IT-Branche gegen höhere Festplatten-Urheberabgabe

Die IT-Wirtschaft hat die Forderungen der Verwertungsgesellschaften nach höheren Urheberabgaben auf externe Festplatten als ungerechtfertigt zurückgewiesen. Denn diese würden kaum zur Speicherung von Kopien geschützter Werke genutzt.

Das soll zumindest eine Untersuchung des IT-Branchenverbandes BITKOM ergeben haben. Weniger als 3 Prozent des Speicherplatzes einer externen Festplatte würden nach Auffassung der Hersteller für vergütungsrelevante Privatkopien verwandt. "Für diese durchschnittlich 3 Prozent des Speicherplatzes externer Festplatten sollen nun 7 beziehungsweise 9 Euro Abgaben pro Stück erhoben werden", kritisierte BITKOM-Präsident Dieter Kempf. "Die Forderungen der Verwertungsgesellschaften für Abgaben auf externe Festplatten stehen in keinem Verhältnis zur tatsächlichen Nutzung."

Nach Auffassung der IT-Branche setzen sich darin auch die anderen Forderungen der Verwertungsgesellschaften fort. Bis zu 36 Euro pro verkauftem Handy fordert seit kurzem die Zentralstelle für private Überspielungsrechte (ZPÜ). Pro verkauftem USB-Stick verlangt die ZPÜ ab dem 1. Juli bis zu 1.550 Prozent, pro verkaufter Speicherkarte bis zu 1.850 Prozent höhere Abgaben als bisher. Dies könnte zahlreiche dieser Produkte um bis zu 2 Euro verteuern.


Bereits November 2011 hatten die Verwertungsgesellschaften ZPÜ, VG WORT und VG Bild-Kunst rückwirkend zum 1. Januar 2008 neue Tarife für externe Festplatten veröffentlicht. Für Festplatten mit einer Speicherkapazität von unter 1 Terabyte fordern sie 7 Euro an urheberrechtlichen Abgaben, für größere Festplatten 9 Euro. Bisher konnte in der Frage keine Einigung mit den Herstellern erzielt werden.

Laut einer aktuellen Studie der Marktforschungsgesellschaft GfK besitzt jeder dritte Deutsche (32 Prozent) mindestens eine externe Festplatte. Die durchschnittliche Speicherkapazität beträgt 607 Gigabyte. 55 Prozent davon ist ungenutzter freier Speicherplatz. Durchschnittlich ein Viertel (24 Prozent) des Speicherplatzes wird durch Sicherungskopien belegt. 8 Prozent werden für berufliche Zwecke genutzt, rund 7 Prozent des Speicherplatzes entfällt auf selbst oder von Freunden erstellte Dateien wie Fotos, Heimvideos oder Briefe, für die auch keine Abgaben erhoben werden dürfen.

Damit bleiben nur etwa 6 Prozent Speicherplatz für Privatdateien wie Musikalben oder Videofilme. Etwas mehr als die Hälfte davon hält die Industrie für nicht vergütungspflichtig, da es sich beispielsweise um bereits lizenzierte Kopien von Musik-Downloads handelt. Die andere Hälfte, also rund 3 Prozent einer durchschnittlichen Festplatte, werden nach Auffassung der Industrie für vergütungsrelevante Privatkopien genutzt.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Da schließe ich mich der Meinung der BITCOM an, auf meinen externen HDDs ist wirklich nichts, was unter Privatkopie fällt, da gibts ne andere Bezeichnung für. :D
 
@Link: Megaupload-Sicherungskopie?
 
langsam aber sicher wirds lächerlich... Es ist doch gar nicht vorhersehbar wie viel geschütztes Material auf den Platten liegt! Raffgierige Bürostuhlterroristen sind mal wieder am werkeln...
 
@cyberathlete: 'Pulver'macher sagt man dazu. Man hat festgestellt wo noch Geld ohne Arbeit nachzufordern wäre. Das sind alles kleine oder auch größere Drecksäcke.....
 
omg die gehören alle mit dem nassen fetzen verjagt. klar alle externen festplatten alle festplatten am heimserver im laptop beim hdrekorder beim fernseher alle speicherchips in den digicams mp3playern handys tablets etc sind alle randvoll bei allen bürgern mit urheberrechtlich geschützten filmen und musikdateien... schließlich zahlt man ja auch mittlerweile für so ziemlich alle digitalen geräte urheberrechtsabgaben weil es ja damit möglich ist zu kopieren... die haben ja wahnvorstellungen ... krank


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:59DeutschlandSIM Flat L 1000 im O2-NetzDeutschlandSIM Flat L 1000 im O2-Netz
Original Amazon-Preis
19,95
Blitzangebot-Preis
4,95
Ersparnis 75% oder 15
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles