Datenbank von US-Sheriff war frei zugänglich

Datenschutz Im Zeitraum von April bis November dieses Jahres war die Online-Datenbank eines Sheriffs aus Colorado versehentlich ungeschützt im Internet erreichbar. Bekannt wurde dies, nachdem Betroffene ihre Namen im Netz gefunden hatten. In dem besagten Zeitraum waren die Identitäten von geheimen Informanten aus dem Drogenmilieu und persönliche Informationen von Tatverdächtigen und Zeugen im Netz frei einsehbar, berichtet 'NPR'.

Wie viele Personen konkret von dieser Datenpanne betroffen sind, ist gegenwärtig noch nicht vollständig klar. Es wird von über 200.000 Personen ausgegangen.

Im Rahmen einer geplanten Überprüfung soll sich nun herausstellen, ob durch diesen Zwischenfall Personen in Gefahr gebracht wurden.

Es liegt zudem die Vermutung nahe, dass Unbefugte die Daten kopiert und weitergegeben haben. Das FBI will in Zusammenarbeit mit dem US-amerikanischen Internetkonzern Google nun herausfinden, wer auf die Daten zugegriffen hat.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren32
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 10:00 Uhr Odys Winpad X9 22,6 cm (8,9 Zoll) Tablet-PC (Intel Atom Quad Core Z3735, 2GB DDR III RAM, 32GB Flash HDD, Win 10 Home, Bonuspack: 3 Monate Zattoo Premium gratis)
Odys Winpad X9 22,6 cm (8,9 Zoll) Tablet-PC (Intel Atom Quad Core Z3735, 2GB DDR III RAM, 32GB Flash HDD, Win 10 Home, Bonuspack: 3 Monate Zattoo Premium gratis)
Original Amazon-Preis
93,79
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
79,00
Ersparnis zu Amazon 16% oder 14,79
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden