Smartphones senken Denkvermögen auch wenn sie ausgeschaltet sind

Smartphones führen dazu, dass das Gehirn auf eine Art Ener­gie­spar­mo­dus heruntergefahren wird. Und wie eine neue Untersuchung zeigt, trifft dies keineswegs nur dann zu, wenn man das Gerät gerade benutzt. Es genügt völlig, dass es nur theoretisch ... mehr... Smartphone, Htc, HTC Deluxe Bildquelle: HTC Smartphone, Htc, HTC Deluxe Smartphone, Htc, HTC Deluxe HTC

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das Phänomen besteht doch sicherlich schon seit Einführung des Internets für die Massen. Ist auch alles logisch in sich. Sämtliche Infotmationen stehen eben bei Bedarf heutzutage immer und überall sofort parat.
 
@snaky2k8: Das Phänomen besteht sicher schon seit dem Taschenrechner und auch deren Vorgänger (Abakus etc.) "Flächendeckend" verfügbar waren..... und als das Schreien Normalität wurde (man musste sich vieles nicht mehr merken, man hat es ehr aufgeschrieben und konnte nachlesen).
Und es gibt bestimmt hunderte weitere Beispiele.

Fakt ist aber auch: Hat das Gehirn dadurch Kapazität freigegeben, steht diese für andere Aufgaben zur Verfügung.
 
@snaky2k8: Das Phänomen besteht seit Erfindung des Rechenschiebers.
 
Der Studie muss ich recht geben, merke ich an mir selbst. Vielleicht sollte ich mal öfter auf das Smartphone verzichten...
 
Klopapier senkt auch das Denkvermögen, denn ohne ist es eben deutlich schwerer.
Das ist alles so eine Sache mit den Vermögen.
 
Pokemon Go und die wandelnden Zombies .. :)
 
@willichdasverstehen: Das dürfte das Denkvermögen eher steigern. Wenn ich unterwegs bin und spazieren gehe kann ich einfach nur durch die Gegend schauen und entspannen oder Pokemon Go spielen und denken, planen und handeln was ich jetzt wie mache. Aus sicht der Hirnaktivität sag ich mal positiv. Dass man aber wie im Text erwähnt leichte Matheaufgaben o.ä. nicht mehr selbst löst; oder gar sich einen Weg merkt weil man ja G-Maps hat dürfte das Denkvermögen logischerweise eher abbauen lassen.
 
@Driv3r: Oh Gott du hast Recht, die Statistik im Pokemon Go muss ja immer geprüft werden. Wie viel weiter bin ich den wohl im Vergleich zu gestern gegangen? Das muss wohl der Rechner für mich beantworten :D
 
@willichdasverstehen: Hast du das schonmal gespielt? Es gibt dort mehr als nur zu schauen wie weit man gegangen ist. Aber das alles jetzt zu schildern würde den Rahmen sprengen. Wers nicht mag dem interessiert es eh nicht ;)
 
@Driv3r: Ja habe es mal gespielt. Ich hab aber dann ziemlich schnell wieder aufgegeben, wegen der Akkuladung. (Scheiß Calculator! :D) Spaß beiseite... war nicht wirklich dauerhaft interessant, eher für den kleinen Gag zwischendurch.

Kann mich deshalb nicht mehr an die genauen "Spielinhalte" erinnern :)
 
Letztendlich hängt es also von der eigen Selbstbeherrschung ab. Wer nicht mehr bewusst zu einem technischen Hilfsmittel greift, sondern automatisch, weil es schon in Unterbewusstsein verankert ist, hat z. T. die Kontrolle über sich und sein Leben verloren. Wenn diese Entwicklung weiter zunimnt, könnte das durchaus bedenklich werden.
 
@FuzzyLogic: Ich denke nicht das man die kontrolle verloren hat (man hat es ja dann so "geübt" ) sondern es ist einfach eine angewohnheit. Gewohnheiten zu löschen ist nahezu unmöglich. Aber man kann sie mit neuen Gewohnheiten "überschreiben". Also einfach fest vornehmen genau das gegenteil zu tun und man erreicht das. Aber will man das? Ich finde es unsinnig. Ich sehe das eher so dass ich meine Energie woanders nutzen kann. Ich studiere und habe einen Job wo ich viel denken muss. So mache ich mir keien Sorgen um mein Denkvermögen, nur weil ich an anderer Stelle zum Hilfsmittel greife und mir das leben leichter mache bzw Energie spare. Ob jetzt bewusst oder schon unbewusst aufgrund der Widerholung. Das ist ja auch eine Biologische Funktion. Der Kopf will Energie sparen und "schreibt" oft wiederholte Handlungen ins Unterbewusstsein. Ist wie beim Auto fahren; Anfangs alles mit Kopf (schalten undso) nach 2-3 Jahren alles längst Routine. Kritisch wirds aber bei denen, die dann an kaum noch einer Stelle ihren Kopf benutzen :o
 
@Driv3r: Guck mal manche Beiträge bei GuteFrage an :D Dann bestätigt sich dein letzter Satz ja vielleicht sogar (früher oder später)
 
@FuzzyLogic: jemand, der also nicht alles nach dem Motto "warum einfach, wenns auch kompliziert geht" macht, hat die Kontrolle über sich und sein Leben verloren? Interessante Sichtweise...
 
Könnte man das dann nicht auch über Bücher sagen? Denn theoretisch könnte man jederzeit ein Buch aufschlagen und nachsehen. Gleiches für Taschenrechner oder das bloße Vorhandensein von Lehrern. ^^'
 
@BloodEX: Mein Prof pflegte zu sagen, es ist nicht notwendig alles zu wissen, Hauptsache man weiß wo es steht ;)
 
Bei den Zombiemassen ist ein Denkvermögen eh kaum vorhanden. Besser direkt die Railgun anwerfen, bevors noch schlimmer wird und sie einen auffressen, wenn die Fressregale leer sind.
 
Die Nachricht ist gut für mich und mein Denkvermögen, denn ich habe seit Ende der 90er Jahre kein eigenes Mobiltelefon/Smartphone mehr besessen/genutzt, da ich damals als Praktikant im Netzausbau bei einem großen Mobilfunkprovider herausfand, dass man von Providerseite alle Kundenhandys, ohne das die Kunden etwas davon mitbekamen, zum Lokalisieren und Abhören der Kunden verwenden konnte, selbst wenn die nicht einmal telefonierten. Die festangestellten Arbeitskollegen machten sich damals einen Spass daraus uns Praktikanten, andere Kollegen oder auch mal Kunden per von Ferne aktiviertem Mikrofon am Kundengerät abzuhören.

Am Ende des Praktikums bekam ich zwar mein Diensthandy mit kostenfreier Restlaufzeit geschenkt, habe es aber direkt weiterverkauft, weil ich so eine Taschenwanze aus Datenschutzgründen nicht mehr benutzen wollte. Danach habe ich bis zum heutigen Tag nie wieder ein Mobiltelefon besessen.

Meine damalige Entscheidung war also nicht nur bezüglich des Datenschutzgedankens die richtige, wie sich spätestens bei den Snowden-Enthüllungen im Jahre 2013 bestätigt hat, sondern auch bezüglich meines Denkvermögens. Gut zu wissen... ;-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen