Comic-zeichnender KI wird das Urheberrecht am Werk verwehrt

Immer häufiger steht die Frage im Raum, bei wem eigentlich das Urheberrecht liegt, wenn ein KI-System ein kreatives Werk erschafft. Die zuständige US-Behörde scheint sich in dieser Angelegenheit nun festlegen zu wollen. mehr... DesignPickle, Prozessor, Cpu, Forschung, Chip, Wissenschaft, Ki, Künstliche Intelligenz, Stockfotos, AI, Artificial Intelligence, scientist, Science, Gehirn, Wissenschaftler, Bot, Kopf, Binärcode, Binär, Denken, Hirnsteuerung, Gehirnwellen, Gehirnchip, Künstliches Gehirn, Hirn, Hirnforschung, cyberkinetic, Gedanke, cyberkinetics Prozessor, Cpu, Forschung, Chip, Wissenschaft, Ki, Künstliche Intelligenz, Stockfotos, AI, Artificial Intelligence, scientist, Science, Gehirn, Wissenschaftler, Bot, Kopf, Binärcode, Binär, Denken, Hirnsteuerung, Gehirnwellen, Gehirnchip, Künstliches Gehirn, Hirn, Hirnforschung, cyberkinetic, Gedanke, cyberkinetics

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das bringt eine interessante Frage: Wie verhält es sich bei bspw. technischen Produkten die durch eine KI erstelt wurden? Also einem Triebwerk, einem revolutionören Energieverfahren, usw.
Werden Unternehmen dann KIs einsetzen, wenn es sich nicht schützen lässt?
 
@H3LD: Sehr gute Frage
 
@H3LD: https://www.pcgameshardware.de/Hardware-Thema-130320/News/Nvidia-GPU-basierte-KI-entwickelt-Next-Gen-Chips-1393523

darf man die jetzt nachbauen?
 
@H3LD: Im technischen Bereich kannst du Patente anmelden.
Wenn du eine KI entwickelst, die wiederum was Neues Technisches bringt, sollte man es als Inhaber der KI entsprechend patentieren lassen.
Danach hat man dasselbe wie heute schon. Lässt man Erfindungen/Technik nicht schützen/patentieren, dann darf dieser jeder frei nutzen. Im Endeffekt sogar gestohlen werden und von jemand anderem geschützt werden, der dann ggf. sogar Geld vom ursprünglichen Entwickler bekommt falls er diese weiter nutzt.

So in grob ist zumindest mein Wissen zu Technik/Erfindungen und Patentrecht/-schutz.
Gibt da dann noch diverse Feinheiten und ähnliches, aber sollte eigentlich passen.
Mit etwas Glück meldet sich hier aber noch Jemand mit mehr Durchblick und Ahnung.
 
Fair wäre es der KI in dieser Frage dieselben Rechte zuzugestehen.
 
@mmode7m8: Oder dass die Rechte an den "Eigentümer" der KI übergehen.
Immerhin ist "KI" hier doch noch recht übertrieben und ein echtes Bewusstsein, haben diese spezialisierten Programme nicht. Man kann die KI als Werkzeug sehen und der Besitzer des Werkzeuges ist dann der eigentliche Rechteinhaber.

FALLS wir eine echte KI mit Bewusstsein mal erschaffen und diese dann nicht die Menschheit vernichtet, dann können wir drüber reden, dieser "Menschenrechte" zuzugestehen und dann wäre das was anderes.
 
@mmode7m8: Es handelt sich ja nach wie vor nicht um eine KI, sondern um maschinelles "lernen". Fair wäre, wenn die Urheber des "Lern-Materials" entlohnt werden würden. Die Tausenden Grafiker, Künslter, Maler, Fotografen, ...

Wenn es mal wirklich eine KI geben sollte, die wirklich interpretiert und lernt und eigene Rückschlüsse ziehen kann, dann muss dieses Thema erneut angegangen werden.
 
Eltern haften für ihre (KI)nder, somit gehen die Rechte automatisch auf den "Erzeuger" der KI über, da diese (noch) nicht geschäftsfähig ist.
 
@Helmut Baumann: sehe ich im Fall der KI auch so, dass der Erzeuger (oder wer auch immer das eventuelle Copyright für diese KI besitzt) hier auch die Rechte für deren Ergebnisse zugesprochen bekommt. Eltern haften für Ihre Kinder gibt es in unserem Recht nicht. Eltern haften für die Aufsichtspflicht über ihre Kinder, wäre korrekt.
Z.B. die Schilder an Baustellen sind unbedeutend, vielmehr ist es die Pflicht des Baustellen-Betreibers, seiner Verkehrssicherungspflicht nachzukommen und die Baustelle vor dem Zutritt Unbefugter zu sichern. Dies muss er im Schadenfall nachweisen können.
 
@Helmut Baumann: Nur handelt es sich nicht um eine KI. Maschinelles Lernen interpretiert auch nicht. Es findet kein schöpferischer Prozess statt. Eigentlich ist die Bezeichnung "Lernen" auch falsch. Es ist "nur" eine riesige Datenbank mit Stichworten und einem entsprechenden Algorithmus.

Eigentlich sind die Urheber des verwendeten "Lern-Materials" nach wie vor die Urheber. Es ist nur die Frage, wie die Nutzungsrechte zwischen Urheber und Unternehmen geregelt sind.
 
@Jonas_D: bist du etwas anderes? Die natürliche Intelligenz ist nichts weiter, als eine von Geburt an wachsende Datenbank (Erinnerungen) und Algorithmen, die in der DNS verankert sind.
 
@ZappoB: Ja, bin ich. Und nein, meine Datenverarbeitung läuft anders, als bei Machine Learning.

Frohe Weihnachten.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen
Video-Empfehlungen
❤ WinFuture unterstützen
Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!