DJI Mavic Mini im Test: Kompakte und leichte Drohne für Einsteiger

Test, Drohne, NewGadgets, Johannes Knapp, Quadrocopter, DJI, DJI Mavic, Mavic Mini, DJI Mavic Mini Test, Drohne, NewGadgets, Johannes Knapp, Quadrocopter, DJI, DJI Mavic, Mavic Mini, DJI Mavic Mini
Die Mavic Mini ist nicht nur die neueste, sondern auch die bisher kompakteste und günstigste Drohne des Herstellers DJI. Mit einem Gewicht von lediglich 249 Gramm und einer unkomplizierten Steuerung soll sie sich besonders gut für bislang eher unerfahrene "Piloten" eignen. Ob das stimmt, hat unser Kollege Johannes Knapp getestet und die Drohne dabei auch mit den (deutlich) teureren Modellen DJI Spark und DJI Mavic Air verglichen. Mehr von Johannes: NewGadgets.de NewGadgets auf YouTube
Dieses Video empfehlen
Kommentieren9
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das Ding ist eine Spielzeug, viel zu leicht, kein 4K, keine Video-Settings, kein Active Follow, Controller unpraktisch etc. Für 400€ gibt es weit bessere Drohnen...
 
@Lecter:zb?
 
@McClane: Fimi X8 SE, von Xiaomi...TOP Drohne, fliegt perfekt, macht sehr gute 4K-Videos...hab selber eine.
 
@Lecter: Von mir gleich 2 mal +! Einmal weil du im Gegensatz zum Artikel den Preis direkt genannt hast (kann im Geschäft schlecht Videos gucken) und zum andern weil du gleich eine valide Alternative aufgezählt hast. Danke ;)
 
@Lecter: Der große Pluspunkt der Mavic Mini sind aber die 249gr. Damit gilt sie als Spielzeug und ist nicht Bewilligungspflichtig (Österreich und USA z.B). Es ist also eine ganz andere Kategorie als die von dir genannte.
 
@ibk77: Was nützt mir diese Spielzeug-Drohne, wenn bei der kleinsten Windböe das Ding im Meer liegt? Zudem sind 2k7 nicht mehr zeitgemäß, das kann jedes 100€-Handy besser. Ist ein nettes Spielzeug für Anfänger, wer was für Urlaub oder Hobby sucht, findet weitaus bessere Drohnen.
 
Die Fimi kostet aber um einiges mehr...
 
Die Fimi kostet aber um einiges mehr und da ist da noch das Gewicht und und und...
 
@Juliusholofernes: Nein, die gibt es unter 400€ - einfach mal googeln. Gewicht ist essenziell beim Drohne-Fliegen. Da oben geht immer Wind, eine zu leichte Drohne ist nur am korrigieren, schwanken und das halbiert locker die Akkulaufzeit. Die Fimi steht selbst in 100m Höhe noch wie angewurzelt. Zudem ist die Geschwindigkeit sehr wichtig, das bietet die MM z.B. auch nicht. Wenn Du Pech hast, schafft sie es bei etwas stärkeren Winden nicht mehr zurück...Meer, Berge etc...nicht lustig!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen