Microsoft-CEO: Trumps Trennung von Kindern und Eltern ist abscheulich

Ceo, Satya Nadella, Nadella, Microsoft CEO Bildquelle: Microsoft
Die Vereinigten Staaten führen derzeit eine von vielen als unmenschlich bezeichnete Praxis durch, nämlich die Trennung von Kindern und Eltern, die versuchen, illegal über die Grenze zu kommen. Damit will US-Präsident Donald Trump Härte demonstrieren, doch die Kritik an dieser und Empörung über diese Maßnahme wird immer lauter.

Den Eltern entrissen

Das Weiße Haus, Justizministerium und sonstige zuständige Stellen verteidigen diese Praxis zwar und verweisen auf Gesetze, Kritiker verweisen darauf, dass dort keine Maßnahmen wie die Trennung von Eltern und Kindern vorgesehen oder gar vorgeschrieben sind. Entsprechend schockiert sind auch viele prominente Republikaner, dass kleine Kindern ihren Eltern entrissen, in Lager und teilweise Käfige gesperrt werden.

Auch Microsoft-CEO Satya Nadella hat die Praxis scharf verurteilt und bezeichnete das Trennen von Kindern von ihren Eltern als "abscheulich". Nadella, selbst Einwanderer aus Indien, hat auf LinkedIn eine E-Mail veröffentlicht, die er an Mitarbeiter des von ihm geführten Konzerns geschickt hat.

"Vater und Einwanderer"

"Wie viele von euch bin ich über die abscheuliche Politik entsetzt, Immigrantenkinder von ihren Familien an der Südgrenze der USA zu trennen. Als Vater und Einwanderer berührt mich dieses Thema persönlich."


Nadella verweist darauf, dass er selbst das Ergebnis zweier "erstaunlicher und einzigartig amerikanischer Dinge" sei: Amerikanische Technologie, die ihn erreicht hat als er aufgewachsen ist und die ihm ermöglicht hat, einen Traum zu träumen. Dazu dann eine "aufgeklärte Einwanderungspolitik, die mir erlaubt hat, diesen Traum auch zu leben". Nadella weiter: "Meine Geschichte wäre woanders nicht möglich gewesen."

Die neue Politik, die derzeit an der Grenze praktiziert wird, sei hingegen "grausam und missbrauchend", Microsoft will, dass sich das ändert. Er verweist auf einen Blogbeitrag von Microsoft-Präsident Brad Smith, der für eine rationale und nicht populistisch geprägte Reform der Einwanderungsgesetze plädiert.

Nadella betont noch einmal, dass Microsoft mit der US-Einwanderungsbehörde bei keinem Projekt zusammenarbeitet, das mit den aktuellen Vorfällen in Zusammenhang steht. Cloud-Dienste, die das U.S. Immigration and Customs Enforcement (ICE) von Microsoft bezieht, hätten mit Legacy-Mails, Kalender, Messaging und Dokument-Management zu tun, so der Microsoft-CEO. Ceo, Satya Nadella, Nadella, Microsoft CEO Ceo, Satya Nadella, Nadella, Microsoft CEO Microsoft
Mehr zum Thema: Satya Nadella
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren142
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden