Chiphersteller AMD und Intel haben sich geeinigt

Recht, Politik & EU Zwischen den beiden Chipherstellern Intel und AMD ist es zu einer Übereinkunft gekommen. Nach einem über geraume Zeit andauernden Rechtsstreit hat sich Intel bereit erklärt, 1,25 Milliarden US-Dollar an AMD zu bezahlen. Folglich will AMD sämtliche der noch ausständigen Rechts- und Patentstreitigkeiten fallen lassen. In der kommenden Zeit wollen sich beide Unternehmen wieder vollständig auf die Entwicklung konzentrieren und vermutlich auch einer derartigen Auseinandersetzung aus dem Weg gehen.

In der getroffenen Vereinbarung zwischen Intel und AMD wurde zudem festgehalten, dass beide Hersteller für die Dauer von fünf Jahren bestimmte Patente gegenseitig verwenden dürfen. Im Weiteren wurde festhalten, dass AMD alle internationalen Klagen und regulatorischen Beschwerden fallen lässt.

Im Rahmen eines Kartellverfahrens wurde der Halbleiterkonzern Intel von der EU-Kommission wegen wettbewerbswidrigen Verhaltens zur Zahlung von 1,06 Milliarden Euro verurteilt.

Intel teilte daraufhin mit, dass die Höhe der Strafe in keinem Verhältnis zu den Vergehen des Unternehmens stehe.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren29
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 08:10 Uhr Guleek GPC Wintel Mini PC Desktop Computer Tv Box Windows 10 Pocket Computer HD Media Player mit Intel Atom Cherry Trail X5 Z8300 Prozessor 2GB DDR3L 32GB eMMC 5GHz Wifi Bluetooth 4.0 USB3.0
Guleek GPC Wintel Mini PC Desktop Computer Tv Box Windows 10 Pocket Computer HD Media Player mit Intel Atom Cherry Trail X5 Z8300 Prozessor 2GB DDR3L 32GB eMMC 5GHz Wifi Bluetooth 4.0 USB3.0
Original Amazon-Preis
112,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
96,04
Ersparnis zu Amazon 15% oder 16,95
Nur bei Amazon erhältlich

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Tipp einsenden