Mit dieser Landefähre will Amazon-Chef Bezos auf dem Mond landen

Amazon, Mond, Jeff Bezos, Mondlandung, Mondmission, Blue Origin, Blue Moon Amazon, Mond, Jeff Bezos, Mondlandung, Mondmission, Blue Origin, Blue Moon
Jeff Bezos ist der derzeit reichste Mann der Welt, der Amazon-Gründer hat deshalb auch ein Hobby, das etwas kostspieliger und auch nicht alltäglich ist: die Raumfahrt. Mit seinem Unternehmen Blue Origins arbeitet er seit 2000 (eher still und heimlich) an diversen Projekten, das neueste gestern enthüllte soll eine Mondlandefähre zum Erdtrabanten bringen.

Bei einem Pressevent hat der Amazon-Gründer und -Chef Jeff Bezos seine Mondlandefähre Blue Moon vorgestellt. Der neue Lander wird sich nicht alleine auf den Weg zum Mond machen, auch Rover sollen mitfliegen. Ein ungefähres Datum hat der raumfahrtbegeisterte Multimilliardär auch bereits genannt, 2024 soll die erste bemannte Mondlandung per Blue Moon stattfinden.
Blue MoonBlue Moon soll zunächst... Blue Moon...Rover auf den Mond bringen,... Blue Moon...2024 dann auch Menschen
Wie eine (unbemannte) Landung ungefähr ablaufen soll, ist in diesem Video zu sehen, ebenfalls demonstriert wird, wie der Mondlander sein Erkundungsgefährt auf die Mondoberfläche herablässt. Blue Moon kann insgesamt vier Rover auf seiner Oberseite transportieren, Blue Origins hat sich generell Flexibilität auf die Fahnen geschrieben.

Auf der Seite des Projekts kann man lesen, dass der Lander eine Vielzahl kleiner, mittlerer und großer Nutzlasten transportieren kann. Zum "Warum der Mond" meinte Bezos, dass der Erdtrabant ein Sprungbrett und ein guter Ort sei um die Produktion im Weltraum zu beginnen. Ressourcen von der Mondoberfläche zu bekommen, "braucht 24 Mal weniger Energie als von der Erde aus", sagte Bezos. Für die Mission braucht Blue Origins auch ein neues Triebwerk und dieses hat man mit BE-7 nun ebenfalls enthüllt.

2024 sollen Menschen wieder zum Mond

Die grundsätzliche Funktionsweise einer bemannten Mondlandung würde jener ähneln, wie sie am 29. Juli vor 50 Jahren stattgefunden hat. Denn auf dem Dach kann sich statt den Rovern auch eine "Aufstiegsstufe" befinden, die Menschen vom Mond wieder wegbringt. Die Mondlandefähre, mit der die ersten (und bisher einzigen) Menschen vor einem halben Jahrhundert dort gelandet sind, war nämlich zweistufig, die Abstiegsstufe blieb bei allen Missionen auf der Oberfläche zurück.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren10
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Sucht Amazon nach neuen Möglichkeiten, Steuern nicht richtig abzuführen für Gewinne die erwirtschaftet werden? Denn, wem gehört der Mond - welches Steuerrecht gilt für dort abgebaute Rohstoffe, die dann wertschöpfend weiterverarbeitet werden?
 
@citrix no.4: * Bitte Lächeln*
"Denn, wem gehört der Mond"
Der Mond gehört seit 1980 Dennis M. Hope, weil er sagt, dass es so ist.
Er verkauft auch Parzellen.

*jetzt im Ernst*
"Denn, wem gehört der Mond"
Niemanden, laut Weltraumvertrag von 1967.
https://de.wikipedia.org/wiki/Weltraumvertrag
 
Er will zum Mond!
Will er auch da bleiben?
 
mit prime könnte er morgen schon da sein
 
@hangk: Außer er wird beim Nachbarn abgegeben...
 
Hmmm...mit Prime hat er zumindest keine Versandkosten.
 
Das ist doch voll bescheuert.
Was will ich mit einer bestellten SSD am Mond ... ?
Die SSD brauch ich doch daheim im Rechner.
 
Auch wenn viele Neider schreiben wenigstens weiß was man jetzt was mit einem Teil der Milliarden von denen gemacht wird.
 
"... mit der die ersten (und bisher einzigen) Menschen vor einem halben Jahrhundert dort gelandet sind ..."
Ähm, meines Wissens gab es sechs (6) bemannte Mondlandungen.
 
Hat seine Ex gesagt, dass Sie Ihn auf den Mond schiessen will??
Die ist doch gut ausgestiegen. (Nicht auf dem Mond)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen