Xiaomi-Chef zeigt faltbaren Hybriden zwischen Smartphone & Tablet

Smartphone, Tablet, Xiaomi, Prototyp, Faltbares Smartphone, Faltbares Display, Lin Bin Smartphone, Tablet, Xiaomi, Prototyp, Faltbares Smartphone, Faltbares Display, Lin Bin
"Rechteckig, praktisch, gut!", könnte man den bekannten Werbeslogan umtexten, so spontan überzeugend wirkt das neue faltbare Tablet des chinesischen Herstellers Xiaomi. Chef Lin Bin stellt die Innovation in einem einfach produzierten Video vor, das sich derzeit viral verbreitet.

Der Mitgründer des Konzerns persönlich präsentiert dabei ziemlich unprätentiös ein bislang unbekanntes faltbares Gerät. Dabei sitzt er in Alltagsklamotten auf einem Sofa, tippt und scrollt auf dem Bildschirm - der ausgeklappt wie zusammengeklappt funktioniert. Fröhliche Fahrstuhlmusik plätschert zum Filmchen, das ohne Erklärungen auskommt. Der Clou des neuen Bildschirms sind seine flexiblen Stellen, womit sich die Tablet-Größe auf Smartphone-Größe halbieren lässt. Die App-Anzeigen samt Funktionen passen sich automatisch an das jeweilige Display an.

Ein Gerät in Tablet- und Smartphone-Größe

Xiaomi hält sich bislang bedeckt, was nähere Informationen zu dem Gerät angeht und will mit seiner viral angelegten Kampagne wohl erst mal Neugier und Begierde wecken. Der Titel des Videos verrät aber, dass es sich bislang um einen Prototypen handelt. Lin Bin postete zum Spot, dass das Foldable in Produktion gehen könnte, wenn Nutzer es positiv und zahlreich bewerten. Auch ein Name sei schon im Gespräch: Xiaomi Dual Flex oder auch Xiaomi Mix Flex. Allerdings sollten auch Interessenten Namen vorschlagen können.

Auch Samsung entwickelt faltbares Tablet

Faltbare oder flexible Smartphones sind schon länger ein Thema. Samsung kündigte indirekt an, ein Modell aus der Produktserie S10 am 20. Februar in San Francisco vorzustellen. Das Galaxy F soll zwischen 7,3 Zoll und 4,5 Zoll variieren, rund 2000 Euro kosten und nur in wenigen Ländern erhältlich sein.


Dieses Video empfehlen
Kommentieren38
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Was mich ja gleich direkt abturnt, ist, dass man da ein topmodernes Gerät hat, er es aber anmacht und man Icons in einem 4 x 4 Raster zu sehen bekommt. Wenn die Icons jetzt noch lediglich eine 16-Farben-farbpalette hätten, dann wäre man zusammen mit dem hässlichen Hintergrund direkt wieder bei Windows 95 oder sogar 3.1 mit Programmmanager. Und das auf einem Gerät, das die Zukunft sein soll...
 
@Knarzi81: Stimmt und das lässt sich ja auch nicht total einfach ändern. Erstmal drüber aufregen. -_-
 
@DaSoul: Ja, mache ich trotzdem, weil es sich zwar bei Android ändern lässt (wobei es aber eben auch nur anders ausssieht, man am Ende aber doch wieder nur auf ein Icon klickt), Android aber nicht das einzige System ist, dass es so macht. Und da kann ich es nicht ändern. Und wenn ich so ein Teil präsentiere, sollte die UI schon ein wenig zum Gerät passen. Und ne Icon-UI passt da einfach nicht mehr.
 
@Knarzi81:"ne" ui und "die UI" sowieso schonmal nicht, wenn dann "ein" ui oder "das" ui.

Abgesehen davon..wie soll es denn sonst aussehen? Mit Gestensteuerung? Mit Icons ist doch top.
 
@DaSoul: Ich liebe es wenn Leute entscheiden Sie allein wissen was der richtige Artikel für ein Fremdwort ist....

Nach Duden - Richtiges und gutes Deutsch, 6. Aufl.:

Für die Festlegung des Genus eines Fremdwortes im Deutschen gibt es keine feste Regel. Bestimmend sind vor allem zwei Faktoren:
1. Das Genus des deutschen Übersetzungswortes bzw. eines sinnverwandten deutschen Wortes:

das Chanson (franz. la chanson) nach das Lied; das Souvenir (franz. le souvenir) nach das Andenken; die High Society nach die Gesellschaft; der Star »Berühmtheit« nach der Stern.

2. Die Bildungsweise des Wortes: Es besteht die Tendenz, wie im heimischen Wortschatz allen Wörtern mit demselben Ableitungssuffix auch das gleiche Genus zu geben: -age: die Menage, Kartonage, Jumelage usw.

"2." können wir bei UI vergessen womit "1." zu: die UI = die Benutzeroberfläche führt.

Trotzdem würde ICH mir eben nicht anmaßen Leute bei dem Thema zu korrigieren, da es eben keine feste Regel gibt....
 
@rayser: In­ter­face, das
Wortart: ℹ Substantiv, Neutrum
 
@Knarzi81: sprich bzw. schreib mir einfach mal ganz langsam das entscheidende Wort aus dem Newstext nach... P R O T O T Y P.. na.. 10 cent oder gar 2 Euro Stück gefallen bei dir?
 
@DerTigga: Nun ja, auch Prototypen-Hardware könnte man mit einer Prototypen-Software präsentieren. Das würde einem dann auch begreiflich machen, dass so ein Design mehr kann, als nur mehr Platz zu haben. Aber ich glaube, dass die meisten noch gar nicht wissen, was man damit soll, außer mehr platz zu bieten.
 
@Knarzi81: Verstehe ich das richtig, das du ernsthaft denkst, obiges sei Prototypen Hardware, aber doch bestimmt schon Final Software (drauf) - statt das beides noch Prototyp ist?
 
@Knarzi81: daher kein android ohne root, dpi changer must have
 
@Knarzi81: Bei der EMEUI Oberfläche ist es jederzeit schon heute möglich das Raster zu ändern in den einfachen Einstellungen. Und es Handelt sich um einen Prototypen. Was ich toll finde ist, das die ecken sich sehr eng umklappen lassen. Ich denke nicht, dass ich so etwas brauchen würde. Die schöne Sache Allerdings liegt bei Tabletts eher im Praktischen, ein "großes Tablett" einfacher mitnehmen zu können.
 
der bedient das Teil mit dem Mittefinger, kein Kauf!
 
@FuzzyLogic: heute ist ja auch MiFiMi
 
@FuzzyLogic: Aber immerhin sauber :)
 
Wieso falten wenn das nicht genutzte Display auf der Rückseite dann weiter Strom frisst?
 
@Tomato_DeluXe: Warum sollte es das tun?
 
@starbase64: Weil im Video im zusammen geklappten Zustand das Hintergrundbild auf der Rückseite zu sehen ist. Lediglich die Elemente rutschen auf die Vorderseite.
Ich persönlich finde das jetzt aber nicht so schlimm. Sieht irgendwie cool aus.
 
@gutzi4u: Das wir später nicht so sein, ist doch kein finales Gerät.
 
@starbase64: Woher willst du wissen dass das später nicht mehr so sein wird? Wurde ja schließlich nirgends erwähnt
 
@starbase64: Ich geh auch davon aus, dass sich da noch was tut. Um ehrlich zu sein wäre es mir (!) so aber lieber. Sieht doch nett aus, wenn man ein leuchtendes Handy in den Händen hällt.
Mir fällt auch sofort eine App für die Kosmetik-Welt ein: Mit der Frontkamera die Lippenstiftfarbe erkennen und dann das Display mit einem passenden Farbverlauf einfärben. ;-)
 
@Ryou-sama: Weil es eben unnötig viel Strom brauche würde...
 
@Big_Berny: Ich weiß, dass es zu viel Strom fressen würde. Dennoch kann niemand etwas behaupten was er nicht weiß.
 
@starbase64: Gibt es denn Displays, die man partiel abschalten kann? Das ganze ist ja ein Display, das umgebogen wird. Da bliebe ja sonst nur die Möglichkeit das Hintergrundbild anzupassen und den hinteren Teil schwarz darzustellen. Quasi Half-Dark-Mode.
 
@gutzi4u: Ja, OLED kann das
 
@starbase64: Danke!
 
@Tomato_DeluXe: Weil es ein Prototyp ist und es durch OLED mega einfach ist die Pixel, welche auf der Rückseite sind, schwarz zu machen?
 
@SpiDe1500: OLED Pixel schwarz machen… das nennt man ausschalten der Pixel! Sobald diese ausgeschaltet sind, brauchen sie auch keinen Strom mehr (oder so gut wie keinen).
 
@pato: ja, das weiß ich... Und das war hier auch gemeint
 
@Tomato_DeluXe: Na warum wohl, damit zeigt dass man einen faltbaren Gerät hat, vergleichbar mit der "Notch" des iPhons, man schaut nur Sekundenbruchteil aufs Display dann lässt man bis das Handy selber aus geht in der hoffnung vielen anderen zeigen was für ein Tolle Gerät man hat :)) und gleich ganzen Freunde Fragen wer hat 50 Cent ? ich will ne Big Mac holen :))))
 
Der soll das mal 50 mal schnell auf und zu klappen. wenns dann noch geht gibts ein dickes lob von mir.
 
@lasnik: Habe gelesen, dass die im Labor über 100.000 mal auf und zu geklappt haben ohne Probleme. Also kannst du es 136mal am Tag zwei Jahre lang auf und zu klappen.
 
@starbase64: das wird aber knapp. damit kommste bei mir nicht hin. und so ein plastik display ist bstimmt auch extrem gut gegen kratzer und aufschläge gewapnet.
 
@lasnik: Man klappt das ding ja nicht bei jeder Message auf, sondern nur bei Inhalten wo das angebracht ist.
 
@lasnik: mademyday?. Aber ich denke dass das noch gehen wird. Aber wie sieht das Display dann aus?? Aber wenn sie das hinbekommen hinten alles abzuschalten, dann finde ich das geil..
 
Mit Windows wäre so etwas sinnvoller. Ohne Möglichkeit zum produktiven Einsatz, sehe ich keinen Bedarf an so einem Gerät. Für alles andere reicht ein klassisches Smartphone und ist komfortabler in der Handhabung.
 
@Chris Sedlmair: Mit Windows stimme ich zu aber auch als Smartphone bietet so ein Gerät mehr Komfort.
 
Sieht doch ganz gut aus was da gezeigt wird. Mich wundert es nur daß sich Xiaomi entschieden hat 2 Knicks einzubauen anstatt nur einem.
 
@Romed: Ich schätze mal, um sich von den anderen abzuheben. Die zeigen alle einen Knick.
"Hey, schon das neue faltbare Smartphone gesehen? - Welches? - Das Xiamo. - Hä? - Das mit den zwei Knicks. - Ach das."
Wer zwei kann, kann auch einen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen