Kaspersky: Antivirus-Quellcode wird bald von externen Experten geprüft

Kaspersky, Kaspersky Lab, Kaspersky Total Security
Der russische Sicherheitsdienstleister Kaspersky Lab wird nach eigenen Angaben ab Anfang nächsten Jahres eine Prüfung des Quellcodes seiner Antivirus-Produkte durch Drittparteien vornehmen lassen, um die Möglichkeit eventueller Schwachstellen und Hintertüren endgültig ausschließen zu können. Zuvor hatten US-Behörden den Einsatz von Kaspersky-Produkten untersagt, weil diese angeblich zu Spionagezwecken missbraucht worden sein sollen.

Wie Kaspersky verlauten ließ, will man nach den angeblich haltlosen Behauptungen verschiedener US-Politiker und Behörden als letzte Maßnahme zur Wiederherstellung des Vertrauens der Kunden beginnen, eine Prüfung des Quellcodes durch eine breit angelegte Gruppe von Sicherheitsexperten und Mitarbeitern von Regierungen ermöglichen. Offen blieb aber zunächst, wie das Ganze umgesetzt werden soll.

Kaspersky Lab kündigte außerdem an, dass man die weiteren Geschäftstätigkeiten des Unternehmens ebenfalls durch unabhängige Dritte wie etwa Wirtschaftsprüfer unter die Lupe nehmen lassen will - wozu auch die allgemeinen Geschäftsfelder wie die Software-Entwicklung gehören sollen. Die Prüfung des Quellcodes von Kasperskys Produkten durch unabhängige Dritte soll nach Aussage von Firmenchef Eugene Kaspersky ab dem ersten Quartal 2018 beginnnen.


Man habe schlichtweg nichts zu verbergen, so der bekannte Sicherheitsexperte. Durch die Prüfungen wolle man die Voraussetzungen schaffen, um das Misstrauen zu überwinden und sich wieder dem eigentlichen Kerngeschäft zuwenden zu können, das im Schutz von Millionen und Abermillionen von Anwendern aus aller Welt besteht. Marktbeobachtern zufolge ist Kaspersky der weltweit größte Anbieter von IT-Sicherheitslösungen für Privatkunden.

Kaspersky machte zunächst keine Angaben darüber, wer genau die Prüfung des Quellcodes vornehmen soll. Es wurde aber betont, dass es sich um namhafte Experten handeln werde, die technische Prüfungen, Code-Analysen und genaue Untersuchungen zu möglichen Schwachstellen durchführen können. Hintergrund sind die diversen Berichte über Nutzungsverbote von Kaspersky-Software, die von der US-Regierung verhängt wurden. Amerikanische Behörden dürfen keine Antivirus-Software des russischen Herstellers mehr einsetzen.

Nachdem die Amerikaner zunächst den Einsatz von Kaspersky-Produkten untersagt hatten, behaupteten zuletzt israelische Geheimdienstvertreter, dass russische Angreifer im Auftrag der Regierung Software von Kaspersky ohne dessen Wissen verwendet hatten, um Attacken auf den US-Geheimdienst durchzuführen. Kaspersky wies die Behauptungen stets zurück und ging bis zuletzt davon aus, dass man lediglich zum Spielball politischer Auseinandersetzungen geworden ist.

Download Kaspersky Anti-Virus 2018 Download Kaspersky Internet Security 2018 Download Kaspersky Total Security 2018 Kaspersky, Kaspersky Lab, Kaspersky Total Security Kaspersky, Kaspersky Lab, Kaspersky Total Security
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren12
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 16:00 Uhr HP Color LaserJet Pro M181fw Multifunktions-Farblaserdrucker (Drucker, Scanner, Kopierer, Fax, WLAN, LAN, Duplex, Airprint)HP Color LaserJet Pro M181fw Multifunktions-Farblaserdrucker (Drucker, Scanner, Kopierer, Fax, WLAN, LAN, Duplex, Airprint)
Original Amazon-Preis
284,95
Im Preisvergleich ab
269,90
Blitzangebot-Preis
245,00
Ersparnis zu Amazon 14% oder 39,95

Tipp einsenden