacker verschaffte sich Zugang zu ESA-Servern

Hacker Die europäische Raumfahrtagentur ESA hat bestätigt, dass es einem Angreifer gelungen ist, in ihre Computersysteme einzudringen. Der Hacker nennt sich selbst TinKode und soll aus Rumänien stammen. Als Beweis für seinen Hack hatte der Täter die Konfigurationsdateien des Webservers sowie Zugangsdaten zum Content Management Systen, dem Admin-Bereich und zu FTP-Accounts veröffentlicht. Wie ein ESA-Sprecher gegenüber dem britischen Magazin 'The Register' ausführte, sei der Angriff aber nicht schwerwiegender Natur gewesen.

Demnach seien weder die Haupt-Webseite noch sensible Systeme betroffen gewesen. Zugang verschaffte sich TinKode zu Servern, über die Forscher, die mit der ESA zusammenarbeiten, wissenschaftliche Daten austauschen. Die Nutzer seien informiert und die Zugangsdaten erst einmal geändert worden.

Da der Angreifer sich via FTP Zugang zu den Rechnern verschaffte, schaltete die ESA diesen Zugriffspunkt vorübergehend ab. Aktuell laufen noch Sicherheitstests durch die Techniker. In einigen Tagen sollen die Zugänge aber wieder vollständig hergestellt sein.

Über die Motive von TinKode herrscht derzeit noch keine Klarheit. Der Hacker ist dabei kein Unbekannter. Bereits im vergangenen Jahr gelang es ihm, auf ähnlichem Weg in die Server der britischen Royal Navy einzudringen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren18
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 07:45 Uhr Samsung 40 Zoll Curved Fernseher (Full HD, Triple Tuner, Smart TV)
Samsung 40 Zoll Curved Fernseher (Full HD, Triple Tuner, Smart TV)
Original Amazon-Preis
435,00
Im Preisvergleich ab
424,90
Blitzangebot-Preis
379,00
Ersparnis zu Amazon 13% oder 56

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden