Auf Augenhöhe mit Diamant: Nahezu unzerstörbares Material entwickelt

Britische Wissenschaftler haben ein Material entwickelt, das sich gegen­über den meisten Methoden als quasi unzerstörbar erweist. Verant­wort­lich dafür ist aber kein besonders harter Werkstoff, sondern eine sehr ausgeklügelte Struktur. mehr... Arbeit, Flex, Handwerk, Werkstatt, Winkelschleifer Bildquelle: Pixabay Arbeit, Flex, Handwerk, Werkstatt, Winkelschleifer Arbeit, Flex, Handwerk, Werkstatt, Winkelschleifer Pixabay

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Na dann, schnell mal die Aktien mit Diamantenbeteiligung loswerden.
 
"kleine Panzerplatten für die Sohlen von Arbeitsschuhen."

Ist das Material denn billiger zu produzieren als eine "kleine Stahlplatte"? Und der Nagel in einem Brett, das auf der Baustelle herum liegt, ist schließlich kein Werkzeug, sondern liegt einfach nur so da und bohrt sich durch das Eigengewicht des Schuhträgers durch dessen Sohle. Dagegen hilft dann keine "Verteidigungs-Strategie" des Materials, sondern ausschließlich dessen Festigkeit. Von daher ein komischer Vergleich, man wird wohl kaum mit dem Arbeitsschuh in einen laufenden Winkelschleifer rein treten.

Und weiter gedacht:

wie soll das "tolle" Material schlussendlich Entsorgt/Recycelt werden? Einschmelzen? Und wie verhält sich das Material dann gegen "Angriffe" mittels Schweißgerät? Vermutlich nicht so ideal ... daher wurden wohl "Tresore" als praktische Anwendung erst gar nicht erwähnt?
 
@Hobbyperte: und überhaupt ist alles schlecht, weil nicht universell und gleich alles beschrieben und ... mimimi.Ganz ehrlich, der Kommentar strotzt vor Frust und Pessimismus. Tresor: "[...] größere Produkte wie Sicherheitstüren herstellen [...]". Ok, das ist nicht das gleiche Wort, aber das ist ein SAtz, da kann man nicht alle Anwendungsgebiete und Varianten gleichzeitig aufzählen. Und hat wer gesagt, dass eine Stahlplatte günstiger ist das Proteus? Weißt dus? Ich vermute mal nicht, aber dazu steht nichts. Vielleicht gibts ja noch andere Eisnatzgebiete als nur die normalen Baustellen + Nägel - nur weil du sie nicht kennst? Also bitte Ball flach halten und Spezifikationen abwarten ehe man hier so rum posaunt.
 
@larsh: Proteus ist weit leichter als Stahl. Man wird es wohl in Kombination einsetzen um die Dicke der Stahlschicht zu minimieren und trotzdem Schutz zu haben. Mit Genug Zeit und kombinierten Angriffen (mechanisch, chemisch, thermisch, etc.) wird auch dieses Material nicht dauerhaft klarkommen.
 
Könnte als Front einer Panzerplatte an Panzerfahrzeugen sinn machen, die durch ihre Härte ein Eindringen der Granate verhindern, oder bei Möglichkeit ein Zerlegen der Granate herbeiführen soll.

In Modernem Kontext bedeutet dies, das sich ein APFSDS Wolfram Pfeil wohl nun auf einer angewinkelten Oberfläche aus diesem Material zerreibt ohne erst in die Panzerung einzudringen.

Außer natürlich die thermischen Eigenschaften sind derart schlecht, das die kinetische Energie die in thermische Energie gewandelt wurde zum Verflüssigen/Schwächung der Panzerung führt. An Diamant würde der Pfeil auch abprallen bzw. teilweise schmelzen. Und Diamant würde einfach verbrennen.
Zudem ist Diamant zu spröde. Das sollte dieses Material also auch nicht sein.

Ansonsten sehe ich Einsatzbereiche in jeder form von Schnittschutz, oder als Schneidmaterial.

Das Problem ist ja, dass das Material erst seine Eigenschaften entfaltet, wenn es teilweise zerstört wird. Daher kann ich es mir nicht als Oberflächenschutz in irgendeiner kontinuierlichen Anwendung vorstellen, sondern nur in Anwendungen, wo es letztendlich zerstört wird.
 
@Speggn:
Wenn es in der Militärtechnik zum Einsatz kommen soll dann wohl sowohl als Mantel eines Wuchtgeschoßes als auch als Schicht bei einer Panzerung.
 
@Winnie2: Joa, was bei einem APFSDS Geschoss allerdings schwierig wird, aufgrund der Form.

Interessant ist auch das Beschriebene Verhalten gegenüber dem Wasserstrahl. Übertragen auf den Dorn eines HEAT Geschosses, könnte es dem evtl auch gut widerstehen, und Reaktivpanzerung kleiner, oder gar überflüssig machen.
 
@Speggn: Im Artikel wird nur beschrieben, dass man dieses Material nicht zerschneiden kann.
Wie es sich gegen Hitze und Druck behauptet wird nicht beschrieben. Aluminiumschaum stelle ich mir sehr spröde vor, es würde mich wundern wenn ein Hammer das nicht klein kriegen würde.
 
@mjolnir: Als dünne Schicht auf einer Stahlplatte natürlich, nicht freistehend.
 
@Speggn: Kann man sehr gute Fahrrad- und Türschlösser draus machen.
Oder Autofelgen.
Oder Töpfe und Geschirr und Besteck...
 
Viel Spaß beim recyceln.
 
@ghost-dog: Genau das dachte ich auch. Lässt sich prima günstig in grossen Mengen herstellen und das Problem der Entsorgung haben dann die nächsten Generationen...
 
@ghost-dog: Im grunde zwei komponenten, Aluminium und Keramik.
Kann mir nicht vorstellen das das so schwer ist das zu trennen.
Einfach genug erhitzen und das Aluminium Fließt herraus.
 
Da entwickeln die ein unzerstörbares Material und verpassen die Gelegenheit es "Adamantium" zu nennen... tstss
 
@Dr. Alcome: loooool ich habe mich gerade eingenässt vor Lachen.
 
@Dr. Alcome: :D - aber ich denke, die an Marvel zu entrichtende Summe an Lizenzgebühr wäre ihnen zu teuer. ;)
 
Na das wird sicherlich die Rüstungsindustrie freuen, solch ein Material verwenden zu können. Da wird mir ehrlich direkt Angst und Bange, wenn ich mir nur ansatzweise vorstelle, wie und wo man das überall in der Rüstungsindustrie / Diktaturen im Kampf/Krieg/Unterdrückungen einsetzen kann.

Unzerstörbar? Mich würde mal interessieren, wie es bei frischer heißer Lava - und Außendruck in bestimmten Meerestiefen, extreme Außentemperaturen (nahe der Sonne) ausschaut bzw wie sich das Material dann verhällt. Auch die Haltbarkeitszeit wäre interessant.
 
Ich frage mal vorsichtig: War der Winkelschleifer mit Dimant beschichtet? :D
 
@DRMfan^^: ...müsste nicht die Trennscheibe Diamantpartikelchen enthalten und nicht der Trennschleifer selbst damit versehen sein? o.O xD
 
@Windows 10 User: Bei Gucci Bling Bling werden alle Schwach, auch Proteus :D

Da ist die Frage, was genau man als Schleifer versteht. Natürlich war die Scheibe gemeint, die dann soweit ich weiß aber eben damit beschichtet ist und nicht Partikel davon enthält?!
 
@DRMfan^^: Nunja das kann man ja sehen wie es ein Dachdecker hält, denn wenn ich die Trennscheibe mit Diamant beschichte, ist deren Beständigkeit nach relativ kurzer Zeit dahin. Nehme ich aber ein Metall und bringe dort zum Beispiel Diamantstaub ein.... siehe Diamanttrennscheiben..... dann ist deren Beständigkeit um Einiges höher. :)
 
@Windows 10 User: Ich dachte der Witz ist die diamantene Klinge, die das Werkstück durchtrennt und somit verhindert, dass der Anpressdruck sich auf den Rest der Scheibe überträgt und diese so auf Dauer zerstört. Aber da habe ich echt nicht viel Ahnung von.
 
@DRMfan^^: Man kann eben nicht Alles wissen und lernt nicht aus. :)
 
Sowas als Fahrrad Schloss wäre genial.
 
Wie schon in einigen Kommentare erwähnt, sehe ich auch das Hauptproblem in der Hitzebeständigkeit. Es mag abrasiven Angriffen widerstehen, aber Aluminium hat einen sehr niedrigen Schmelzpunkt... ich mutmaße mal, dass hier die Keramik nicht viel helfen wird und sich das Material sehr leicht verflüssigen lässt. Na, mal abwarten, interessant ist der Werkstoff für verschiedene technische Bereiche mit Sicherheit.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.