Google bietet Satellitenbilder vom Beben in Haiti

Internet & Webdienste Der Suchmaschinenbetreiber Google kann durch seine Beteiligung am Satelliten GeoEye bereits Bilder vom Erdbeben-Gebiet auf Haiti liefern. Diese wurden bereits in das Datenmaterial von Google Earth integriert. Anhand der Aufnahmen lässt sich erkennen, welche Ausmaße die Zerstörung hat. Google will das Datenmaterial in den kommenden Tagen noch erweitern. Damit sollen nicht zuletzt auch Hilfskräfte bei ihrer Arbeit unterstützt werden, teilte das Unternehmen mit.



Für Nutzer von Google Earth bietet man eine KML-Datei an, die die genaue Position der neuen Aufnahmen anzeigt. In den Erläuterungs-Texten ruft der Suchmaschinen-Konzern die Nutzer auch zu spenden für Hilfsorganisationen wie Unicef oder Care auf, was sich allerdings US-Nutzer beschränkt.

Von Deutschland aus kann man die Katastrophenhilfe auf Haiti unter anderem über die Organisation "Help" unterstützen. Diese hat bereits Helfer und Material für die Notversorgung tausender Menschen auf den Weg gebracht. Help wurde 1981 gegründet und gilt als eine der Hilfsorganisationen, bei denen der geringste Anteil der Spendeneinnahmen für Verwaltungstätigkeiten verbraucht wird und so direkt den Bedürftigen zugute kommt.

Weitere Informationen: Help e.V.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren25
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 04:10 Uhr 3x Brillance Intensiv-Color-Creme 890
3x Brillance Intensiv-Color-Creme 890
Original Amazon-Preis
12,75
Im Preisvergleich ab
4,25
Blitzangebot-Preis
10,19
Ersparnis zu Amazon 20% oder 2,56

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden