eBay: Zahl der Umsatz-Millionäre steigt hierzulande rasant an

Der Zahl der Händler, die auf der eBay-Plattform extrem erfolgreich sind, hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen. In Deutschland gibt es inzwischen eine vierstellige Zahl von Anbietern, die Millionen-Umsätze über den Marktplatz generieren. mehr... Logo, Ebay, Online-Auktionshaus Bildquelle: Dru Bloomfield / Flickr Logo, Ebay, Online-Auktionshaus Logo, Ebay, Online-Auktionshaus Dru Bloomfield / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hab das letzte mal vor 6 oder 7 Jahren was auf Ebay gekauft. Die Preise dort waren zum Schluss Teurer als im Fachhandel. Seitdem hab ich nie mehr reingeschaut.
 
@karlo73: Also das letzte was ich gekauft habe waren:
2 Win­dows 8.1 Pro Produktschlüssel zu je 2,88.
Ein Projahn Holz Schlangenbohrer für 10.50€.
2x Alpina Buntlack für zusammen 11€.
Hab ich woanders nicht billiger gefunden.
 
Millionär klingt ja supertoll. Doof nur wenn der VK nur ein oder 2 Cent über dem EK zuzüglich Kosten liegt. Dann mach ich zwar 7-stelligen Umsatz, kann mir am Monatsende aber trotzdem gerade Mal 1000€ überweisen.

Die Möglichkeiten die eBay oder Amazon mit ihren Marktplätzen bieten, sind sicher nicht schlecht, dran verdienen tun aber letztlich nur die Betreiber selbst. Der Shop der die Plattform nutzt meiner Meinung nach eher nicht.
 
@wieselding:
Absolut richtig.
Und die, die den Gewinn machen (eBay und Amazon) zahlen kaum Steuern, von denen
die Einwohner wieder etwas hätten.
 
@wieselding: Ich verstehs auch nicht. Da gibts Artikel für 1,50 Versandkostenfrei. Wie man da was verdient ist mir ein Rätsel.

Meine Eltern hatten einen Petroleumlampen-Handel und haben zum Schluss auch auf eBay verkauft.
Wenn man die Bearbeitungszeit sieht (Einstellen, Bestellung bearbeiten, Einpacken, Versandaufkleber drucken, Verschicken, Mails/Fragen beantworten) kommt man auf einen unterirdischen Stundenlohn.
 
@Paradise:
Das sind meistens die aus China. Bieten tatsächlich Cent-Artikel an und schicken die aus China. Wie soll da dann noch ne Binnenwirtschaft funktionieren?
Zeichnet sich aber schon seit Jahrzehnten ab, und die Politik macht nur Dinge die es schlimmer machen.
In den USA ist es übrigens noch schlimmer. Da gibts sogar Nahrung Made in China...
 
@Freudian: Nicht nur China. Ich hab auch schon einen Radiergummi bei Amazon bestellt (nicht direkt Amazon sondern ein Händler dort).
 
Hey, eBay ist doch mittlerweile die Abzockerplattform Nummer Eins geworden. Habe vor 14 Tagen einen Jaguar X-Type dort eingestellt, ab 1 Euro, vorsichtshalber mit Mindestpreis. Mir wurden 20 Euro Auktionskosten angezeigt... Musste die Auktion leider 2x innerhalb von 2 Stunden beenden und neu Starten, da ich wirklich nur zwei dicke FEHLER IM Text übersehen habe... in dieser Zeit wurde aber schon jeweils ein Gebot abgegeben... dann habe ich die Auktion endgültig, 48 Stunden vor Ablauf, vorzeitig beendet. Der Mindestpreis wurde bis dahin nicht erreicht. Ein Käufer hat den Wagen bei Mobile gesehen und wollte Den Jag unbedingt erwerben. Ebay hat mir gestern 68 Euro abgebucht... Respekt, Money for nothing... Werde auf eBay nie wieder ein Auto anbieten... netten Abend, Michael S.
 
@Meikelmad: Verstehe ich das richtig? Weil du selber Scheiße gebaut hast, beschwerst du dich über die 68 Euro von Ebay? Man kann bei Auktionen MIT Gebot noch Erweiterungstexte unterhalb des Originaltextes einfügen. Dann steht da halt: "Verkäufer XY fügte folgende Angaben hinzu:"

Das hätte als Korrektur sicher gelangt. Zudem können die Bieter ihre Gebote ja dann auch begründet wieder zurückziehen, falls das nötig gewesen wäre.

Auch wenn ich Ebay selbst unverschämt teuer finde (10% Gewinnbeteiligung + eventuelle Angebotsgebühr), liegt hier der Fehler ausschließlich bei dir selbst.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen