Urheberabgaben auf PCs vor dem Verfassungsgericht

Recht, Politik & EU Die Verwertungsgesellschaft Wort (VG Wort) will ein Urteil vom letzten Donnerstag, nach dem Urheberrechtsabgaben auf PCs unzulässig sind, vor dem Bundesverfassungsgericht anfechten. In der Entscheidung des Bundesgerichtshofs hieß es, dass Computer nicht zum Kopieren gedruckter Werke gedacht sind und dies ohne Zusatzgeräte, auf die nicht bereits eine Abgabe fällig wird, auch nicht können. Für eine gesonderte Vergütung für das Kopieren digitaler Texte bestehe demnach ebenfalls keine Veranlassung (wir berichteten).

Die VG Wort sieht darin eine Ungleichbehandlung von Autoren, die ihre Texte auf digitalen Datenträgern oder im Internet veröffentlichen. Während bei einer Anfertigung einer Kopie auf Papier Tantiemen an den Autor fließen, sei dies bei elektronischen Kopien nicht der Fall. Mit einer Verfassungsbeschwerde wolle man dagegen vorgehen, kündigte die Gesellschaft an.

In dem Verfahren, dass beispielhaft gegen Fujitsu-Siemens geführt wurde, wollte die VG Wort ursprünglich eine Abgabe von 30 Euro pro verkauftem PC durchsetzen. Letztlich wurden ihr in einer niedrigeren Instanz 12 Euro bewilligt, was der Bundesgerichtshof allerdings rückgängig machte.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren22
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden