Google-Hintergrundbild wegen Kritik früher entfernt

Internet & Webdienste Google hat gestern auf ein neues Feature für angemeldete Nutzer aufmerksam gemacht, indem stündlich ein neues Hintergrundbild angezeigt wurde. Eigentlich sollte die Aktion für 24 Stunden laufen, doch sie wurde frühzeitig abgebrochen. Marissa Mayer, die bei Google für die Suche und die Benutzererfahrung zuständig ist, verkündete via Twitter, dass das Experiment früher als geplant beendet wurde. Zwar nannte sie keinen Grund, doch eine kurze Suche bei Twitter und im Web zeigte sehr schnell die Ursache: Ein großer Teil der Nutzer fand die Hintergrundbilder gar nicht toll.


Google gestern um 7.30 Uhr

Laut Mayer sollte eigentlich ein Link eingeblendet werden, der erklärt, dass es die Hintergrundbilder standardmäßig nur für einen Tag geben wird. Aufgrund eines Bugs gab es diesen Link aber nicht. Viele Leute sind deshalb davon ausgegangen, dass Google jetzt immer ein Hintergrundbild darstellen wird.

Microsoft nutzt bei seiner Suchmaschine Bing die Hintergrundbilder seit dem ersten Tag. Täglich wird ein neues Motiv ausgewählt, deren Inhalte den Nutzern auch erklärt werden. Das plötzliche Interesse von Google an Hintergrundbildern ließ man gestern nicht unkommentiert: "Wir haben ein Hintergrundbild verloren, wenn es gefunden wird, gebt es bitte an bing.com zurück", scherzte Microsoft via Twitter.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren50
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 04:00 Uhr Scala Rider Q3 Multiset Bluetooth
Scala Rider Q3 Multiset Bluetooth
Original Amazon-Preis
367,20
Im Preisvergleich ab
263,43
Blitzangebot-Preis
271,82
Ersparnis zu Amazon 26% oder 95,38

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden