Microsoft: Diverse Fehler Grund für Xbox-Totalschäden

PC-Spiele Microsoft hat vor kurzem die Garantiezeit der Xbox 360 auf insgesamt drei Jahre verlängert und gleichzeitig eingestanden, dass es tatsächlich Probleme mit der Hardware der Spielkonsole gibt. Es hieß, dass alle bisher ausgelieferten Geräte von den Problemen betroffen sein sollen. Jetzt hat Microsoft erstmals konkrete Details zu den Hardwareproblemen verlauten lassen. In einem Interview mit den Kollegen von VNUnet sagte Chris Lewis, der für die Xbox in Europa zuständig ist, dass nicht allein ein einzelnes Problem die Ursache für die Vielzahl defekter Geräte sei. Ist eine Xbox 360 defekt, zeigen die Status-LEDs um den Power-Schalter den inzwischen berüchtigten "Roten Ring des Todes".

Nach Lewis' Angaben sorgt eine Reihe von Faktoren dafür, dass die Spielkonsole kaputt gehen kann. Diese sollen nicht bei allen Geräten auftreten. Der "Rote Ring des Todes" sei deshalb eher das Ergebnis mehrerer Fehler, die gleichzeitig auftreten müssen, um tatsächlich einen Totalausfall der Konsole zu verursachen.

Weitere Details zur genauen Art der Fehler wollte Lewis zunächst nicht machen. In der Xbox-Szene wird derzeit darüber spekuliert, dass es sich unter anderem um ein Problem mit der Kühlung des Haupt- und Grafikprozessors der Spielkonsole handelt. Bei von Microsoft reparierten Geräten wurde festgestellt, das ein zusätzlicher Kühlkörper verbaut wurde, um die im Innern entstehende Hitze besser zu bewältigen.

WinFuture Preisvergleich: Xbox 360 ab 289 Euro
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren20
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Xbox 360 Slim E im Preisvergleich

Tipp einsenden