Erstes Smartphone mit Snapdragon 675: Gute Aussichten für 2019

Smartphone, Test, Octacore, Hands-On, Akku, Ces, Hands on, Full Hd, Review, Roland Quandt, Mittelklasse, CES 2019, Hisense, Hole In Active Area, Kryo, 48 Megapixel, Qualcomm Snapdragon 675, Hisense U30 Smartphone, Test, Octacore, Hands-On, Akku, Ces, Hands on, Full Hd, Review, Roland Quandt, Mittelklasse, CES 2019, Hisense, Hole In Active Area, Kryo, 48 Megapixel, Qualcomm Snapdragon 675, Hisense U30
Qualcomm hat den Snapdragon 675 gerade erst vorgestellt und bisher war offen, wann der neue Chip in ersten Geräten zu sehen sein würde. Der chinesische Hersteller Hisense ist nun vorgeprescht und zeigt, ohne große Ankündigung, mit dem Hisense U30 das erste Smartphone mit dem neuen Mittelklasse-SoC - inklusive "gelochtem" Display, einer extrem hochauflösenden Kamera und einem riesigen Akku.
Hisense U30Das Hisense U30: Hisense U30Loch im Display ... Hisense U30... und Fingerabdruckscanner hinten
Der Snapdragon "6150", der bisher nur anhand seiner internen Modellnummer "SM6150" identifiziert werden konnte, ist tatsächlich wie vermutet der von Qualcomm vor einigen Wochen präsentierte Snapdragon 675. Der Chip bringt acht bis zu 2,0 Gigahertz schnelle, angepasste ARM-Kerne mit und wird im 11-Nanometer-Maßstab gefertigt. Er ist damit der Einstieg in eine neue Generation der Mittelklasse-SoC von Qualcomm und dürfte bald in immer mehr Geräten zu finden sein. Das Hisense U30 ist nun auf der CES 2019 als erstes solches Modell zu sehen.

Hisense U30Hisense U30Hisense U30Hisense U30Hisense U30Hisense U30
Hisense U30Hisense U30Hisense U30Hisense U30Hisense U30Hisense U30

Technisch kann das Hisense-Smartphone, das ab März 2019 in Russland und einigen europäischen Ländern zu haben ein soll, auch in anderer Hinsicht beeindrucken: das 6,3 Zoll große Display ist ein vom chinesischen Zulieferer Tianma gefertiges LCD, das mit 2340x1070 Pixeln auflöst und als "O-Infinity"-Panel bezeichnet wird. Hisense bzw. Tianma bedienen sich dabei anscheinend ganz bewusst dem von Samsung für seine "gelochten" Displays verwendeten "Infinity-O"-Branding und setzen das "O" an den Anfang des Begriffs. Das Prinzip ist gleich: man schneidet ein Loch in die linke obere Ecke des Bildschirms - inklusive der Hintergrundbeleuchtung - um dort die in diesem Fall mit 20 Megapixeln auflösende Frontkamera unterzubringen.

Hisense rüstet das U30 mit sechs oder acht Gigabyte Arbeitsspeicher aus und spendiert dem Gerät obendrein auch noch 128 GB internen Flash-Speicher. In Sachen Akku mischt man ebenfalls vorn mit, hat das neue Smartphone doch einen ganze 4500mAh großen Akku an Bord, der obendrein auch noch per Qualcomm Quick Charge 4+ mit mehr als 22 Watt schnell geladen werden kann - per USB-C, versteht sich. Zur weiteren Ausstattung gehört unter anderem Bluetooth 5.0 und ein Fingerabdruckleser auf der Rückseite. Ebenfalls interessant ist auch die Kamera.

Als erster Hersteller zeigt Hisense nämlich ein Modell, bei dem der neue 48-Megapixel-Kamerasensor von Samsung verbaut wird, den die Sensorsparte des koreanischen Elektronikriesen erst vor wenigen Wochen vorgestellt hatte. Per Pixel-Binning bzw. Downsizing wird auch hier aus dem 48-Megapixel-Foto, das der Sensor liefert, ein 12-Megapixel-Bild erstellt, das eine höhere Bildqualität bieten soll. Hisense gibt dem U30 zusätzlich auch noch eine 5-Megapixel-Kamera auf der Rückseite, mit der Tiefeneffekte umgesetzt werden können. Zu Preisen und konkreten Details rund um die Verfügbarkeit dieses ersten Smartphones mit Snapdragon 675 schweigt Hisense bisher.

Die CES 2019 News und Videos direkt aus Las Vegas
Dieses Video empfehlen
Kommentieren0
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen