Einsteiger-iPad ausgepackt: Erste Eindrücke zum neuen Apple iPad 8

Apple, Tablet, Ipad, Hands-On, Apple Ipad, Andrzej Tokarski, Tabletblog, Unboxing, iPad 8, Apple iPad 8 Apple, Tablet, Ipad, Hands-On, Apple Ipad, Andrzej Tokarski, Tabletblog, Unboxing, iPad 8, Apple iPad 8
Apple hat kürzlich mit dem iPad 8 und dem neuen iPad Air zwei weitere iPads vorgestellt. Ersteres ist bereits in Deutschland erhältlich und richtet sich mit einem Preis von rund 370 Euro vor allem an Nutzer, die einen vergleichsweise günstigen Einstieg in Apples Tablet-Ökosystem suchen. Unser Kollege Andrzej Tokarski hat das iPad 8 ausgepackt und schildert seine ersten Eindrücke im Video.

Altes Design …

Optisch hat sich beim Apple iPad 8 im Vergleich zum Vorgänger nichts geändert. Dementsprechend ist der schwarze Rahmen um das Display relativ dick. Ansonsten hinterlässt das Tablet einen hochwertigen Eindruck. Das Gehäuse besteht vollständig aus Metall und ist mit 7,5 Millimetern nicht besonders dick.

Insgesamt gibt es zwei Lautsprecher, die sich allerdings beide auf einer Seite befinden. Dies ist vor allem beim Anschauen von Videos im Landscape-Modus leider nicht optimal. Alternativ ist ein Kopfhöreranschluss vorhanden. Auf der Rückseite ist eine 8 Megapixel starke Kamera ohne Blitz verbaut, die Frontkamera löst mit 1,2 Megapixeln auf.
iPad 8. GenerationDas iPad 8 ... iPad 8. Generation... ist das neue Einsteiger-Modell ... iPad 8. Generation... von Apple

… aber deutlich mehr Leistung

Größere Änderungen im Vergleich zum iPad 7 gibt es beim Blick auf die interne Ausstattung: Apple setzt hier auf den hauseigenen A12-Chip, der etwa auch im iPad Air 3 zum Einsatz kommt. Dazu gibt es 3 GB RAM und je nach Modell 32 oder 128 GB internen Speicher. In Benchmarks erzielt das iPad 8 damit eine hervorragende Leistung und auch Spiele wie PUBG Mobile und F1 Mobile laufen mit hohen Grafikeinstellungen flüssig.

Das 10,2 Zoll große Retina-Display löst mit 2160 x 1620 Pixeln auf. Es ist sehr hell, kann allerdings nicht mit den 120 Hertz Bildwiederholrate des iPad Pro mithalten. Stattdessen müssen sich Nutzer mit "nur" 60 Hertz begnügen. Schade ist, dass der Bildschirm nicht laminiert ist. Dies könnte vor allem bei der Nutzung eines Eingabestiftes auffallen. Unterstützt wird hier der Apple Pencil 1. Vorinstalliert ist iPad OS 14, das ab Werk eine Handschrifterkennung mitbringt. Mehr von Andrzej: TabletBlog.de Tech Reporter auf YouTube
Dieses Video empfehlen
Kommentieren7
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
ich finde 32 GB Speicher auch für ein Einsteiger iPad einfach zu wenig.
 
@MarcelP: apple will auch das du das 128gb nimmst....
 
@skrApy: das ist mir schon klar aber dann brauche ich solche 32 GB Dinger nicht anbieten. Ich hatte schonmal so ein ipad. Ein paar spiele und 2 offline-netflix-Filme später konnte ich grad noch so das neu erschienene ipad OS update einspielen. DAnn war der speicher voll
 
@skrApy: Alles andere macht leider auch wenig Sinn. 32GB sind echt zu wenig. Das kann man drehen wie man will, es reicht einfach nicht.
 
@Aloysius: Kommt drauf an wofür. Die Geräte werden inzwischen auch oft als Staplerterminals eingesetzt (Da immer noch billiger als Android-Rugged-Tablets), oder als Kassenterminal. Da reichen 32GB ganz locker, da da ja nur eine einzige App drauf laufen muss.
 
@Bautz: So argumentiert, macht es natürlich Sinn. :-D
 
@Bautz: so betrachtet macht es Sinn.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen