Datenbank von US-Sheriff war frei zugänglich

Datenschutz Im Zeitraum von April bis November dieses Jahres war die Online-Datenbank eines Sheriffs aus Colorado versehentlich ungeschützt im Internet erreichbar. Bekannt wurde dies, nachdem Betroffene ihre Namen im Netz gefunden hatten. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
warum wird ein werbeunternehmen wie google dazu geholt um das problem zu lösen?
und wie kann eine datenbank über so viele monate hinweg FREI zugänglich sein??
 
@Cracker2k: weil google auch eine suchmaschine ist, wo sehr sehr sehr viele leute suchen und google kann auch zurückverfolgen wer wann was gesucht hat und so kann man rausfinden wer die daten evtl hat.
 
@xerex.exe:

Und was bringt das ihnen nun? Daten die frei erhältlich sind zu kopieren (sofern man sie nicht weiter gibt) ist legal. Das heisst, du hast gegen die Leute absolut nichts in der Hand!
 
@Cracker2k: Google? Na ganz einfach, lies mal richtig! "...nachdem Betroffene Ihren Namen im Netz gefunden hatten..." Und wie findet man den? Richtig über eine Suchmaschine! Und da Google zu den Größten gehört.....Frage beantwortet? Und wie kann? Tja wo Menschen arbeiten passieren halt Fehler und scheinbar ist es eben nicht aufgefallen, das ist ja nicht das erste mal, dass Pannen passieren!
 
@Cracker2k: wahrscheinlich deswegen google weil die namen über google gefunden wurden und das wieder heißt das google die seite des Sheriffs getagt hat. Aber sowas kommt davon wenn man seinen Sheriff einfach so wählen kann und der nichtmal vorkenntnisse hat evtl. gar ein Fußpfleger sein kann.
 
@Sohoko: Genau weil der Sheriff auch vom Zellenklo putzen über Webadministration bis zur Hinrichtung alles selber macht. Hier hat ein Admin versagt, und ich bezweifel dass diese auch gewählt werden.
 
@lutschboy: hmm, ja, vorallem weil der Admin auch einfluss auf alles hat und ständig vor Ort sitzt... wie hier, wo nen "Admin" auf Stundenbasis arbeitet und Raubkopien installiert... ich hab als Techniker für Kopierer genug "pappnasen" vor Augen gehabt und sehe doch was hier abgeht gerade in kleinen Firmen, mir sind in diesen Quartal keine gescheiten "Admins" unter die Augen getreten eher Leute die semi-prof. rumflitzen und das wird in den USA nicht anders sein und schongarnicht bei nen kleinen Sheriffbüro. Wer weiß denn schon ob da der "admin" gelernter Bäcker oder eigendlich Klemptner ist...
 
Jetzt hat Google aber ein nettes Druckmittel falls mal wieder was gegen die geplant ist. "Warum sollen WIR euch helfen, wenn IHR uns ans bein pinkelt."
 
@wieselding: Das ist ja das witzige daran, mal sehen was Google in Zukunft für Freiheiten bekommt. Steilvorlage ist das
 
@wieselding: Das ist BILD-Denken was ihr macht
 
Was hat die USA eigentlich für IT Experten?
 
@ThreeM: Teilweise die gleichen Pfuscher wie hier bei uns. Es ist leider so das alles was ein XP Rechner aufsetzen kann sich für dne größten IT'ler aller Zeiten hällt.
 
@ThreeM: Keine ! Ich meine damit überhaupt keine Experten !! s. a. auch http://www.tagesschau.de/schlusslicht/benjamin100.html zum Thema "Experten".
 
@pubsfried: der link geht nicht mehr
 
@Madricks: http://tinyurl.com/3adv7bw Danke ! Link geht, kopiert nur Sonderzeichen mit.
 
@pubsfried: thx
 
@ThreeM: was ham die deutschen nur für blindgänger, welche ein land übern kamm scheren...
 
@MaloFFM: Wir beschäftigen uns mit anderen Ländern, auch in den Nachrichten. Für US-Bürger gibt es in den News nur Schiessereien im Nachbarviertel... Und leider werden die Vorurteile immer wieder bestätigt: Ich arbeite bei einer US-Firma und habe zig USler in der Nachbarschaft...
 
Da freu ich mich schon auf Chrome OS. Wenn Google dem FBI all meine Daten offenlegt um "was zu überprüfen"
 
@wolle_berlin: Das wird wohl generell ein Cloud-"Problem" !
 
@wolle_berlin: Da hilft nur eins. AES256
 
@tinko: Jop, bleibt nur die frage ob die das nicht schon direkt am Desktop ablesen können. Die sind ja auch schon soweit das sie den Mauszeiger verfolgen könnten wenn man auf ihrer Seite ist
 
Da braucht wohl niemand mehr über Wikileaks zu klagen, scheinbar sitzen die Sympathisanten an jeder Stelle der USA und verbreiten die Informationen über ihre ganz eigenen Kanäle ;)
 
Warum werden die Daten überhaupt über das Internet übertragen, werden nicht wichtige Daten über Tunnel übertragen und die Daten auch noch verschlüsselt? Ist es denn so schwer Datenschutz einzuhalten?
 
@Navajo: Schwer ist das nicht. Der US-Staat hat wohl kein Interesse daran, auch wenn er dazu verpflichtet ist...
 
@Navajo: ja ist es, denn um sich in verschlüsselten datenverkehr einzulesen muss man ja auch noch zeit investieren und zeit ist geld...
 
@Ludacris: also für den Datenschutz sollte es nicht am Geld mangeln. Dann kann man Datenschutz auch abschaffen!
 
@Navajo: jo kann man :) (edit: aus sicht der regierungen)
 
"...waren die Identitäten von geheimen Informanten...Drogenmilieu und persönliche Informationen von Tatverdächtigen und Zeugen im Netz frei einsehbar..." Wird der Sheriff nun wegen Vergewaltigung durch das FBI gesucht und wegen Heimatverrats als "Staatsfeind Nr. 1" eingestuft?
 
@mr.return: War ja keine Absicht, nur Dummheit. Und die wird in den USA nicht bestraft, da kann man ja sogar als Vollpfosten Präsident werden...
 
@graybeast: Dummheit wird in den USA sogar mit Schadensersatz belohnt. Kauf dir ne Navi-Software für dein Smartphone, trag ne Route ein und folg ihr zu Fuß. Wenn du dann auf nem Highway landest und angefahrn wirst, dann darfst du noch den Hersteller der Software verklagen und bekommst Kohle.
 
Ich denke mal die USA wird panische Angst haben, dass es wer an Wikileaks übermittelt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles