Musikbranchenverband RIAA erklärt: "DRM ist tot"

Musik- / Videoportale Der Branchenverband der US-Musikindustrie RIAA ist nun endgültig vom digitalen Rechtemanagement (DRM) abgerückt. "DRM ist tot, oder etwa nicht?", sagte Jonathan Lamy Chefpressesprecher des Verbandes. Er antwortete damit auf eine Nachfrage des Magazins 'SCMagazine', das seinen Standpunkt zu der Technologie in Erfahrung bringen wollte. Noch vor einem Jahr ging David Hughes, Cheftechniker der RIAA, fest davon aus, dass DRM trotz der Abkehr der großen Download-Shops vor einem Comeback stehe.

Wenn nun allerdings die RIAA bereits zu der Überzeugung gelangt ist, dass entsprechende Technologien den Weg alles Zeitlichen gegangen sind, geht der Technologie ihr letzter großer Befürworter verloren - zumindest was die Musikindustrie angeht.

Auch die IFPI als internationaler Branchenverband musste bereits einsehen, dass die Knebelung der Musikstücke an Kopierschutzsysteme bei den Kunden nur zu Unzufriedenheit führt. Die Organisation musste angesichts der Marktentwicklung eingestehen, dass die Entfernung von DRM aus den Download-Angeboten die Verkaufszahlen signifikant ansteigen ließen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren46
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 10:00 Uhr BenQ GL2760H 68,6 cm (27 Zoll) LED Monitor (Full-HD, Eye-Care, HDMI, VGA, 2ms Reaktionszeit)
BenQ GL2760H 68,6 cm (27 Zoll) LED Monitor (Full-HD, Eye-Care, HDMI, VGA, 2ms Reaktionszeit)
Original Amazon-Preis
181,99
Im Preisvergleich ab
174,55
Blitzangebot-Preis
149,90
Ersparnis zu Amazon 18% oder 32,09

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden