Internet nach Protesten in Libyen abgeschaltet

Internet & Webdienste In der Nacht von Freitag auf Samstag hat die libysche Regierung die Internetverbindung des Landes um 01:18 Ortszeit abschalten lassen. Schrittweise wurde die Verbindung zum Internet um 08:01 Ortszeit wieder aktiviert. Entsprechende Beobachtungen hat das US-amerikanische Unternehmen 'Renesys' gemacht. In diesem Zusammenhang ist die Rede von einer abrupten Abschaltung des Internetzugangs. Schon im Vorfeld waren die Verbindungen stark verlangsamt, heißt es. Am frühen Freitagabend hieß es aus den Kreisen der Internetnutzer, dass beispielsweise das weltgrößte Social Network Facebook nicht mehr erreichbar sei.

Oppositionsgruppen haben über das Internet in Libyen für Donnerstag aus Protest gegen die Regierung des seit 1969 autoritär herrschenden Staatsführers Muammar Gaddafi zu einem "Tag des Zorns" aufgerufen. Laut der Nachrichtenagentur AFP starben seit dem Ausbruch der Proteste am Dienstag landesweit 41 Personen.

In diesem Zusammenhang wurde auch eine Diskussion über die Verfügbarkeit der Top Level Domain (TLD) ".ly" ausgelöst. Den Aussagen des Bit.ly-CEO John Borthwick kann es unter solchen Umständen zu keinen Problemen kommen.

Damit es zu Einschränkungen kommen würde, müsste man alle zugehörigen Root-Nameserver vom Netz trennen, sagte er. Davon stehen allerdings nur zwei Stück in Libyen. Zwei weitere befinden sich im US-Bundesstaat Oregon und einer in den Niederlanden.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren41
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Symantec Norton Security Deluxe (5 Geräte) mit Norton Utilities 16.0 Bundle
Symantec Norton Security Deluxe (5 Geräte) mit Norton Utilities 16.0 Bundle
Original Amazon-Preis
29,30
Im Preisvergleich ab
29,30
Blitzangebot-Preis
23,99
Ersparnis zu Amazon 18% oder 5,31

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden