PlayStation Classic im Test - So gut ist die Retro-Konsole von Sony

Gaming, Konsole, Sony, Playstation, Test, NewGadgets, Johannes Knapp, PlayStation Classic, Sony PlayStation Classic, PSX Gaming, Konsole, Sony, Playstation, Test, NewGadgets, Johannes Knapp, PlayStation Classic, Sony PlayStation Classic, PSX
Nach Nintendos Erfolgen mit dem NES- und SNES-Mini bringt nun auch Sony seine erste Retro-Konsole im Kleinformat in den Handel: Die Sony PlayStation Classic soll mit zahlreichen Spieleklassikern alte Kindheitserinnerungen neu aufleben lassen. Ob dies gelingt, weiß unser Kollege Johannes Knapp, der die Mini-Konsole getestet hat.
PlayStation Classic PlayStation Classic ... PlayStation Classic ... kommt mit USB-Anschlüssen ... PlayStation Classic ... und etwas kurzen Kabeln

Große Spieleauswahl

Sony verkauft die Konsole mit insgesamt 20 vorinstallierten Spielen. Dazu gehören be­kannte Titel wie Final Fantasy VII, Resident Evil, Tekken 3, Metal Gear Solid, Grand Theft Auto, Rayman oder Ridge Racer Type 4. Leider lassen sich auch Spiele finden, die man ohne weiteres als Füllmaterial bezeichnen könnte und einige Klassiker fehlen gänzlich. Zusätzliche Spiele lassen sich in Zukunft nicht nachinstallieren.

Sony zufolge ist die PlayStation Classic etwa 45 Prozent kleiner als das Original aus dem Jahr 1994. Auf die beiden Gamepads trifft dies (glücklicherweise) nicht zu. Allerdings sind deren Kabel deutlich zu kurz. Da Sony auf herkömmliche USB-Anschlüsse setzt, lassen sich bei Bedarf Verlängerungskabel verwenden.

Positiv machte sich im Test die Speicheroption bemerkbar, da Spieler so jederzeit ihren aktuellen Fortschritt sichern können, ohne auf Speicherpunkte im jeweiligen Spiel angewiesen zu sein. Die bereits von anderen Nutzern kritisierten Ruckler und Performance-Probleme konnten zumindest in diesem Test nicht bestätigt werden. Mehr von Johannes: NewGadgets.de NewGadgets auf YouTube

Sony PlayStation Classic Diese 20 Spieleklassiker sind ab Werk dabei
Dieses Video empfehlen
Kommentieren9
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
pal Versionen Spiele laufen gut 20% langsamer als sie sollten (tekken zb) und Spiele wie Ridge Racer sind ohne Analogstick mehr schlecht als recht spielbar.

Sony hat das Ding verkackt
 
Wobei man hier eigentlich auch hätte anmerken können, dass einige Spiele aufgrund der Unterschiede zwischen PAL und NTSC (50Hz bzw. 60Hz) in einer anderen Geschwindigkeit laufen. Zudem lässt sich Metal Gear Solid nicht in vollem Umfang genießen, da die Dualshock-Funktion der Controller fehlt. Wurde aber auch alles schon in diversen Reviews angemerkt.
 
@BloodEX: Es ist nicht nur die Geschwindigkeit. Es ist auch das Ruckeln. Die PAL Versionen laufen mit meist 25 FPS und werden dann auf 50 Hz abgebildet (jedes Frame wird doppelt angezeigt) das ganze wird dann aber von der PS Classic als 60 Hz HDMI Signal ausgegeben. Dadurch entsteht Pull-Down Judder, sprich ruckeln. Somit ruckeln die Spiele auf der PS Classic deutlich stärker, als auf der Original Playstation. Hätte man die NTSC Versionen der Spiele genutzt, hätte man saubere 30 FPS @ 60 Hz und kein Ruckeln. Alternativ hätte man den HDMI Output auf 50 Hz stellen müssen.

Oder anders ausgedrückt abgesehen von der niedrigen Framerate (wobei, 30 FPS sind heute auf Konsolen immernoch standard) gabs auf der Original konsole fast keine Ruckler, da die spiele meist sauber mit 25 FPS @ 50 Hz (PAL Regionen) oder mit 30 FPS @ 60 Hz (NTSC Regionen) ausgegeben wurden. Dadurch dass die Bidfrequenz ein vielfaches der Framerate war (in dem Fall das doppelte), war die Ausgabe stets geschmeidig.

Heutige Konsolen Spiele machen das ja immernoch genauso. Meistens werden 30 oder manchmal 60 FPS berechnet und mit 60 Hz ausgegeben. Eben so, dass die Frameverteilung auf die 60 Hz rechnerisch aufgeht. (bei 60 Hz kommen somit generell nur 60, 30, 20 und 15 FPS in Frage)

Mir ist es unbegreiflich, wie Sony so einen Schrott fabrizieren konnte. Die Spiele sind mit diesem Geruckel praktisch unspielbar... Die Leute, die diese Konsole fabriziert haben, scheinen keinen blassen Dunst von Technik zu haben. Man könnte meinen, das war ein Praktikantenprojekt bei Sony...
 
@Laggy: Gamers Nexus hat das Teil mal aufgemacht und sich die Chips angeguckt, fast alle sind EOL (End of Life) also abgekündigt und wahrscheinlich restposten, so kommt man billig an die Hardware, die Platine schätze ich auf max 5-7€ (wenn man einen guten hersteller nimmt), wenn man die aber in China Fertigen lässt kann man die Platine auch in den Breich von 1€ kommen, der Rest ist Hühnerfutter und leeres Plastik gehäuse
 
sry sony hätte erstmal den dualschok nehmen können wegen den analog sticks die zb in rainbow six sinvoll wären.

dazu die spiele auswahl ist nicht wirklich toll.

das teil wird sich wohl erst lohnen wenn es gehackt ist
 
@Liriel: Hacken = Aufschrauben, Innereien rausbrechen, RaspPi rein, ROMs + Playstation Project draufladen, Zuschrauben?
 
Kann mich nicht beschweren, sind hier schwer am daddeln. Bin gespannt wie lang es dauert bis es gehackt wird und man Spiele hinzufügen kann ?
 
Also mir sagt die Spieleauswahl überhaupt nicht zu. Da hätte es zig andere Spiele gegeben.

Für 100 Euro, hätten es da schon bessere sein können. Als Beispiel ist doch die Playstation mit folgenden Titeln bekannt geworden:
- Spyro The Dragon
- PaRappa the Rapper
- Oddworld: Abe's Oddysee
- Tony Hawk's Pro Skater
- Crash Bandicoot
- Tomb Raider
 
So exterem Pixelbrei. Da ist PS3 Konsole und Original PS1 Konsole besser. Ausserdem ist bei mir die Modchip verbaut sodass PAL2NTSC die PAL-Spiele besser flüssiger wie NTSC laufen. Keine Ruckler und extreme Pixelkörner.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen