Huawei Nova 4 Hands-on: Triple-Cam mit 48 Megapixel & Loch-Display

Smartphone, Huawei, Test, Octacore, Hands-On, Ces, Hands on, Full Hd, Review, LCD, Android 9.0, CES 2019, Kirin 970, Hole In Active Area, EMUI 9.0, Sony IMX586, Huawei Nova 4, Nova4, HIAA Smartphone, Huawei, Test, Octacore, Hands-On, Ces, Hands on, Full Hd, Review, LCD, Android 9.0, CES 2019, Kirin 970, Hole In Active Area, EMUI 9.0, Sony IMX586, Huawei Nova 4, Nova4, HIAA
Das Huawei Nova 4 ist vor einigen Wochen in China als erstes Smartphone mit einem "gelochten" Display vorgestellt worden und dürfte früher oder später seinen Weg auch nach Europa finden - Grund genug für uns, das außerdem auch noch mit einer Triple-Cam inklusive 48-Megapixel-Kamera ausgerüstete Premium-Mittelklasse-Smartphone auf der CES 2019 einmal genauer unter die Lupe zu nehmen. Huawei Nova 4Wie mit dem Locher gestanzt: Huaweis Nova 4 hat ein Loch im Bildschirm Das auffälligste - weil bisher eben unüblichste - ist wohl zweifelsohne das Loch im Display. Huawei lässt seinen Zulieferer mal eben ein tatsächliches Loch in das LCD und das darunterliegende Backlight bohren, so dass die mit 25 Megapixeln auflösende Frontkamera darin platziert werden kann. Die Touch-Empfindlichkeit des Panels bleibt davon unberührt, wobei Huawei die Maße des Notification-Panels ein wenig erhöht, um die Kamera optisch ansprechend zu integrieren.

Huawei Nova 4Huawei Nova 4Huawei Nova 4Huawei Nova 4Huawei Nova 4Huawei Nova 4
Huawei Nova 4Huawei Nova 4Huawei Nova 4Huawei Nova 4Huawei Nova 4Huawei Nova 4

Weil man auf die "klassische" Notch für die Kamera, das Ohrstück und den Abstandssensor verzichtet, verlegt Huawei den oberen Lautsprecher direkt an den Rand des Panels und integriert einen im 45-Grad-Winkel in Richtung der Gehäusefront ausgerichteten Abstandssensor in den oberen Teil des Metallrahmens. Unter der Haube steckt im Huawei Nova 4 der aus dem letzten Jahr bekannte High-End-SoC Kirin 970, der noch immer für reichlich Leistung sorgen dürfte. Bis zu acht Gigabyte Arbeitsspeicher und im Fall unseres Demogeräts 128 GB Flash-Speicher sind ebenfalls an Bord.

Ein weiteres Highlight dürfte hier sicherlich die Kamera-Ausstattung sein, denn die Chinesen verbauen mal eben drei Kameras, wobei die Hauptkamera einen 48-Megapixel-Sensor vom Typ Sony IMX586 nutzt. Hinzu kommt eine 16-Megapixel-Kamera mit Weitwinkeloptik und ein 2-Megapixel-Sensor für die Realisierung von Tiefeneffekten. Außerdem integriert man einen 3750mAh fassenden Akku, der per USB-C mit bis zu 18 Watt relativ schnell geladen werden kann. Als Betriebssystem läuft hier natürlich Android 9.0 "Pie" in Verbindung mit der Huawei-eigenen EMUI 9.0 inklusive der inzwischen vergleichsweise brauchbaren Gestensteuerung. Wann und zu welchem Preis das Huawei Nova 4 auch in Europa auf den Markt kommen wird, ist derzeit noch offen.

Die CES 2019 News und Videos direkt aus Las Vegas
Dieses Video empfehlen
Kommentieren5
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wozu Triple-Cam? Normales und Weitwinkelobjektiv und ein zusätzliches für Tiefeninformationen? Wozu brauchts da 3 Optiken, wenn andere das mit einer Duallinse bewerkstelligen können.
 
Wozu ein Loch im Display. Ist doch kein Käse.
 
@CodeZero1990:
Vielleicht doch.
 
@Lord Laiken: Ich habe endlich gefunden, warum die Hersteller ein Loch ins Display machen:

Die wollen zurück, zur guten alten Loch Kamera!
Eine Loch Kamera, so klein, dass sie in ein Smartphone passt ;D

http://hipstography.com/wp-content/uploads/2016/06/Pinhole-SnapPak-camera-obscura.jpg

https://de.wikipedia.org/wiki/Lochkamera

Alleine der Gedanke ist so lustig, das ich jetzt Lust habe auch solch ein Telefon irgendwann zu kaufen.
 
@CodeZero1990:
Ja, das wirds sein.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen