ZDI äußert sich über zahlreiche Sicherheitslücken

Sicherheitslücken Die Zero Day Initiative (ZDI) informierte vor einem halben Jahr mehrere Unternehmen über diverse Sicherheitslücken in hauseigenen Produkten. Zu 22 Schwachstellen hat man sich nun öffentlich geäußert. Damals teilte die Zero Day Initiative mit, dass man sich in 180 Tagen zu den Sicherheitslücken äußern wird. Den Unternehmen gab man folglich ein halbes Jahr Zeit, sich um die aufgeführten Probleme zu kümmern. Dies betrifft beispielsweise Unternehmen wie Microsoft, Novell und IBM.

Auf einer Webseite finden sich inzwischen 22 Schwachstellen, die von den Forschern der TippingPoint Zero Day-Initiative entdeckt wurde, ein.

Die Firma bezahlt für die gefundenen Sicherheitslücken eine Prämie an die Entdecker. Anschließend kümmert sich die ZDI selbst darum, die Hersteller darüber zu informieren.

Interessanterweise finden sich in der Liste auch Schwachstellen von Produkten aus dem Hause Hewlett Packard ein, zu dem Zero Day Initiative letztlich gehört.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren4
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 23:59 Uhr In Nero Burn Express 4 speichernIn Nero Burn Express 4 speichern
Original Amazon-Preis
23,99
Im Preisvergleich ab
23,25
Blitzangebot-Preis
19,98
Ersparnis zu Amazon 17% oder 4,01

Video-Empfehlungen

Tipp einsenden