Beeindruckend: Microsoft zeigt sein Surface Hub 2 erstmals in Aktion

Microsoft, Betriebssystem, Windows, Windows 10, Office, Display, Bildschirm, Büro, Surface Hub, Ignite, Surface Hub 2 Microsoft, Betriebssystem, Windows, Windows 10, Office, Display, Bildschirm, Büro, Surface Hub, Ignite, Surface Hub 2
Der Redmonder Konzern hat gestern die Business-fokussierte Ignite-Konferenz eröffnet. Das bedeutet vor allem eines: Lange Keynotes zu für den Endanwender langweiligen Themen. Ausnahmen bestätigen jedoch auch hier die Regel, denn Microsoft hat sein kollaboratives Riesen-Tablet Surface Hub 2 gezeigt. Und das kann sich sehen lassen.

Gestern wurde bekannt gegeben, dass der Riesen-Bildschirm Surface Hub 2 in zwei Stufen erscheinen wird. Zunächst kommt das funktionell etwas abgespeckte Surface Hub 2S, das wird im zweiten Quartal des nächsten Jahres der Fall sein. 2020 kommt das Surface Hub 2X, dieses wird dann alle Tricks beherrschen.

Wie diese Tricks aussehen, hat Microsoft gestern in einer Demonstration im Rahmen der Ignite-Konferenz gezeigt. Es ist das erste Mal, dass das Surface Hub 2 einen Auftritt in "freier Wildbahn" hat. Und das, was wir hier zu sehen bekamen, war schon mehr als nur beeindruckend (via The Verge).
Surface Hub 2 Surface Hub 2 Surface Hub 2

90-Grad-Rotation

Den sicherlich sehenswertesten Trick zeigte Microsoft gleich am Anfang, nämlich das Drehen des Bildschirms um 90 Grad von Hoch- auf Querdarstellung. Dabei dreht sich die Anzeige nicht mit, die Darstellung einer Welle als Hintergrund mit eingeblendeter Zeit, Datum, Wetter und Notizen bleiben quasi "stehen", also auch wenn die Hardware rotiert wird.

Das funktioniert beeindruckend glatt, wenngleich noch nicht 100-prozentig perfekt, denn beim genauen Hinsehen sind kleinere "Ruckler" bzw. Nachjustierungen zu erkennen. Raanah Amjadi, Senior Product Marketing Manager bei Microsoft Team, demonstrierte live auch die konkrete Nutzung.

Sie meldete sich per Fingerabdrucksensor an der Unterseite an (der Querdarstellung). Das Betriebssystem, das sich öffnet, basiert zwar auf Windows 10, ist aber eine reduzierte bzw. auf dieses Anwendungsszenario fokussierte Variante. So werden etwa zuletzt genutzte Dokumente als erstes angezeigt. Auf diese Weise können sich mehrere Nutzer anmelden, um an gemeinsamen Projekten zu arbeiten. Das war zwar bisher nur ein erster Blick auf das Surface Hub 2, aber das macht schon Lust auf mehr und Zeit bis 2020 ist schließlich auch noch einige.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren18
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ah Zukunft. Wird ja auch Zeit.
 
Sieht schick aus, aber die Ladezeiten für die Office-Files waren dagegen suboptimal. Okay, es ist ja noch eine Demo, wenn das Produkt auf den Markt kommt, wird das hoffentlich schneller gehen.
 
@Sven68: Das ist so. Die Ladezeiten waren wirklich extrem hoch. Da muss noch ein wenig gearbeitet werden. Aber im grossen und ganzen ist der WOW Effekt trotzdem da.
 
@Edelasos: Was für ein Wow-Effekt? Das ist nur ein großes lahmes Tablett. Mehr nicht.
 
@Ferkelwaemser: mimimi?
 
@Sven68: mmh, die maedels koennen vom glueck reden, dass die praesentation ueberhaupt funktioniert hat. so langsam wie das excel file vom onedrive geladen wurde, vermute ich, dass das tablet per wlan verbunden war. und das in einer vorstellung, wo wahrscheinlich jeder besucher drei oder mehr mobile geraete rumschleppte, die ebenfalls im wlan funkten... das leidige problem hatte seinerzeit schon steve jobs bei seinen keynotes erfahren duerfen.

https://www.youtube.com/watch?v=h6cIeZmFdPs
 
"Beeindruckend, äußerst beeindruckend!" - D. V.
 
Also gut finde ich das Teil ja auch. Aber was an dem Filmchen war denn jetzt beeindruckend? Das Teil wird einmal gedreht, ok, die Anzeige bleibt in der Waage. Es melden sich zwei User an und öffnen jeweils eine Anwendung aus dem Officepaket und kopieren eine Grafik von einer Anwendung in die Andere.

Ist nice, leider nicht meine Preisklasse und genug Wandfläche habe ich auch nicht frei. Aber beeindruckend?
 
@Tomarr: - immerhin zwei user parallel am selben Gerät.
 
@PakebuschR: Ja okay. Aber irgendwie finde ich das jetzt nicht soooo schwierig. Guter Fortschritt, tolle Entwicklung usw. ja, aber beeindruckend?

Den Surfacetisch mit seinen Funktionen fand ich da schon mehr beeindruckend damals. Wenn ich mir so ein Teil hätte leisten können hätte das meine Pen and Paper Spielrunden bestimmt revolutioniert. Aber das hier ist eine praktische Weiterentwicklung.
 
@Tomarr: Nicht jeder lässt sich von allem gleichermaßen beeindrucken
 
@PakebuschR: Da hast du natürlich recht. Vielleicht bin ich da schon etwas abgestumpft.
 
@Tomarr:

Hängen die Wände voll mit Bildern? Das sind evtl. 55". Auch in einem Wonzimmer mit 4,5mx4,5m dass der einzige Raum einer Wohnung ist, hat man genug Platz für einen 55"-TV. Auch ein 65er, oder auch 100er (gebraucht in einigen Jahren günstiger als 75.000 Euro ;-] ).

Viele Schwurbeln da ja vom "zu kleinen Raum"? Haben die die letzten 15+... Jahre verpasst?
Fernseher sind heute FLACH. Evtl. 6cm, ein moderner OLED auch auf der ganzen Fläche weniger als 4, 5, 6 mm (OLED von LG mit externer Technik, W7V, W8V etc.).
In der kleinsten Wohnung ist Platz für sehr große Bildschirme.
Falls irgendein Opi vom Sitzabstand anfangen will, vor einem 65" UHD-TV soll man 111-133cm entfernt sitzen! NICHT 3, 4... Meter! Wer das kann und will, OK, aber einen großen TV mit dem Sitzabstand zu begründen ist Unsinn.
 
@Tobias Claren: Nun, ich habe auch noch Schränke im Wohnzimmer. Und mein Fernseher verdeckt schon einen Teil des Fensters. Und nun?

Wieso erlaubst du dir MIR zu erzählen wie mein Wohnzimmer aussieht?
 
Das ruckelt ja noch ganz schön vor sich hin...
 
@fred8: also ich habe es auf dem Handy angeschaut, aber ganz genau. Ich erkenne kein ruckeln? Erfüllt absolut seinen Zweck und schaut geil aus, falls da wirklich ruckler sind, völlig egal. Und ausserdem, noch 2 Jahre......
 
@fred8: Office lädt etwas lang aber ruckeln?
 
@fred8: Sieht wirklich mehr als bescheiden aus. Ganz schön mutig von Microsoft, sowas zu präsentieren.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen