Nokia 6.2 bei der IFA: Die leicht überarbeitete Mittelklasse ausprobiert

Nokia, Ifa, HMD global, Roland Quandt, IFA 2019, Nokia 6.2 Nokia, Ifa, HMD global, Roland Quandt, IFA 2019, Nokia 6.2
Das Nokia 6.2 ist der Nachfolger des bisher erfolgreichsten Smartphones von HMD Global, dem Nokia 6. Es ist nun die dritte Generation, die wir uns bei der IFA einmal genauer anschauen konnten. Vorgestellt hatte das Unternehmen das neue Mittelklasse-Smartphone schon im Mai. Nokia hat die neue Generation ganz schön überarbeitet, was man auch schon rein äußerlich an dem neuen Design erkennt. Das Nokia 6.2 erinnert besonders wenn man auf die markante Rückseite mit der runden Kamera-Anordnung schaut stark an Geräte von Motorola, aber auch an die alten Lumia-Geräte.

Die Kamera-Ausstattung

Es gibt drei Kameras auf der Rückseite, die Hauptkamera ist dabei mit 16 Megapixel ausgestattet, dazu gibt es eine Weitwinkeloptik und eine Effekt-Linse mit 5 Megapixel.
Nokia 6.2 Nokia 6.2 Nokia 6.2

Beschichteter Metallrahmen

Die Rückseite ist übrigens wie die Vorderseite mit Gorilla Glass 3 geschützt. Der Metallrahmen des Smartphones ist recht interessant, denn HMD Global hat mit einer Art Beschichtung aus Polycarbonat dem Nokia 6.2 eine besonders widerstandfähige Oberfläche verpasst. Das dürfte interessant sein, wenn das Gerät auch ohne Case lange Zeit ohne Kratzer daherkommt.

Nokia 6.2Nokia 6.2Nokia 6.2Nokia 6.2Nokia 6.2Nokia 6.2

Das Nokia 6.2 hat wieder die schon bekannte, typische Wassertropfen-Notch und ein 6,3 Zoll großes Display mit 2340*1080 Pixel Auflösung. Im Inneren arbeitet hierbei jetzt der Mittelklasse-SoC Qualcomm Snapdragon 636. Ansonsten bietet es eine Dual-SIM-Option, Speicherplatzerweiterung bis 512 GB und einen USB-C-Anschluss zum Laden. HMD Global nutzt noch einen klassischen Kopfhöreranschluss.

Android One auf Basis von Android 9 ist vorinstalliert, ein Update auf das neue Android 10 soll zeitnah erscheinen, spätestens im ersten Quartal 2020.

Günstig ist ein wichtiges Stichwort bei dem Nokia 6.2. Es kommt aller Voraussicht nach zum Preis ab 199 Euro auf den Markt, bietet dafür 3 GB RAM und 32 GB Speicherplatz. Es gibt noch eine bessere Version mit 4 GB RAM und 64 GB Speicherplatz für 249 Euro. Ob beide Varianten nach Deutschland kommen werden ist noch nicht bekannt, das Gleiche gilt auch letztendlich für die unverbindliche Preisempfehlung. Einen genauen Termin nannte HMD bei der IFA noch nicht, kündigte das Nokia 6.2 aber noch für den Oktober an.

Die Highlights von der IFA 2019 Alle News und Videos im Überblick
Dieses Video empfehlen
Kommentieren0
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
NIE WIEDER NOKIA !!!!! da können sie bringen was sie wollen.
 
@derfriedel: Und wieso nicht?
 
@NeXXo: weil die das Werk in Deutschland geschlossen haben :D
 
@FuzzyLogic: Ja, das ging mir auch schon nach meinem post durch den Kopf XD
 
@NeXXo: Aber das ist doch lachhaft.
 
@derfriedel: ist doch gar nicht Nokia, sondern HMD Global.
 
Der Massab in der Mittelklase sind die Honor x Serie ( 8x;9x) und das Xaomi Mi9T. Und da sehen alle Anderen völlig alt aus.
 
@Ökoablehner: Hardware vielleicht, bei der Software sieht das ganze aber ganz anders aus.
 
@L_M_A_O: Kein "Normaler" Käufer interessiert sich dafür. Ob es ein Stock Android ist oder nicht, ob es updates gibt oder nicht.
 
Verstehe das nicht man nehme das Nokia 6.1 plus mit 6gb RAM, 64gb Rom um 150€ lokal gekauft. Läuft genial und ohne Probleme in Europa
 
@Markusrestless: Auch mit allen relevanten LTE-Bändern in DE?
 
Als mein Lumia 950 vor knapp 2 Jahren defekt war, bin ich auch zu Nokia gewechselt. Hab mir danals das neu erschienene Nokia 8 mit 6 GB RAM und 128 GM Soeicher für über 600 EURO geholt. So ist alles Tip Top. Hands on und Qualität passen schon. es war auch nicht zu viel Blootware vorinstalliert. Handy an sich läuft immer noch flüssig. Auch Sicherheitsupdated kommen regelmäßig jeden Monat.

Aber. Was die Kanera abgeht bin ich total enttäuscht. Vor allen in der Preisklasse. Das Schlimmste dabei ist für mich, dass es nach wie vor, nach fast 2 Jahren, immer noch Kamerabugs gibt, die einfach nicht behoben werden. Es gibt seit Anfang an Funktionen, da schmiert die Kamera einfach ab. Hätte man da eine Firmware nachgeschoben, wäre das auch OK gewesen. So aber ist es unverständlich. So lange da Nokia nicht nachkegt, werde ich mir sicher kein Nokia wieder holen.

Schade eigebtlich, weil Qualitativ die Nokias doch gut sind. Aber was nutzt die Qualitöt der Hardware, wenn die Software da nicht mitzieht. Schade Nokia.
 
@teddy4you: Warum erkundigen sich die Leute nicht im Netz durch zick Tests wie schlecht Kameras sind oder nicht. Immer wieder höre ich die Kamera ist so schlecht. Das hätte man vorher aber auch Wissen können.
 
@Blue7: wenn das Gerät gerade neu erschienen ist (was teddy4you auch schrieb) gibt es außer Werbeblabla und Influencer - Bullshit Bingo noch nicht viel im Netz. Dann ist es schwierig mit "hätte man vorher aber auch Wissen können.".
 
@Joyrider: Kann ich vom Nokia 7.1 nicht sprechen, da gabs diverse Seiten und Blogs die das Gerät vorab schon testen konnten und auch Bilder bereitgestelt haben
 
@Blue7: Wie schon geschrieben, hatte ich mir das Handy gekauft, kurz nach dem es erschienen war. ZU der Zeit war noch davon die Rede, dass die Kamera ganz gut wäre. Da mein Lumia 950 damals kaputt ging und es keinen Ersatz mehr gab, musste ich schnell handeln. Eigentlich hätte ich noch etwas warten wollen. Aber manchmal geht es eben anders aus, als einem lieb wäre.
Jetzt ist das Nokia 8 unser Reservehandy.
 
@teddy4you: eventuell auch mal die google Camera app installieren. Die macht bei meinem Nokia 7.1 auch bessere Bilder
Die Portierte Version für Nokia 8 gibts hier
https://forum.xda-developers.com/nokia-8/themes/modded-google-camera-hdr-nokia-8-t3713411
 
Nokia ist schon lange nicht mehr Nokia. Die sind nach Symbian mit dem Windows OS untergegangen. Es wird lediglich die Lizens genutzt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen