OTA-Update-Panne: Porsche Taycan bekommt Software in der Werkstatt

Der neue Porsche Taycan muss für ein Software-Update in die Werkstatt: Die eigentlich angedachte "Over-the-Air"-Aktualisierung funktioniert für das geplante umfangreiche Update nicht. Porsche informiert Betroffene nun per Post. mehr... Elektroautos, Porsche, Porsche Taycan, Porsche Taycan Turbo S Elektroautos, Porsche, Porsche Taycan, Porsche Taycan Turbo S Porsche

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wird wohl zu teuer, soviel Datenvolumen zu buchen.
 
Ob nun per Brief oder ob der Empfänger die E-Mail dann selber ausdruckt, ist doch Jacke wie Hose.
 
Was ich nicht verstehe, wir sind 1969 auf dem Mond mit rudimentärer Technik gelandet und heute bekommen Sie nicht mal ein Update hin. Des weiteren kostet die Kiste ja weit über € 100.000. Für mich unverständlich.
 
@Hooter: Es sind vielleicht die Kosten, wenn das Update zu groß ist, dann wird es zu teuer für die Hersteller sie über Mobilfunk zu verteilen.
 
@floerido: Halte ich für einen unwarscheinlichen grund

Warscheinlicher halte ich hier eher ein Designproblem (Beispielsweise schlicht zu kleiner speicher um das große update zwischenzuspeichern und in der werkstatt macht man das update eben ohne zwischenspeicherung)
klar gibt es lösungen für das aber die wollen auch erst implementiert sein und das kostet zeit, zeit die sie sich wohl nicht nehmen wollen für dinge die der anwender nicht sieht/merkt/spürt
 
@0711: entweder zu kleiner Speicher oder es sind wieder zuviele Hersteller mit im Spiel. Nicht umsonst versucht Tesla ja relativ viel der Produktion in Eigenregie zu machen. Bei den anderen Herstellern besteht das Fahrzeug ja aus einem bunten Mix an Zuliefererfirmen die auch alle jeweils ihre eigenen Steuergeräte haben. Ich kenne den Porsche nicht, aber sagen wir mal das 2-gang Getriebe käme von ZF und genau das hat eben ein Softwareproblem das nur vor Ort mit Stecker gelößt werden kann, schon passt der Rest nicht mehr.
 
@Hooter: Die haben aber auch kein GByte großes Update zu Apollo 13 hochgeschickt, sondern haben sich mit Bordmitteln geholfen. Sag das Mal dem geneigten Taycan-Piloten. Das Zeugs ist einfach zu überzüchtet... So lange es kein flächendeckendes Hochleistungsnetz gibt, müssen die halt den Weg zu Fuß gehen.
 
@Hooter: schonmal daran gedacht das es bei einem guten Design nicht möglich ist sicherheitskritische Software over-the-sir uozudaten ?
Ein Update für das Fahrwerk hört sich genau so an.
 
Und umgekehrt wird wohl die Telemetrie ausgewertet.
Wann und wo man wie oft zu schnell fuhr.
 
@Montag: Das die Kunden schnell fahren ist doch nichts Neues für Sportwagenhersteller, Bei manchen Herstellern kann man einstellen wie weit man das erkannte Tempolimit via Tempomat automatisch überschreiten möchte.
 
Vielleicht liegt dem Brief ja noch eine Diskette mit dem Update bei :-)
 
@3Komma14: Anleitung wo man das LAN-Kabel einstecken muss.
 
Ich finds gar nicht schlimm. Die deutschen lernen noch,in 10 Jahren klappt das auch bei
unseren Siebenschläfern.Falls sie dann noch alle beisammen sind.
Trends verpennen,unsinnige Autos die die Welt nicht braucht,wie die Ami`s in den siebzigern.
Und mittlerweile trauen die sich in Deutschland zu verkaufen und ich meine nicht Tesla.
Deutschlands Aushängeschild bröckelt gewaltig.
Aber lasst sie ruhig schnarchen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!