Aus LiMux gelernt? Barcelona will zu Open-Source-Software wechseln

Panorama, Barcelona, Strand, skyline Bildquelle: Pixabay
Die Stadtverwaltung von Barcelona plant offenbar einen umfassenden Wechsel zu Open-Source-Software. Wie die spanische Zeitung El País berichtet, sollen zahlreiche Programme durch freie Alternativen ersetzt werden. Microsoft Office soll Openoffice oder Libreoffice weichen und mittelfristig sei ein Umstieg auf Linux-Systeme mit Ubuntu geplant.
Die Pläne der städtischen Kommissarin für Technologie und digitale Innovation im Rathaus, Francesca Bria, sehen zudem einen Wechsel zahlreicher Webdienste des Bürgerportals vom Internet Explorer hin zu Firefox vor. Die Bewohner von Barcelona können über digitale Zertifikate und dem so genannten spanischen elektronischen Personalausweis bereits viele Behördengänge online erledigen. Für viele Akte wird allerdings noch der Internet Explorer vorausgesetzt.

Langfristiger Wechsel zu Ubuntu

Als Betriebssystem soll Windows zunächst erhalten bleiben, künftig werde aber auch ein Wech­sel zu Ubuntu angestrebt. Die Abhängigkeit von Microsoft soll dadurch beseitigt werden. Zu Testzwecken laufen in Barcelona bereits heute rund 1.000 Systeme mit der Linux-Distribution. Was die Digitalisierung der Verwaltung betrifft, nehme man sich die italienische Re­gion Piemont, Australien und Finnlands Hauptstadt Helsinki zum Vorbild.

Der europäischen Initiative Public Money, Public Code der Free Software Foundation will sich Bar­ce­lo­na ebenfalls als erste Kommune an­schlie­ßen. Darüber sei eine Wie­der­ver­wer­tung regional für den Ei­gen­ge­brauch entwickelter Programme in anderen Kommunen bzw. Län­dern möglich, was Kosten einsparen helfe. Als Beispiel führt der vorgestellte Plan das Sen­sor­über­wa­chungs­sys­tem des Stadtrats Sen­ti­lo an, welches mittlerweile auch in Dubai und Japan eingesetzt wird.

Fokus auf "lokale Software"

Bei der Umstellung will Barcelona lokale Unternehmen bevorzugen, die mit Open-Source-Software arbeiten, bzw. diese entwickeln. Bis zum Ende der Legislaturperiode im Frühjahr 2019 sollen rund 70 Prozent des städtischen IT-Budgets in nichtproprietäre Software in­ves­tiert werden. In den kommenden eineinhalb Jahren wolle die Stadt bereits 20 Projekte angehen. Wieviel Barcelona insgesamt für den Wechsel zu Open-Source ausgeben will ist nicht bekannt. Bei der Planung dürften sich die Stadtverantwortlichen aber sicherlich das gescheiterte LiMux-Projekt aus München genauer angesehen haben.

Als erste Großstadt in Deutschland hatte München in 2003 einen Umstieg von Windows auf Linux durchgeführt. Allerdings sollen die Mitarbeiter mit der Software unzufrieden gewesen sein, sodass ab 2014 eine Rückkehr zu Windows und Microsoft-Software erwogen wurde. Ende 2017 hatte der Stadtrat dann die Windows-Rückkehr beschlossen, bei der insgesamt rund 18.500 LiMux-Clients ersetzt werden müssen. Die kostspielige Rück-Migration wird vo­raus­sichtlich bis 2022 dauern und soll insgesamt rund 50 Millionen Euro kosten.

Download Apache OpenOffice - Office-Komplettpaket Download LibreOffice (Deutsch) - Open Source Office-Suite Panorama, Barcelona, Strand, skyline Panorama, Barcelona, Strand, skyline Pixabay
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren74
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 18:55 Uhr Kingbox - [2018 Neueste Version] K1 Android 6.0 TV Box 1GB RAM + 8GB ROM/ 4K HD/ Quad-Core/ BT 4.0/ H.265/ 100 LAN/ WIFI 2.4Ghz mit Mini Wireless Tastatur Smart TV BoxKingbox - [2018 Neueste Version] K1 Android 6.0 TV Box 1GB RAM + 8GB ROM/ 4K HD/ Quad-Core/ BT 4.0/ H.265/ 100 LAN/ WIFI 2.4Ghz mit Mini Wireless Tastatur Smart TV Box
Original Amazon-Preis
47,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
40,79
Ersparnis zu Amazon 15% oder 7,20

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden