Aus für Schummler? Microsoft lässt Xbox Anti-Cheater-KI patentieren

Microsoft, Xbox, Xbox One, E3, Microsoft Xbox One, E3 2014, Phil Spencer Bildquelle: Entertainment Software Association
Microsoft will jetzt auch mit künstlicher Intelligenz auf die Jagd nach Cheatern gehen, die sich unrechtmäßig Erfolge auf der Xbox ergaunern. Der Konzern hat dafür ein interessantes Patent eingereicht, das in naher Zukunft eingesetzt werden könnte.
Microsoft Patent Xbox One Anti-Cheater-KIDas Patent

Schummeln erkennt die KI

Wie das Online-Magazin The Next Web berichtet, hat Microsoft ein Patent für eine KI angemeldet, die Xbox-Betrüger erkennen soll, indem der Spielverlauf nach verdächtigen Rängen oder Erfolgen durchkämmt wird. Die Patentanmeldung wurde letzten Monat vom "US Patent and Trademark Office" veröffentlicht, die Entwicklung selbst fand schon im Jahr 2016 statt. Dabei geht der Software-Riese einen ganz anderen Ansatz an, als das zum Beispiel Valve für die Spiele-Plattform Steam macht. Denn Microsoft durchforstet - wahrscheinlich dann auch über Xbox Live - nicht nur aktuell aktive Spieler, sondern auch die sich entwickelnden Ränge.

Alles im Blick

Laut dem Patent will Microsoft zum Beispiel Benachrichtigungen über Erfolge, an die Plattform gemeldete Spielstände und einen auf der Plattform erreichten Spielerrang basierend auf den Spielaktivitäten dafür heranziehen. Hinzu kommen Zeitintervalle, in denen etwas erreicht wurde.

Wie Microsoft im Patent hervorhebt, wird Betrug manchmal nicht in den Spielen selbst erkennbar sein: "Als solche kann eine Plattform, die Spiele von Drittanbietern hostet, möglicherweise nicht in der Lage sein, Betrug zu erkennen, der in Spielen von Drittanbietern auftritt, selbst wenn Erfolge in Spielen von Drittanbietern auf Plattformebene verwaltet werden." Klingt kompliziert, meint aber einfach, dass der Konzern bessere Chancen sieht in der Erkennung per KI, wenn möglichst viele Parameter beobachtet werden können - mehr als das eine Plattform oder ein Spieleentwickler allein kann.

Wirksame Anti-Cheat-KI?

Daher soll die Anti-Cheat-KI nicht nur einfache Überprüfungen von Errungenschaften und Rängen für ihre Auswertung nutzen. Sie soll auch für den einzelnen Spieler ungewöhnliche Aktionen aufdecken und Cheatbots erkennen.

Die KI ist durch eine Vielzahl an genutzten Variablen dann einfacher in der Lage Betrug zu erkennen, als das durch die einfache Beobachtung eines aktiven Spielers der Fall wäre. Microsoft will so ehrliche Spieler, die Stunden für ihre Erfolge benötigen, entsprechend aussortieren können.
Siehe auch:
Microsoft, Xbox, Xbox One, E3, Microsoft Xbox One, E3 2014, Phil Spencer Microsoft, Xbox, Xbox One, E3, Microsoft Xbox One, E3 2014, Phil Spencer Entertainment Software Association
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren22
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Tipp einsenden