Netgear-Router: Sicherheitsforscher raten zum Abschalten

Ein weiteres Mal muss vor einer schwerwiegenden Sicherheitslücke in Routern des Herstellers Netgear gewarnt werden. Über diese wurden am Freitag erste Informationen durch Sicherheitsforscher CERTs an der Carnegie Mellon University veröffentlicht. mehr... Internet, Sperre, Schere Internet, Netzwerk, Kabel, Sperre, Ethernet, Schere Internet, Netzwerk, Kabel, Sperre, Ethernet, Schere

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Noch ein Grund mehr, die in Deutschland gefertigten Produkte des Herstellers AVM zu verwenden.
 
@regulator: Die genauso Sicherheitslücken haben.
 
@Ludacris: Mag sein, aber welche sind denn momentan ungefixt?
 
@Sven68: Kann ich dir nicht sagen, ich hab keinen Router von AVM daher verfolge ich das nicht so aktiv. Ich seh nur immer wieder, dass über Lücken berichtet wird.
 
@regulator: Gefertigt werden die eher in Asien (oder?)
Aber stimmt schon, die neueren Fritz-Boxen sind schon echt hervorragend!
 
@Bautz: Nein, die Fritzbox wird in Deutschland gefertigt. Aus Asien kommen lediglich die (unbestückten) Platinen und die Netzteile.
 
@Zwerg7: Ok, das ist natürlich ein weiterer Grund.
 
@Zwerg7: Fritzbox wird in Ungarn und Deutschland zusammengebastelt. Ich denk mal hier kommt die letzte Schraube rein. Für Made in Germany ^^
 
@Zwerg7: Das tolle Netzteil das bei meiner Unitymedia-FB ständig zu abstürzen geführt hat. Die Teil haben null Filter am Ausgang und hauen bösen Dreck raus.
 
@Paradise: Hatte zwar noch bei keinem meiner FB (nutze auch die meines Providers, allerdings unbranded- also Originalboxen) dieses Problem, aber die Netzteile sind in der Tat nicht sehr hochwertig.
 
@regulator: tun sich auch nicht immer durch besondere Fähigkeit hervor: https://www.heise.de/security/meldung/AVM-entweicht-geheimer-FritzBox-Schluessel-3463752.html
 
@netwolf: Hier betrifft es aber keine Retail-Boxen von AVM, sondern die vom Provider (Kabelanbieter mit Zwangsrouter) dem Nutzer zur Verfügung gestellten Router von AVM, die speziell ans Netz der Kabelanbieter zugeschnitten wurden. Was dort entwichen ist, ist der Schlüssel für das Kabelnetz, quasi das erstellte Zertifikat.
 
@New_world_disorder: ja, und das ist beinahe noch schlimmer! Und außerdem ausschließlich von AVM verursacht.
 
@netwolf: Dir ist wohl klar, das AVM damit nichts zu tun hat? Sondern die ISP´s die das Ding als Modem einsetzen. Die haben das Zertifikat implementiert, aber Hauptsache du hast dein Halbwissen kund getan.
Nein, ist dir nicht klar.... Ich geb´s auf....
 
@regulator: Als ob das die Sache sicherer macht wenn die einen Fehler haben.
Natürlich sind solche Produkte vorzuziehen aber die meisten müssen Geld Sparen also werden günstige Geräte gekauft.
Gut 99% der Nutzer ist es auch Herzlichst Egal was da für ein Router steht und erst recht wo der gebaut wird solange er Funktioniert, der wird getauscht sobald der Kaput ist.
 
@regulator: AVM ist billigster Konsumer Schrott, die Provider drehen einem diesen Ramsch nicht um sonst an! LANCOM kauf der Nerd und Fachmann!
 
@Shitfukker: Das muss man sich für Private Zwecke aber auch leisten können.
Mal davon abgesehen das zumindest bei mir sich kein Lancom Router vom Preis/Leistungsverhältnis lohnen würde…
 
@Shitfukker: Lancom, der cisco für den kleinen Mann, in zusammenarbeit mit Ihrer CIA! Ne Danke!
 
Ich hab einen R7000, allerdings läuft der auf dd-wrt und hängt hinter meiner FritzBox.

Demnach besteht hier wohl kein Risiko durch den R7000
 
Habe mit Netgear-Produkten dreimal "ins Klo gegriffen", daher habe ich so Etwas nicht.
 
@garfield10000: gut zu wissen! Danke für den Hinweis.
 
@garfield10000: Hab mir mal vor ca. 1 Jahr einen WLAN-Stick im Mediamarkt gekauft von Netgear, weil ich dringend Ersatz für eine defekte WLAN-Karte brauchte, der laut Homepage Windows 10 kompatibel ist. Unter Windows 7 hat er bis auf ein paar Aussetzer auch getan was er sollte, jedoch ist unter Windows 10 alle paar Minuten die Verbindung abgerissen, man musste ihn komplett ausstecken und wieder einstecken, damit er überhaupt wieder was getan hat. Was mich am meisten wundert: KEIN Plug and Play, man brauchte extra Software zum installieren und somit auch keinerlei Linux-Kompatibilität... War rausgeschmissenes Geld. (immerhin 15 Euro) Ein anderer billigerer Stick von Amazon erfüllt seinen Dienst bis heute ohne irgendeine Software oder sonst was...
 
Wenn ich das richtig verstehe, sind aber nicht alle Router von denen betroffen?
Wir nutzen hier Pro Safe Multi WAN Router (SRX 5308) fürs Internet. Gibts da auch Probleme?
 
@pcfan: Schau mal auf der Internetseite deines Modells ob du die aktuellste Firmware hast:
http://www.netgear.de/support/product/SRX5308#Firmwareversion%C2%A04.3.4-2
 
"weil viele Nutzer sich eher selten um die Pflege von Geräten bemühen, die einmal in Betrieb genommen wurden und seitdem funktionieren"

Was sollen sie sich auch kümmern? Da der Hersteller ohnehin keine Firmware-Updates (mehr) bereitstellt, könnten sie höchstens die Firmware selbst coden. Oder auf DD-WRT und Konsorten wechseln, wenn es denn geht. Da dem Nutzer den schwarzen Peter zuzuschieben ist eine Frechheit. Der fehlende Support der Hersteller für internetfähige Geräte wie Router, smartphones etc sorgt für Milliardenkosten im Internet aber die meisten Hersteller sagen sich "Gerät verkauft, nach mir die Sintflut, der Kunde kann ja ein neues kaufen nach zwei Jahren"
 
@Stamfy: Ist dasselbe mit Handys und dem Rest des Internets der Dinge. Bei Android Handys kommt meist wirklich nur im Premiumsegment sowas wie ein Update. Trotzdem sinds die Kunden schuld! Liest man zumindest immer. Genauso beim WLAN Key. Unfassbar Weltfremd!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter